25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Livia (9) will hoch hinaus

Junior-Kreismeisterin aus Heikendorf Livia (9) will hoch hinaus

Am liebsten würde Livia Weltmeisterin werden. Jedenfalls nicht Reitlehrerin. Bis zum einen oder anderen oder etwas ganz anderem dauert es so oder so noch eine Weile.

Voriger Artikel
Derby-Fieber beginnt
Nächster Artikel
Westernturnier – ein Fest für Cowboys und -girls

Erfolgreicher Aufgalopp ins Reiterleben: Livia Kloth (9) und Pony Aglaia meistern die Hürden.

Quelle: Simon Schmidt

Heikendorf. Das Küken, das Springreiterin Janne-Friederike Meyer und Dressur-As Helen Langehanenberg anhimmelt, wird in zwei Wochen erst zehn. Vor zwei Wochen wurde die stolze Reiterin von Reitponystute Aglaia, genannt Aggy, doppelte Junior-Kreismeisterin im Reiterbund Plön: in der Dressur und im Springen.

 Nach den Sommerferien wird Livia Kloth auf dem Gymnasium ihrer Heimatgemeinde Heikendorf eingeschult. Im Sattel hat der süße Blondschopf die Grundschulklassen längst überwunden. Startet bereits in Dressurreiter-Wettbewerben und E-Springen. „Aglaia trägt sie wie ein rohes Ei“, erzählt Mutter Nina Stolley-Kloth über die vierbeinige Lebensversicherung, die 1,37 Meter klein ist. Passt perfekt zum Töchterchen, das beim Satteln noch Hilfe braucht und bereits gut 60 Turnier-Schleifen und etliche Pokale im rosafarben gehaltenen Kinderzimmer hortet, sich aber genauso wohlfühlt, wenn sie wie Comic-Indianerjunge Yakari sattellos über Wiesen galoppiert.

 Mit fünf Jahren hat Livia das Reiten angefangen, einmal wöchentlich, ganz klassisch auf Schulponys. Eine Reitbeteiligung auf einem Shetty folgte. „Das war genauso niedlich wie dickköpfig, und das war der Anstoß, ein eigenes Pony zu kaufen“, erinnert sich Mutter Nina. 2012, nach etlichen Proberitten auf zahlreichen Kaufkandidaten, fand sich Team Aggy-Livia.

 „Das war eine goldrichtige Entscheidung“, sagt Nina Stolley-Kloth und meint das im Wortsinn: Noch im selben Jahr stellte sich das Paar auf ersten Turnieren in Führzügelwettbewerben vor. Der Sieg in ihrer Altersklasse auf dem Landesponyturnier und ein zweiter Platz im Finale des Nürnberger Burg Pokals krönten diesen Aufgalopp ins Reiterleben.

 2013 standen acht Reiterwettbewerbe auf dem Turnierplan. Das Paar gewann alle. In der Saison 2014 siegten die zwei in Dressur- und Springreiterwettbewerben. Dieses Jahr taktete mit Doppel-Gold auf: In vier Prüfungen räumten sie zwei goldene und zwei silberne Schleifen ab und sicherten sich damit sowohl den Titel „Kreismeisterin Springen“ als auch „Kreismeisterin Dressur“ in der E-Tour. Gefreut haben sich nicht nur die ständigen Turnierbegleiter, Nina und Martin Stolley. Auch Dressurtrainerin Sandra Bartels und Springlehrer Tassilo Rathjen sind mächtig stolz. „Ein tolles Talent“, schwärmte Bartels schon im Vorjahr – und sieht sich in dieser Einschätzung längst bestätigt.

 „Livia ist ehrgeizig, reitet viermal die Woche, allerdings nicht immer Dressur oder Springen. Sie fährt wahnsinnig gern auf Turnier“, sagt die Mutter. Und Livia verrät, dass sie lieber ein Pferdebuch liest, während manche Freundin „Germany’s Next Top Model“ schaut. Mutter Nina: „Ich hoffe, dass das noch über die Pubertät anhält.“ Sie schmunzelt. Immerhin kennt sie das, ist früher selbst geritten. „Als Gleichaltrige angeheitert aus Discos kamen, war ich längst im Bett, weil ich früh zum Turnier wollte.“ Heute schafft sie es wegen Kind und Job nicht mehr, selbst in den Sattel zu steigen. „Aber Livia zu begleiten, macht auch großen Spaß. Wer einmal mit Pferden zu tun hatte, kommt nie mehr davon los.“ Wohl deswegen hat Livia auch offene Türen eingerannt, als sie, siebenjährig, ein eigenes Pony wollte.

 Das ist, inzwischen 16, längst genauso „Familienmitglied“ wie Labradorhündin Alice. „Aglaia ist meine Freundin“, sagt Livia. Im kommenden Jahr möchte sie mit dieser Freundin ihre erste A-Dressur anpacken, eventuell auch mal einen A-Parcours wagen. In der Zwischenzeit träumt sie von der Deutschen Meisterschaft, und als Berufsziel steht wie gesagt Weltmeisterin ganz hoch im Kurs. Ob das mal etwas wird oder nicht – Mutter Nina sagt: „Wir sind dankbar, dass wir Aglaia haben. Die wird nie mehr verkauft.“ Wahr werdende Kinderträume sind ohnehin unbezahlbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.