21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Meteor-Preis geht an ein starkes Doppel

Pferdesport des Landes Meteor-Preis geht an ein starkes Doppel

Zum neunten Mal wurde der Meteor-Preis der Partner- und Wirtschaftsvereinigung „Holsteiner Masters“ an rührige Menschen aus dem Pferdesport vergeben. In diesem Jahr gingen Ehre, Preisgeld und die Skulptur(en) des Kieler Bildhauers Hans Kock an ein starkes Doppel.

Voriger Artikel
2300 Nennungen bei Nord-Ost-Pferd
Nächster Artikel
Das Zupacken liegt ihm im Blut

An zwei ,,Horsemen“ aus dem Land zwischen den Meeren wurde der Meteor-Preis der Holsteiner Masters vergeben. Von links: FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau, Laudator Harm Sievers, Meteor-Preisträger Detlef Peper, Innenminister Stefan Studt, Laudator Dr. Hanfried Haring und Preisträger Dieter Stut.

Quelle: Stefan Stuhr

Bredeneek. Nämlich an den langjährigen Landestrainer Detlef Peper und den ehemaligen Geschäftsführer des Pferdesportverbandes SH, Dieter Stut.

„Ich bin begeistert“, brachte Holsteiner Masters- und Meteor-Preis-Initiator Peter Rathmann die Resonanz der Feierstunde auf den Punkt, die gemeinsam mit rund 120 geladenen Gästen sowie FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau und Innenminister Stefan Studt im Schloss Bredeneek bei Preetz begangen wurde. Von „Streichen auf Feuerzangenbowlen-Niveau“ plauderte der ehemalige FN-Generalsekretär und heutige Vorsitzende der European Equestrian Federation (EEF), Dr. Hanfried Haring (Sassenberg), launig über Dieter Stut (Bad Segeberg). Er sagte über den Mann, den er während der gemeinsamen Studentenreiter-Jahre an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel kennenlernte: „Er hat mit Konsequenz und schleswig-holsteinischer Beharrlichkeit viele Dinge nach vorn gebracht, nicht nur im Land, auch im Bund.“

 Harm Sievers (Tasdorf), Sprecher des Clubs der Springreiter in SH, hielt die Laudatio auf Detlef Peper, den er aufgrund seiner herausragenden Trainerqualitäten als den „Otto Rehhagel der Pferdesportszene“ bezeichnete: „Detlef Peper erkennt Entwicklungen und gibt sie weiter. Er ist aufgeschlossen, ohne Althergebrachtes wegzuwerfen. Die gute Grundausbildung lag und liegt ihm besonders am Herzen.“ Die mit der Ehrung verbundene Prämie in Höhe von 2500 Euro stiftet Peper für eine Ausbildungsinitiative, die nach der Vielseitigkeitslegende Herbert Blöcker benannt wurde. Dieter Stut spendete seinen Scheck für das FN-Projekt „Ponyspaß“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3