19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mensch und Pferd in Harmonie

Equi-Institut Mensch und Pferd in Harmonie

Die erste Ausbildungsreihe am Equi-Institut startete vor zwei Jahren in Rönne. Auf Hof Schierensee nahm das Projekt unter der (inzwischen) alleinigen Leitung von Janna Behrens Fahrt auf. Rebecca Kohlstadt (Stakendorf) und Uta Görges (Strande) haben die Seminarreihe mit einem Zertifikat beendet.

Voriger Artikel
HS-Challenge Lehrgang und Turnier
Nächster Artikel
Ein klares Nein sieht anders aus

Janna Behrens (26, hier auf Odyn) leitet auf Gut Schierensee das Equi-Institut. Ihre interaktiven Seminare lehren die angewandte klassische Reitkunst.

Quelle: Andreas Thomsen

Schierensee. Zwei Jahre, 24 monatliche Treffen und eine Menge gelernt – von Führübungen bis zur Versammlung: „Als es auf die Zielgerade ging, habe ich fast ein bisschen gebangt. Jetzt sollte alles vorbei sein? Es ist schön, auf so tollem Niveau, mit so viel Harmonie, lernen zu dürfen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen“, sagt Rebecca Kohlstadt, die selbst eine kleine Reitschule betreibt und sich bereits der zweiten Ausbildungsreihe verschrieben hat. Uta Görges erzählt: „Ich habe in den vergangenen Monaten verstanden, dass es nicht um Leistung geht, schon gar nicht um Druck, sondern, dass ein Pferd ein Wesen mit einer Seele ist, für die ich die Verantwortung trage. Im Seminar wurden Individualitäten zugelassen. So ist Wachstum möglich.“

Für Reitlehrerin Janna Behrens ist das eine schöne Bestätigung ihrer „interaktiven Fachseminare für angewandte klassische Reitkunst“. Die Pferdewirtschaftswissenschaftlerin erklärt: „Die Equiloquien veranschaulichen einzelne Ausbildungselemente auditiv und visuell. Sie ergründen die Entstehung und Verwendung von Lektionen der klassischen Reitkunst.“ In zahlreichen Übungen mussten die jeweils zehn bis 15 Teilnehmer der einzelnen Seminarabschnitte ihre Fähigkeiten in Frage stellen, sich in Partnerschaftlichkeit üben, einander zuhören und einander unterstützen. Janna Behrens: „Es haben Reiter verschiedenster Ausbildungsstände, verschiedensten Alters und verschiedenster Erfahrungen zueinander gefunden. Das freut mich sehr.“ Auf dem Weg dahin wurde „diskutiert, nachgedacht und viel gelacht“, wie die 26-Jährige erzählt. „Wir haben gemeinsam Fragen beantwortet, unsere körperliche und geistige Fitness trainiert und unser Vorankommen dokumentiert. Vor allem haben wir in keinem Moment die Pferde aus den Augen verloren.“

Das war ihr größtes Anliegen. Bei jeder Lektion wurde das Pferd in den Mittelpunkt gestellt und erarbeitet, welche menschlichen Fähigkeiten dem Tier helfen, mit dem Reiter umzugehen, wie sie erklärt. „Fähige ,Pferdemenschen’ auszubilden“, ist nämlich der Zweck des Equi-Instituts. Zwei sind nun offiziell fertig, andere werden, so die Hoffnung der Ausbilderin, folgen. Die nächste Ausbildungsreihe beginnt am 8. April. Sie beinhaltet ein breites Themenrepertoire von den Grundlagen der Beziehungsarbeit zwischen Mensch und Pferd über einzelne Lektionen der klassischen Reitkunst bis hin zur Arbeit mit Korrektur- oder Rekonvaleszenzpferden. Janna Behrens: „Großes Augenmerk wird auf die feine Körperbewusstseinsschulung des Menschen ebenso wie auf selbstreflektorische Fähigkeiten und Stressmanagement gelegt.“ Ein Quereinstieg ist jederzeit möglich – ein Zertifikat bekommt jedoch nur der, der alle 24 Lerneinheiten absolviert hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3