20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Heuberger in der Dressur vorn – Norbert Timm Züchter des Jahres

Trakehner Hengstmarkt Heuberger in der Dressur vorn – Norbert Timm Züchter des Jahres

Das Freispringen der Hengste lockte am zweiten Tag des 53. Trakehner Hengstmarktes etliche Züchter und Pferdesportenthusiasten in Neumünsters Holstenhalle. Und sie wurden nicht enttäuscht

Voriger Artikel
33 Trakehner Junghengste erobern Holstenhallen
Nächster Artikel
Elf gekörte Hengste, fünf Prämienanwärter

Einer von mehreren sehr gut springenden Trakehner Junghengsten war Pokerface beim 53. Trakehner Hengstmarkt.

Quelle: Stefan Lafrentz

Neumünster. In dieser zweiten Teilprüfung der Trakehner Körung machten prompt einige Hengste besonders auf sich aufmerksam. So wurden z.B. der Elfado-Sohn Pokerface, der Abdullah-Enkel Edmonton und der Schwarzgold-Nachkomme Perpignan Noir mit Szenenapplaus bedacht.

So langsam steigt damit auch der Adrenalinspiegel bei den Ausstellern, denn der Tag der Entscheidung - gekört oder nicht gekört - rückt näher. Das Freilaufen der Hengste steht als dritter Teil der Körung des Trakehner Junghengstjahrganges am Samstag ab 08.30 Uhr - also 30 Minuten später als geplant - auf dem Programm. Entscheidungen über die Zukunft, das gilt uneingeschränkt auch für die Auktionspferde und -fohlen. Eine sehr feine Auswahl an Reitpferden, Zuchtstuten und Fohlen präsentierte der Trakehner Verband den potentiellen Käufern aus dem In- und Ausland in den Holstenhallen. Die Internationaltät des Trakehner Hengstmarktes ist unüberhörbar: Die Frage nach einem „Umbrella“ (Regenschirm), bzw. nach einem „Paraguas“ zählt zu den häufigsten bei jenen Besuchern, die im Innenhof zwischen den Hallen Auktionspferde und Junghengste nochmal ganz genau in Augenschein nehmen.

Ehre wem Ehre gebührt – Norbert Timm ist Trakehner Züchter des Jahres
Erst vor zehn Jahren baute Norbert Timm auf dem Gestüt Hohenschmark in Grebin seine Trakehner Zucht auf, als Trakehner Züchter des Jahres wurde er nun in den Holstehallen ausgezeichnet. In ein und dem selben Jahr - 2014 - stellte Timm den Siegerhengst des Trakehner Hengstmarktes, Sir Sansibar, und die Bundeschampioness Zikade - ein wirklich seltener Erfolg. Dazu ist er Züchter der Trakehner Stute Donaublume, Siegerin der Zentralen Stuteneintragung 2014. Als Fohlen war Donaublume von Norbert Timm über die Fohlenauktion in Neumünster verauktioniert worden. Sowohl im Sport, als auch in der Zucht konnten Pferde aus der Zucht des Gestütes Hohenschmark großartige Erfolge verzeichnen.

Heuberger gewinnt Auftakt des TSF Dressurpferdechampionats
Der gekörte Trakehner Hengst Heuberger von Imperio hat unter Anabel Balkenhol (Münster) den Prix St. Georges, die Auftaktprüfung des TSF Dressurpferdechampionats gewonnen. Der Sohn des Trakehners des Jahres, Imperio, und seine Ausbilderin erhielten 77,23 Prozent und verwiesen damit den ebenfalls gekörten Fuchshengst Edberg TSF auf Rang zwei (73,00). Edberg von Connery wurde von Antje Hell (Wiesbaden) in Neumünster zweijährig erworben und jetzt wieder in der Dressur vorgestellt, Platz drei ging an Happy Highness und Lydia Camp (Geldern) vor Amadelio TSF unter Christina Lebens (Hamburg).
Die drei besten Paare treten am Sonntag ab 13.00 Uhr erneut in einer Dressurprüfung zum Finale gegeneinander an. Dann wird in einer Prix St. Georges-Kür der TSF Dressurchampion des Jahres 2015 ermittelt.
 
Weitere Informationen unter www.trakehner-verband.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3