2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Daniel Deußer gewinnt den Weltcup

Lyon Daniel Deußer gewinnt den Weltcup

Lyon ist ein wahrlich gutes Pflaster für Daniel Deußer. Im Messezentrum der französischen Großstadt feierte er 2014 einen der größten Erfolge seiner Karriere, den Sieg beim Weltcup-Finale. Gut zweieinhalb Jahre später wurde wiederum die deutsche Hymne für den in Mechelen/Belgien lebenden 35-Jährigen gespielt. Im Sattel der belgischen Stute Equita ritt Deußer in fehlerfreier Bestzeit über die Ziellinie.

Lyon. Vier deutsche Paare hatten sich für das mit 225.000 Euro dotierte Weltcup-Springen in Lyon, dritte Etappe der Westeuropa-Liga, qualifiziert, doch nur einer schaffte den Einzug ins Stechen: Daniel Deußer hatte seine zwölfjährige belgische Stute Equita, Tochter des Holsteiners Cassini aus einer Darco-Mutter, fehlerfrei durch den sehr anspruchsvollen Parcours geführt. Im anschließenden Stechen gelang der aktuellen Nummer 6 der Weltrangliste erneut eine fehlerfreie Runde. Seine 42,93 Sekunden konnte keiner seiner sieben Konkurrenten unterbieten. Deußers Sieg wird mit einem Preisgeld von rund 56.000 Euro versüßt. Zweiter wurde der Schweizer Romain Duguet mit der französischen Stute Quorida de Treho (0/43,68) vor dem Italiener Lorenzo de Luca mit dem belgischen Wallach Ensor (0/43,8).

Zweitbester deutscher Reiter im Weltcup-Springen war Tobias Meyer. Der 28-jährige, der seit einem Jahr für den Handelsstall Scherer im rheinischen Lohmar reitet, beendete mit der Holsteinerin Cerana v. Cesano II den Parcours mit einem Abwurf und wurde Zwölfter. Unglücklich verlief die Prüfung für Marcus Ehning (Borken). Gleich am ersten Sprung fand sein 13-jähriger französischer Wallach Pret a Tout nicht den passenden Absprung – Ehning gab auf. Auch Christian Ahlmann (Marl) und der belgische Hengst Epleaser beendeten die Prüfung nicht.

Allen Grund zur Freude hatte Tobias Meyer zwei Tage vor dem Weltcup: Er gewann nämlich mit der 14-jährigen westfälischen Cordobes-Tochter Cathleen den Großen Longines Preis und freute sich über das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. Mit Cathleen sicherte sich Meyer zudem den siebten Platz im Masters Springen, der wichtigsten Prüfung des Turniersamstags. In diesem Wettbewerb behauptete sich Marcus Ehning mit dem westfälischen Hengst Comme il Faut (v. Cornet Obolensky) auf dem vierten Rang.

Nach den ersten drei Weltcup-Etappen (Oslo, Helsinki und Lyon) liegt der Schweizer Romain Duguet mit 37 Punkten in Führung, der Belgier Pieter Devos hat 28, Meredith Michaels-Beerbaum als Dritte kommt auf 25 Punkte. Die nächsten beiden Stationen sind in Verona (9. bis 13. November) und Stuttgart (16. bis 20. November). Das Finale findet vom 27. März bis 2. April 2017 in Omaha im US-Bundestaat Nebraska statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3