19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Brite Coupe gewinnt zweite Derby-Quali

Hamburg Brite Coupe gewinnt zweite Derby-Quali

Der Sieg geht wieder ins Ausland, dennoch dürfen die deutschen Springreiter nach der zweiten Qualifikation zum 88. Derby am Sonntag zufrieden sein. Hinter dem Briten Nigel Coupe bleiben sieben einheimische Reiter ohne Strafpunkte.

Voriger Artikel
Billy Twomey gewinnt erneut
Nächster Artikel
David Will siegt auf Casco

Vor einem Jahr holte sich Ludger Beerbaum die Siegprämie von 99 000 Euro.

Quelle: Lukas Schulze

Hamburg. Der Brite Nigel Coupe hat den deutschen Springreitern auch in der zweiten Qualifikation zum Derby in Hamburg den Sieg weggeschnappt. Dennoch brachten sich die einheimischen Reiter für den Klassiker am Sonntag in Stellung. Der Vorjahreszweite Coupe siegte am Freitag auf Golvers Hill in der mit 24 800 Euro dotierten Prüfung. Hinter Coupe kamen gleich sieben deutsche Reiter, die ebenfalls ohne Strafpunkte den Parcours bewältigten, aber langsamer als der Sieger waren.

Die erste Qualifikation am Donnerstag hatte der Vorjahressieger Billy Twomey auf Diaghilev für sich entschieden. Der Ire verzichtete am Freitag auf einen Start.

Holger Wulschner wurde Zweiter

Zweiter hinter Coupe wurde der 2000er-Derbysieger Holger Wulschner mit Cavity vor dem dreimaligen Hamburg-Triumphator André Thieme mit dem erst neunjährigen Hengst Contadur. „Ich muss mal eine Nacht drüberschlafen, ob ich am Sonntag starte. Am Wall hat er etwas gezögert“, sagte Wulschner nach seinem Ritt auf dem 14-jährigen Wallach.

Auf den Plätzen vier bis acht landeten Kai Rüder auf Cross Keys, Wulschners Sohn Benjamin auf La Darca, Thomas Voß auf Chando, Janne Friederike Meyer-Zimmermann auf Anna und Philipp Makowei auf Chelsea.

Neun Paare ohne Fehler

Insgesamt blieben auf dem Kurs, der schon über einige Derby-Hindernisse wie den Wall führte, neun Paare ohne Fehler. Bei der 88. Auflage am Sonntag werden 120 000 Euro ausgeschüttet. Im vergangenen Jahr hatte der Ire Twomey die Serie von deutschen Siegen nach 19 Jahren beendet.

Am Samstag kämpft die Reiter-Elite in Klein Flottbek um den Großen Preis. Die Prüfung ist zugleich die fünfte von 15 Stationen der weltweiten Millionenserie Global Champions Tour. Bei dem Springen im Derbypark geht es um 300 000 Euro. Vor einem Jahr holte sich Ludger Beerbaum die Siegprämie von 99 000 Euro.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3