23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Um Zucht und Sport verdient gemacht

Deutsche Reiterliche Vereinigung Um Zucht und Sport verdient gemacht

Der Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Breido Graf zu Rantzau aus Breitenburg, wird es sein, der am 26. April im Schloss Bredeneek bei Preetz den Meteor-Preis des Partner- und Wirtschaftskreises Holsteiner Masters verliehen bekommt.

Voriger Artikel
HS-Challenge Lehrgang und Turnier
Nächster Artikel
Ein klares Nein sieht anders aus

Der Graf trägt gern Grau: Breido Graf zu Rantzau, FN-Präsident aus Breitenburg, wird ausgezeichnet.

Quelle: Jacques Toffi

Kiel. Der 67-Jährige ist der zehnte in einer honorigen Reihe von Preisträgern, die für ihre Verdienste und Leistungen in Pferdezucht und -sport geehrt werden.

 Der Graf zu Rantzau, der auf Turnieren zumeist im grauen Anzug oder zumindest im grauen Jackett auftritt, ist ein wahrer schleswig-holsteinischer „Blaublüter“ und stammt aus einer der ältesten Adelsfamilien im Land. Der Betriebswirt für Land- und Forstwirtschaft lebt auf Schloss Breitenburg, wo er bodenständig Holsteiner Pferde züchtet. Zudem ist einer der weltbesten Reiter, der Wahl-Holsteiner Reiter Rolf-Göran Bengtsson aus Schweden, mit seinem Turnierstall auf der Traditionsanlage des Grafen zu Rantzau zu Hause.

 Die „Pferde-Erfahrung“ des Mannes ist groß: 1965 erreichte Breido Graf zu Rantzau als Junior mit Baccara bei den Deutschen Meisterschaften in der Dressur Bronze.1967 holte er mit Weintraube auf der EM im Springen Gold. 1986 gelang ihm das mit der Mannschaft auf der DM-Springen. 1985 belegte er im Deutschen Spring-Derby in Hamburg mit Landlord Platz fünf, vertrat Deutschland einige Male bei Nationenpreisen. Von 1986 bis 2007 war er Vorsitzender des Holsteiner Verbandes, von 1999 bis 2005 Vizepräsident und Vertreter der deutschen Zuchtverbände in der World Breeding Federation for Sport Horses (WBFSH). Seit 1997 ist der engagierte Ehrenamtler Mitglied des FN-Präsidiums und steht seit einem Dutzend Jahren der Deutschen Reiterlichen Vereinigung als Präsident vor.

 In und außerhalb Deutschlands setzt sich der Ehrenvorsitzende des Holsteiner Verbandes für „sauberen und pferdegerechten“ Reitsport ein: So war Breido Graf zu Rantzau 2005 und 2006 Mitglied der FEI-Arbeitsgruppe, die nach den Doping- und Medikationsfällen der Olympischen Spiele von Athen das Regelwerk des Weltverbandes überarbeitete.

 Peter Rathmann, Initiator des Meteor-Preises, sagt über den Preisträger: „Breido Graf zu Rantzau hat ganz viel für den Pferdesport und die Pferdezucht in Schleswig-Holstein und in der gesamten Republik geschaffen. Er hat als Vorsitzender des Holsteiner Verbandes Akzente gesetzt und engagiert sich als FN-Präsident besonders für den Sport und gutes Reiten.“jem

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3