21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Dorothee Schneider und Santiago gewinnen

NÜRNBERGER BURG-POKAL 2015 Dorothee Schneider und Santiago gewinnen

Da hielt es das Frankfurter Publikum nicht mehr auf den Plätzen: Dorothee Schneider und ihr acht-jähriger Nachwuchscrack Santiago gewannen mit 78,927 Prozent überlegen den NÜRNBERGER BURG-POKAL 2015. Der über Stedinger x Dacaprio gezogene achtjährige Hannoveraner Wallach zeigte eine Weltklasseleistung.

Voriger Artikel
Darth Vader, Captain Jack Sparrow und Indiana Jones bei „Pferd und Sinfonie“
Nächster Artikel
Tanzen für die Zuschauer

Dorothee Schneider und Santiago holten sich mit sagenhaften 78,902 Prozent den Sieg bei der 24. Auflage des NÜRNBERGER BURG-POKAL in der Frankfurter Festhalle.

Quelle: Karl-Heinz Frieler

Frankfurt. Egal ob Schritt, Trab oder Galopp – jede Bewegung des Youngsters war ein Erlebnis. Bereits am Freitag hatte das Paar souverän die Einlaufprüfung gewonnen. Für Schneider ist dieser Sieg ein neuer Meilenstein in ihrer Karriere. Sie gehört bereits seit Jahren zu den Stammgästen im NÜRNBERGER BURG-POKAL und zu den erfolgreichsten Dressurreiterinnen Deutschlands. „Ich bin total hin und weg und freue mich riesig über diesen Erfolg“, so Schneider. Für die sympathische Pferdesportlerin war es die achte Teilnahme an einem Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL und das zehnte qualifizierte Pferd für das Jahresfinale dieser weltweit bekannten Serie.

Matthias Bouten holte den Stilpreis

Freuen durfte sich auch Matthias Bouten, der mit seinen Pferden Fraeulein Auguste und Dante Delux die Plätze zwei und drei belegte sowie den Stilpreis gewann. Mit der über Florencio x Wordly geogenen Stute Fraeulein Auguste holte er sich als erstes Paar der Prüfung mit 75,317 Prozent den zweiten Platz. Dritter wurde er mit Dante Delux als letzter Teilnehmer des Wettbewerbs mit immerhin 73,634 Prozent. „Es war ein tolles Erlebnis, erstmalig vor dieser traumhaften Kulisse zu reiten“, freute sich Bouten.

Den vierten Rang belegte Anabel Balkenhol mit ihrem 8-jährigen Trakehner-Hengst Heuberger TSF. Das Paar erhielt 72,317 Prozent. Fünfter wurde Heiner Schiergen mit seiner Nachwuchshoffnung Carlos (Carabas x Weltmeyer). Hier vergaben die Richter 71,634 Prozent. Den Sonderehrenpreis für das beste Rückwärtsrichten erhielt Manuel Bammel vom RV Graf von Schmettow.

Initiator hat Olympia-Teilnehmer gesehen

Die Fachleute waren sich einig, dass das Starterfeld 2015 zu den besten in der bisherigen Geschichte dieser Serie gehörte. Hans-Peter Schmidt, Initiator der Serie und Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands, zeigte sich hoch zufrieden und äußerte in der Pressekonferenz einen Wunsch: „Ich wünsche mir möglichst viele Pferde, die vom NÜRNBERGER BURG-POKAL zu den Olympischen Spielen nach Rio fahren.“
Wie groß die Bedeutung der Serie ist, zeigte auch ein Blick zum Grand Prix Special in Frankfurt. Hier gewann Beatrice Buchwald mit ihrer Stute Weihegold OLD mit satten 75,961 Prozent. Das Paar gewann den NÜRNBERGER BURG-POKAL 2013 und ein Jahr später den Louisdor Preis.

Aus der heutigen Turnierlandschaft ist der NÜRNBERGER BURG-POKAL nicht mehr wegzudenken. Die Idee von Hans-Peter Schmidt, Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), gilt als weltweit bedeutendste Serie zur Förderung junger Dressurpferde. 2016 findet in Frankfurt zum 25. Mal das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL statt. Aktuell hat die Serie zahlreiche spätere Olympiasieger, Welt- und Europameister gefördert. Pferde, die im NÜRNBERGER BURG-POKAL erfolgreich waren, sammelten bei diesen Großereignissen bislang 34 Medaillen, davon zwölf goldene.

Für Hans-Peter Schmidt ist die Betonung der Partnerschaft von Reiter und Pferd die fundamentale Basis dauerhaften Erfolgs. Der Pferdemann setzt sich mit Nachdruck für einen tadellosen Umgang mit dem Partner Pferd ein. Dem Sponsoringengagement der NÜRNBERGER Versicherung liegt das Motto „Reiten heißt Partner sein“ zugrunde.



Details findet man am leichtesten unter #FesthallenReitturnier oder auch unter www.pst-marketing.de, bei Facebook und Youtube.

Ergebnisüberblick Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt
10 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit - Kanzlei Möller-Theobald-Jung-Zenger präsentiert:
SPOOKS-Amateur Trophy 2015/2016, Medium Tour (1,25 m)
1. Jennifer Kleofas (Sollstedt) auf BB Catania 0.00 / 50.02
2. Bixio Ambrosini (Schweiz) auf Whoppy 9 0.00 / 51.31
3. Nastasia Kaufmann (Crimmitschau/) auf Lex Barker 4 0.00 / 52.88
4. Carl-Philipp Ritter (Kaiserslautern) auf Coolman 49 0.00 / 53.85
5. Udo Kloetzel (Limburg) auf Challenger 37 0.00 / 54.12
6. Caroline Gröning (Datteln) auf Colani ZB 0.00 / 57.47

13 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit
Kanzlei Möller-Theobald-Jung-Zenger präsentiert: SPOOKS-Amateur Trophy 2015/2016
Large Tour (1,40 m)
1. Saskia Kunz (Dornburg) auf Amateur 86 0.00 / 52.39
2. Julia Mackerodt (Immenrode) auf Clitschko 4 0.00 / 57.73
3. Kimberley Alexandra Gibson (Elisenau) auf Mc Leod 2 0.00 / 60.02
4. Christian Götz (Wöllstadt) auf Diddel van de Kwakkelhoek 3 0.00 / 60.81
5. Daniel Gantner (Wört) auf Arusha 17 4.00 / 49.57
6. Paulina Rosbach (Brechen) auf Feuerlady 9 4.00 / 52.79

16 Int. Grand Prix Special
Preis der Liselott-Schindling-Stiftung - Lufthansa Cargo AG präsentiert: Sonderehrenpreis für den Groom des siegreichen Pferdes
1. Beatrice Buchwald (Voerde) auf Weihegold OLD, 75,96%
2. Hubertus Schmidt (Borchen) auf Imperio 3, 75,20%
3. Anabel Balkenhol (Rosendahl) auf Dablino FRH, 74,75%
4. Katja Gevers (Niederlande) auf Thriller 4, 69,86%
5. Anna Nolte (Dreieich) auf Pentimento, 68,61%
6. Delphine Meiresonne (Belgien) auf Wipsy vh Heihof, 67,25%

21 Nat. Dressurprüfung Kl. S* - Prix St. Georges - NÜRNBERGER BURG-POKAL der Dressurreiter - Finale 2015
1. Dorothee Schneider (Framersheim) auf Santiago 221, 78,90%
2. Matthias Bouten (Sonsbeck) auf Fraeulein Auguste MJ, 75,32%
3. Matthias Bouten (Sonsbeck) auf Dante Delux MJ, 73,63%
4. Anabel Balkenhol (Rosendahl) auf Heuberger TSF, 72,32%
5. Heiner Schiergen (Krefeld) auf Carlos 609, 71,63%
6. Jasmine Sanche-Burger (Schweiz) auf Baron 321, 70,98%

3 Int. Springprüfung mit Siegerrunde - Helaba Champions Cup
Messe Frankfurt Sonderpreis der besten Amazone
1. Gregory Wathelet (Belgien) auf Egano van het Slogenhof *0.00 / 38.40
2. Willem Greve (Niederlande) auf Carambole 2 *0.00 / 39.84
3. Constant van Paesschen (Belgien) auf Calore van de Helle *0.00 / 41.55
4. Holger Wulschner (Klein Belitz) auf BSC Skipper *0.00 / 45.86
5. Christian Ahlmann (Marl) auf Aragon 227 *4.00 / 38.23
6. Bruce Goodin (Neuseeland) auf Freestyle 39 *4.00 / 41.08

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Emilio und El Santo NRW
Foto: Trabten schnurstracks zum Sieg im Louisdor-Preis-Finale. Isabell Werth und Emilio.

Um Punkt 14.30 Uhr begann am Sonntag für Isabell Werth (Rheinberg) Teil I der Weihnachtspause. Da hatte die erfolgreichste deutsche Dressurreiterin alles „fertig“ - das Finale des Louisdor-Preises mit Emilio gewonnen und danach mit El Santo NRW die Ceecoach Grand Prix Kür powered by peiker. Mit dem Finalsieg in einer der beiden bedeutenden Nachwuchspferdeserien machte der neun Jahre alte Westfalen-Wallach Emilio seiner Reiterin und der Besitzerin Madeleine Winter-Schulze ein richtig schönes Weihnachtsgeschenk.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3