8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Eines kecker als das andere

Landesfohlenchampionat Eines kecker als das andere

Auf das Bundesfohlenchampionat im nordrhein-westfälischen Lienen folgte das Landesfohlenchampionat des Pferdestammbuchs SH/HH (PSB) im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg. Im Rahmen des „Pferdefestes des Nordens“ konkurrierten vor großer Publikumskulisse 75 selektierte Fohlen aus 25 Rassegruppen – eines kecker und schicker als das andere.

Voriger Artikel
Stutenschau glänzte mit hoher Qualität
Nächster Artikel
Züchter aus purer Leidenschaft

Clara von Litzendorf, ein Dartmoor Pony, mit ihren kleinen Begleitern Finn Litzendorf (11) und Bruder Bjarne (8).

Quelle: Silke Mueller-Uloth -www.pferdephotografie.de

Bad Segeberg. Den Charme der Veranstaltung machte eindeutig die Vielfalt und Jugend der Teilnehmer aus, denn wenn ungestüme Fohlen ihre Runden drehen, gerät die Ordnung naturgemäß schon mal durcheinander. „Im Großen und Ganzen tut es einem manchmal – so wie dieses Mal – leid, wenn man rangieren muss, denn wir sehen viele gute Stuten und guten Nachwuchs“, erklärte einer der Fremdrichter, Florian Solle. Der Fachmann war insbesondere vom starken Feld der Shetties begeistert. „Das ist gut so. Denn die Aktion der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, ,Ponys für unsere Kinder’, trägt Früchte, und wir werden in Zukunft mehr kleine Ponys brauchen“, so die Meinung des Zuchtleiters aus Hessen.

 Als ein Fohlen, „das bundesweit konkurrieren könnte“, bezeichnete er Shetlandpony-Dame Steinburgs Melody aus der Zucht und dem Besitz von Tanja Ehlers (Bokhorst). Gefallen fand am anderen Ende der Größenleiter unter anderem der stämmige Dunkelfuchs Wilko vom Bredland, Schärpenträger beim Schwarzwälder Kaltblut, aus der Zucht und dem Besitz von Hardy Marienfeld (Blunk). Die heimische Schwergewichts-Rasse, das Schleswiger Kaltblut, überzeugte in Gestalt von Kuba aus der Zucht von Barbara und Reimer Horst (Michaelisdonn).

 Der Nachwuchs kam auch bei den kleinen Dartmoor-Ponys groß raus, die sportlichen Minis waren neben den Shetties und den Welsh A die kleinsten Vertreter auf dem Platz. Deren Sieger heißt Theo Tinder, gezogen und im Besitz von Sabine Prigge (Molfsee). Mitbewerberin Clara von Litzendorf aus der Zucht von Kira Litzendorf (Siebenbäumen) wurde engagiert gemanagt vom Jungzüchter-Nachwuchs Finn (11) und Bjarne (8) Litzendorf. „Wichtig ist am Ende, dass Kinder mit den Ponys umgehen können, denn für Kinder züchten wir sie“, so der Vorsitzende des PSB, Raimon Joesten (Heide).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3