19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Rolf-Göran Bengtson erstmals Gesamtsieger

LGCT 2016 Rolf-Göran Bengtson erstmals Gesamtsieger

Es stand schon vor der zweiten Runde des Finalspringens des Longines Global Champions Tour Grand Prix von Doha fest: Rolf-Göran Bengtson (SWE) ist erstmals der Gesamtsieger der Saison 2016 – und dieser Sieg wird ihm von allen seinen Kollegen mehr als gegönnt

Voriger Artikel
Monica Theodorescu auch künftig Cheftrainerin der Dressurreiter
Nächster Artikel
Unlimited ist Sieger seines Jahrgangs

Gesamtsieger der LGCT 2016: Rolf-Göran Bengtsson.

Quelle: Stefano Grasso

Doha. Kein anderer Reiter der weltweit höchstdotierten Serie hatte eine ähnlich konstante Saison über 15 Etappen hinweg vorzuweisen. Kein anderer hat sich so strategisch vorbereitet – und kein Reiter verfügt über eine echte Legende unter dem Sattel: Casall ASK, 17 Jahre alter Holsteiner-Hengst, ein Traumpferd, das mitzudenken scheint, das mitgewinnen will.  
In den vergangenen Jahren war der ruhige Schwede schon zweimal nahe am Gesamtsieg, einmal war er zweiter, einmal dritter am Ende der langen Saison. Jetzt hat er es endlich geschafft und darf den immens hohen Sieges-Scheck in Höhe von 294 500 Euro für den Gesamtsieger in Empfang nehmen. Nicht nur das: Am Wochenende hatte der 54 Jahre alte Schwede einen echten „Lauf“ im futuristischen Reitsportzentrum AL SHAQAB. Er gewann außerdem das Mannschafts-Springen der Global Champions League mit den Paris Jets bei der letzten Saison-Etappe in Doha, sammelte dafür 60 000 Euro ein, holte mit seinem Team 193 000 Euro Saison-Bonus ab – und er wurde als Sieger des mit 450 000 Euro dotierten LGCT Grand Prix von Doha um 148 500 Euro reicher und noch dazu frenetisch gefeiert. Er avancierte damit mit Abstand zum Topverdiener der weltweit höchstdotierten Serie für Springreiter.
„Ein Traum ist für mich Wirklichkeit geworden. Wir haben uns diesen Sieg so gewünscht. Ich bin überglücklich und sehr dankbar. Dieser Erfolg ist ein Verdienst meines ganzen Teams. Mein Pferd war wie immer großartig“, bilanzierte der Reiter bescheiden.
Das Nachsehen hatte diesmal Edwina Tops-Alexander (AUS), die gerne zum dritten Mal Gesamtsiegerin der prestigeträchtigen Serie geworden wäre. Sie kann sich als zweitplatzierte über einen Bonus in Höhe von 190000 Euro freuen. Dritter in der Endabrechnung wurde Christian Ahlmann (GER), der längere Zeit die Wertungsliste angeführt hatte.
Der Reihe nach: Als bereits vor dem zweiten Umlauf feststand, dass Bengtsson aufgrund zweier Springfehler seiner Konkurrentin nicht mehr eingeholt werden würde, konnte er sich darauf konzentrieren, den vierten hochdotierten Sieg eines Großen Preises (Antwerpen, Paris, Valkenswaard) in der Saison 2016 ins Auge zu fassen. Das gelang in einem spannenden Stechen. Beim Schweden blieb die Uhr nach fehlerfreiem Ritt bei 36,44 Sekunden stehen, Daniel Deusser (GER, 0/36,84)) und Meredith Michaels Beerbaum (GER, 0/37,26) belegten die Plätze zwei und drei.  

Im Anschluss wurde bekannt gegeben, dass in den kommenden drei Jahren das Finalevent der Longines Global Champions Tour im hochmodernen Reitzentrum AL SHAQAB in Doha stattfinden wird.

Jan Tops, Gründer und Präsident der Longines Global Champions Tour : "Rolf hat es wirklich verdient, der diesjährige Champion zu sein. Casall und er waren oft auf dem Podium, hier als Favorit einzureiten und dann auch zu gewinnen, das ist eine wunderbare Sache. Das hier ist nicht nur eine wunderschöne Anlage, es ist auch eine pferdegerechte Anlage, die den Reitern gefällt. Alles, was man sich wünschen kann, ist hier vorhanden. Das Wetter ist großartig, die Pferde lieben es, hier zu sein.“

Omar Al Mannai, Commercial Manager von AL SHAQAB : "Ich möchte den Reitern gratulieren. Rolf machte einen super Job. Er hat seinen Anspruch auf den Titel bestätigt. Wir sind sehr glücklich darüber, Gastgeber der Longines Global Champions Tour hier in Al Shaqab sein zu dürfen.“

Rolf-Göran Bengtsson, 2016 LGCT Champion der Champions : "Es war ein Abend, von dem man nur träumen kann. Mein Pferd Casall ist einfach großartig. Er springt mit 17 Jahren noch immer sehr gern. Was er für mich geleistet hat, ist wunderbar. Man kann es nicht besser machen als heute.“  

Edwina Tops-Alexander, 2016 LGCT Zweitplatzierte: „Insgesamt bin ich sehr happy. Enttäuscht bin ich heute von mir selbst. Mein Pferd hat eine großartige Form, die Stute war vielleicht ein wenig zu frisch. Ich bin hier verdient zweite geworden. Rolf hat es absolut verdient, Gesamtsieger zu sein. Er hat sein Pferd für dieses Finale aufgespart, das hat sich ausbezahlt.“

Christian Ahlmann, 2016 LGCT Drittplatzierter : "Ich war sehr zufrieden mit Taloubet, er sprang zwei tolle Runden. Großer Glückwunsch an Edwina und Rolf. Ich bin zu 100 Prozent damit einverstanden, dass er der verdiente Sieger dieses Jahr ist."

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3