6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Adrenalin pur in Braunschweig

„Länderspiel“-Dressur Adrenalin pur in Braunschweig

Die Löwen Classics gehen voran – das internationale Reitturnier vom 11. bis 14. Februar 2016 ist die erste Nationenpreisstation der Dressurgeneration U25 und darüber freut sich auch Deutschlands Bundestrainerin Monica Theodorescu aus Füchtorf: „Super ist das, ich finde es toll, die fahren mal eine andere Schiene.“

Voriger Artikel
Grischa Ludwig und Gina Maria Schumacher sind Spitze
Nächster Artikel
Tanzende Reiter, Fahrer und Voltigierer in den Holstenhallen

Nadine Husenbeth aus Sottrum mit Florida glänzten bereits 2015 bei den Löwen Classics. Husenbeth gehört zur Generation U25 im Dressursattel.

Quelle: Jürgen Stroscher

Braunschweig. Das unterstreicht die Mannschafts-Olympiasiegerin, die seit Oktober 2012 Chefcoach der deutschen Dressurreiter und -reiterinnen ist.

Die Löwen Classics in der Volkswagen Halle zählen zu den ganz wenigen internationalen Hallenturnieren in Europa, die Platz schaffen für die Generation Zukunft im Dressursattel. Und das Programm verlangt der nächsten Generation einiges ab. Im Aufgebot stehen eine Intermediaire II zum Auftakt, der Grand Prix de Dressage und eine Grand Prix Kür. Mit anderen Worten, die Zuschauer dürfen sich bei den Löwen Classics auf Pirouetten, Passagen, Piaffen freuen, auf tanzende Dressurpferde und reichlich Teamspirit. Denn bei den Dressurreiterinnen ist es nicht anders, als im Spring- oder Vielseitigkeitssport – da wird auch mitgefiebert, die „Luft angehalten“, Strategie und Taktik erwogen und laut gejubelt nach jeder einzelnen Prüfung.

„Länderspiel“ im Viereck

Die Begehrlichkeit für den Start beim jungen „Länderspiel“ der Dressur in Braunschweig ist da. Schon vor Weihnachten meldeten die beiden Championatsreiterinnen Juliette Piotrowski (Kaarst) und Florine Kienbaum (Lohmar) ihr Interesse am Start im Nationenpreis bei den Löwen Classics an. Piotrowski und Kienbaum gewannen 2013 EM-Silber mit der deutschen Equipe (Junge Reiter) für Piotrowski gab es zudem Bronze in der Einzelwertung. „Ende Januar findet zudem der Sichtungslehrgang zum Piaff-Förderpreis statt und ich denke und hoffe, dass dann auch wieder ein paar neue Kandidaten hinzukommen“, blickt Theodorescu optimistisch in die Zukunft. Für die leitende Bundestrainerin kommt neben dem reinen Leistungsaspekt bei den Löwen Classics ein weiterer Faktor hinzu: Das mannschaftsdienliche Reiten, Zusammenhalt und Zusammenarbeit im Team sind Aspekte, die die junge Generation erfahren soll und das auch will – die Erwartungen an sich selbst sind immer hoch – wer für eine Mannschaft nominiert wird, erfährt nochmal einen zusätzlichen Kick.

Dreimal im Fokus

Am Donnerstag, 11. Februar, steht als erste internationale Aufgabe die schwere Dressurprüfung Intermediaire II auf dem Programm, am Sonnabend folgt der Klassiker schlechthin mit dem Grand Prix de Dressage, in dem Teil I der Mannschaftswertung entschieden wird. Am Sonntag folgt mit der Grand Prix Kür Teil II der Mannschaftswertung. Erst dann ist der erste Nationenpreis Dressur U25 in der Geschichte der Löwen Classics in Braunschweig entschieden.

Dabei sein?

Internationaler Spring- und Dressursport live, für die Deutsche Meisterschaft der Landesverbände die Daumen drücken und pferdesportliches Flair in und um die Volkwagen Halle herum erleben – all das bieten die 15. Löwen Classics vom 11. - 14. Februar 2016.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3