16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Mein Ziel? Genießen und oben bleiben“

Hamburger Rennwoche „Mein Ziel? Genießen und oben bleiben“

Fitnesstrainerin Katharina von Hetling (Hasloh) wagte sich mit Vollblutstute Yermalinga während der Rennwoche in Hamburg-Horn ins Juniorcup-Reitpferderennen (wir berichteten).

Voriger Artikel
Außenseiter hatte die Nase vorn
Nächster Artikel
Preis der VUV Aachen an Doppelweltmeisterin Woodlander Farouche unter Michael Eilberg

Katharina von Hetling und Vollblutstute Yermalinga kurz vor dem Start.

Quelle: A. Wenzel

Hamburg. Mit einem siebten Platz kam das Paar von der Traditionsrennbahn „heil und glücklich“ zurück, wie die 33-Jährige erzählt: „Es war großartig. Yermalinga stand bis zum Rennen entspannt auf dem Pferdeanhänger und hat deswegen weniger Energie verloren als vergangenes Jahr in den Gastpferdeboxen. Während ich mit Sattel in die Waage ging, bereiteten die Besitzerin der Stute, Birgit Warkentin, und Helfer Karl Kirschnick das Pferd vor, dann ging es in den Führring zum Satteln und Aufwärmen. Die Wetten liefen auf Hochtouren, und mein kleiner ,Fanclub’ ließ es sich nicht nehmen, eine Sieg-Platz-Wette abzuschließen. Dann hieß es aufsitzen und ,immer eine Handbreit Leder unterm Gesäß’. Wir starteten zum Aufgalopp auf die Bahn vor der Haupttribüne. Ein Wahnsinns-Gefühl. Mein Ziel? Genießen und oben bleiben!“

 Statt der geplanten 1400 Meter nahm das Paar das 2000-Meter-Rennen mit Flaggenstart in Angriff. Katharina von Hetling berichtet weiter: „Wir fanden einen super Absprung aus der Mitte und setzten uns an die Spitze, wo wir uns sagenhafte 1000 Meter hielten. Yermalinga hatte einen Riesenehrgeiz, nach vorne zu ziehen, und ich ließ sie, denn bremsen kostet Kraft und irritiert das Pferd. Ich ahnte, dass unsere Kondition nicht bis zum Schlusskampf reichen würde, aber genoss den Geschwindigkeitsrausch. Kurz vor dem Endbogen setzte die Konkurrenz mit den sechs Pferden zum Angriff an – und überholte mit fünf. Wir gaben unser Bestes, dran zu bleiben, aber die Pferde hatten schon einige Rennen gelaufen und zum Teil lizenzierte Amateur-Rennreiter in den Sätteln. Nichtsdestotrotz kamen wir nicht als Letzter, sondern immerhin als Siebte ins Ziel. Für unseren ersten gemeinsamen Start war das traumhaft.“ Weiter geht es für die beiden am 14. August beim Duhner Watt-rennen in Cuxhaven.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3