20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Balkenhol siegte im Finale

Deutsches Dressur-Derby Balkenhol siegte im Finale

„Es läuft mir heiß und kalt den Rücken runter“: Rainer Schwiebert, im sechsten Jahr in der Organisation des Deutschen Dressur-Derbys in Hamburg/Klein Flottbek, strahlte am Sonntag genauso wie die neue Trägerin des Blauen Bandes, Anabel Balkenhol. Die 43-Jährige aus dem Münsterland siegte im Finale mit Pferdewechsel. Die Pferdewertung gewann der Trakehner Mister X der drittplatzierten Russin Inessa Merkulova.

Voriger Artikel
Deusser im Poresta Youngster-Cup siegreich
Nächster Artikel
Amateur lässt Profis hinter sich

Annabel Balkenhol mit Rockafella Cinderella.

Quelle: Jessica Bunjes

Klein Flottbek. Zwölf Nationen traten über vier Tage im Dressurviereck gegeneinander an. „Es war ein irrer Sport, ich bin ganz fertig vom Zusehen“, so Schwiebert, der an mancher Neuerung, Ausschreibungsveränderungen und der Verbesserung des Niveaus beteiligt war. Geschwärmt haben auch die Final-Reiterinnen, die aus drei Nationen kamen. „Es war ein großer Spaß“, attestierte Siegerin Balkenhol der besonderen Prüfung.

Action gab es Donnerstag beim Deutschen Spring- und Dressurderby reichlich. Höhepunkte waren die erste Qualifikation zum 86. Springderby und die Entscheidung um die Teilnahme am 57. Dressurderby.

Zur Bildergalerie

Dritte Reiterin im Finale und am Ende Zweitplatzierte war die Spanierin Morgan Barbancon Mestre. „Mister X ist mein absoluter Liebling“, erklärte die 22-Jährige, die tags zuvor zugegeben hatte, wegen des Pferdewechsels „sehr aufgeregt zu sein“.

Ebenso jung ist die Schleswig-Holsteinerin Caroline Wilm, die am Derby-Sonntag ihren 23. Geburtstag feierte und Sonnabend das U25-Finale mit Pferdewechsel gewonnen hatte. Ihr Partner war Holsteiner Deckhengst Almoretto, den Mutter Petra Wilm ausgebildet hat. „Es ist das Schönste, wenn die Kinder die eigenen Pferde übernehmen und die Pferde dann für sie mitkämpfen“, erzählte die Chefin des Trakehner Gestüts Tasdorf.

Zusammen mit Tochter Caroline hat die Trakehner Züchterin, die selbst acht Mal das Derby geritten ist, die  Ritte der Mitbewerber per Video analysiert. „Dann haben wir uns überlegt, welche Lektionen wir auf dem Abreiteplatz üben“, verriet Caroline. Offenbar die richtigen, denn die Management-Studentin, die erst zum zweiten Mal im Derby und zum zweiten Mal im Finale ritt, trug am Ende das Blaue U25-Band davon.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.