21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Familientradition fortgesetzt

Lotto3plus1-Springen in Marne Familientradition fortgesetzt

Hitze, Sturm, Regen, Pony- und Jungpferdeprüfungen, drei schwere Dressuren und als Höhepunkt das Lotto3plus1-Springen – beim Westküstenturnier in Marne lagen die Messlatten am vergangene Wochenende hoch.

Voriger Artikel
Schweiz gibt ihre Mannschaft bekannt
Nächster Artikel
Mit dem Pferd im Einklang

Jesse Luther reitet Clearwater, der seinem Großvater gehört. Und dabei handelt es sich um Peter Luther, der 1984 in Los Angeles Olympia-Bronze mit der Mannschaft gewonnen hatte.

Quelle: Jessica Bunjes

Marne. Die hochkarätigste Prüfung entschied die für den Reitverein Rehagen-Hamburg startende und aus Hohenlockstedt kommende Annika Martens mit D’Amour für sich. Mit 872 Punkten platzierte sie sich vor Jan Hendrik Biß und Divino (Sachsenwald), die zuvor bei der zweiten S*-Dressur die Rendsburgerin Susanne Hinrichs mit Alias Max hinter sich gelassen hatten. Annika Martens hatte dafür die erste S*-Dressur gewonnen, ebenfalls mit D’Amour.

 Krönender Abschluss des Turniers war die letzte von drei Qualifikationen der Springsportserie Lotto 3plus 1, S**-Springen mit Stechen. In Marne wurden nochmals Punkte für das Finale bei der Baltic Horse Show in Kiel (8. bis 11. Oktober) vergeben. Den Sieg nahm Profi Carsten-Otto Nagel mit in den heimischen Stall. Der Mannschaftsweltmeister und zweimalige Derbysieger galoppierte fehlerfrei und mit fast fünf Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Jesse Luther (Wittmold) ins Ziel. Der 18-Jährige hatte Clearwater gesattelt und wurde mit Tibro sogar noch Fünfter. „Wir haben tollen Sport gesehen bei südländischen Temperaturen“, sagte Wilhelm Lammers, seit 2007 Vorsitzender des veranstaltenden Vereins Germania Marne und in diesem Jahr zum letzten Mal Turnierchef. Er will nicht wieder für die Vereinsleitung kandidieren.

 Ins Stechen sprangen nur vier von 25 Reitern, von denen am Ende nur das Siegerpaar fehlerfrei blieb. „Rundum zufrieden“, fühlte sich Carsten-Otto Nagel, „Lex Lugar hat nach dem Derby eine Pause gehabt und ist jetzt wieder frisch und gut drauf.“ Grund zum Feiern hatte auch der erst 18-jährige Jesse Luther (Wittmoldt). Das Talent ist der Enkel von Derbysieger Peter Luther, der 1984 mit der Mannschaft zu Olympia-Bronze geritten war. Peter Luther ist der Besitzer von Clearwater.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3