21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Nachwuchs zeigte Klasse

Holsteiner Fohlenchampionat Der Nachwuchs zeigte Klasse

Die Hengste Cascadello I und Amber stellen die Siegerfohlen des Holsteiner Fohlenchampionats 2016, das auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg Züchterherzen höher schlagen ließ. Die Züchter: Detlef Reimer Hennings (Bendorf) und Günther Fielmann (Schierensee).

Voriger Artikel
Final-Qualifikation beim Landesponyturnier
Nächster Artikel
Es kann nur einen (Chef) geben

Das siegende Stutfohlen v. Cascadello mit seiner Con Air-Mutter aus der Zucht und dem Besitz von Detlef Reimer Hennings (Bendorf).

Quelle: Janne Bugtrup

Bad Segeberg. 35 Fohlen – 17 Stuten und 18 Hengste –, die Besten aus den Körbezirks-Fohlenchampionaten, wurden den Richtern Ulrich Henschke, Mitglied der Oldenburger Körkommission, Arnold Koelstra, Mitarbeiter des KWPN (Koninklijk Warmbloed Paard Nederland), und dem Vorsitzenden der Holsteiner Körkommission, Hans-Joachim Ahsbahs (Bokel), präsentiert. Bei den Stutfohlen siegte überlegen eine Tochter des CascadelloI-Con Air aus der Zucht und dem Besitz von Detlef Reimer Hennings (Bendorf). „Besser kann man ein Fohlen nicht machen“, kommentierte Ahsbahs den Auftritt der braunen Stute.

 Auf Platz zwei kam ein Cashandcarry-Linaro-Stutfohlen aus der Zucht von Mario Habring (Österreich). Das selbstbewusste, moderne Fohlen war blutgeprägt und hatte extra die weite Reise von Österreich angetreten. Es präsentierte sich den Richtern mit einem hervorragenden Bewegungsablauf. Aus der Zucht von Thomas Horns in Struvenhütten kommt das drittplatzierte Fohlen: eine Tochter des Bellissimo aus einer Ampère-Mutter, deren Bewegungsablauf ihrer Dressurabstammung alle Ehre machte.

 Bei den Hengstfohlen lagen nach Abschluss der ersten Beurteilungsrunde drei Fohlen punktgleich an erster Stelle. Die Richter entschieden schließlich, das Amber-Lantaan-Fohlen aus der Zucht von Günther Fielmann (Schierensee) nach vorne zu setzen. Ahsbahs: „Ein typschönes Fohlen mit ganz viel Bewegung.“ Zum Reservesieger wurde ein großliniges Hengstfohlen von Casall-Diarado aus der Zucht von Klaus-Peter Wiepert (Neuratjensdorf) erkoren, das sich mit „viel Takt, immer in Aufrichtung“ zu bewegen wusste. Dritter wurde ein Casall-Lordano-Fohlen aus der Zucht von Johannes Hansen (Hörup). „Eine perfekte Oberlinie für ein späteres Springpferd.“

 „Ich war überrascht von den typvollen Fohlen, die wir hier gesehen haben“, urteilte Gast-Juror Henschke nach dem Championat. „Sie konnten sich sehr gut bewegen und hätten bei jedem anderen Verband mithalten können“. jem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3