9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Schicke Ponys und eine berührende Show

Pferdestammbuch Schicke Ponys und eine berührende Show

Zum 30. Mal wird unter den Fittichen des Pferdestammbuch SH/HH Anfang Februar des kommenden Jahres eine so bunte wie berührende Show mit einigen Hundert Pferden aus zwei Dutzend verschiedenen Rassegruppen und unzähligen Verwendungsweisen geboten.

Voriger Artikel
Hanna Knüppel eine heiße Kandidatin
Nächster Artikel
10000 Holzpferde sollen früh begeistern

„Wir möchten den Schaunachmittag etwas kürzer und knackiger machen“, kündigt Elisabeth Jensen (Felde), PSB-Geschäftsführerin und Zuchtleiterin, an.

Quelle: hfr

Neumünster. Die Auswahl für die Show ist in vollem Gange, während die Züchter just diejenigen ihrer Hengste vorbereiten, die sie in etwas mehr als zwei Monaten zur Körung vorstellen wollen.

„It’s Showtime“ heißt es vom 9. bis 11. Februar in den Holstenhallen von Neumünster nicht nur für die jungen Hengste, die sich auf der Körung des Pferdestammbuchs Schleswig-Holstein/Hamburg (PSB) präsentieren, um die begehrte Zuchtzulassung zu erhalten. Auch beim 30. Schaunachmittag des Pferdestammbuchs am Sonntag, 11. Februar, wird unter diesem Motto wieder Beeindruckendes auf zwei bis vier Beine gestellt: „Wir möchten den Schaunachmittag etwas kürzer und knackiger machen“, kündigt Elisabeth Jensen (Felde), PSB-Geschäftsführerin und Zuchtleiterin, an.

Beginn ist diesmal erst um 15 Uhr, also eine Stunde später als in den vergangenen Jahren. Grund: Zuvor heißt es „Vorhang auf“ für die Islandpferde. In flottem Tölt und dynamischem Rennpass geht es bei den Wettkämpfen des Islandpferde-Reiter- und Züchterverbandes Nord, kurz IPZV Nord, für ausgewählte Reiter und Pferde um die Meriten für das beste Gangvermögen. Aber schon am Vormittag stehen Prüfungen – nämlich Ponyspringen – auf dem Programm. Die besten Reiter-Pony-Paare der auf Zwei-Sterne-A-Niveau ausgetragenen Prüfungen lösen damit ihr Ticket zur Teilnahme am Ponyspringen beim großen Reitturnier VR Classics, das am darauffolgenden Wochenende in den Holstenhallen stattfindet.

„Bis 1987 fand unsere Körung zwischen der Trakehner- und der Holsteiner-Körung unter der Woche statt“, erzählt Elisabeth Jensen aus der Historie. „Erst mit der Finanzierung durch den Schaunachmittag war der Umzug auf das teurere Wochenende möglich. Das war damals ein großer Schritt für unseren Verband.“ Angefangen habe alles mit einer Hengstschau: „Es wurden Althengste präsentiert und prämiert und das Ganze durch Schaubilder aufgelockert. Später waren es dann nur noch Schaubilder.“ Mittlerweile sind in den Holstenhallen jedes Jahr rund 20 bis ins Detail liebevoll ausgearbeitete und aufwendig einstudierte Auftritte zu sehen. „Unser Schaunachmittag ist etwas ganz Besonderes“, findet Jensen. „Wir engagieren keine Profis, sondern alle Akteure sind ganz normale Menschen, die ehrenamtlich aus Freude am Pferd mitmachen.“ Noch wird ausgewählt, wer dabei sein wird, fest steht bereits: Der Vorhang öffnet sich für einen Großteil der unter dem Pferdestammbuch versammelten Rassen.

„Vom Schleswiger Kaltblut bis zum Shetlandpony ist fast alles vertreten. Es sind wieder viele tolle Ideen dabei“, verrät Jensen, die erneut von Hans-Heinrich Ehlers (Bokhorst) entscheidend unterstützt wird. Der Shetland-Pony-Züchter, der die Organisation der Schau im dritten Jahr maßgeblich verantwortet und zuvor „bestimmt zehnmal selbst teilgenommen“ hat, wie er rekapituliert, verrät: „Erstmals seit vielen Jahren ist eine Voltigier-Gruppe dabei.“ Initiator ist Familie Stenzel aus Wilster. Eine Haflinger-Quadrille vom Halfinger-Freundeskreis, sogar eine S-Dressur-Kür auf dem Pony (Wenke Kraus, Boostedt), schnuckelige Dartmoor-Ponys, ein rasantes Geschwindigkeitsfahren durch Hindernisse und das Finale der Islandpferde-Wettbewerbe stehen unter anderem zudem auf der Agenda. Ehlers sagt: „Ich weiß aus Erfahrung, wie die Akteure sich kurz vor dem Auftritt fühlen. Das ist Aufregung pur. Die große Halle, die vielen Menschen und die Tiere sind eine ganz andere Nummer als zu Hause.“

Für die Köranwärter beginnt das ereignisreiche Wochenende bereits am Morgen des Freitag, 9. Februar, mit dem Messen der Hengste. Rund 100 edle Vierbeiner werden erwartet. Weiter geht es mit einem Probefreispringen für einige Rassen sowie der ersten und zweiten Besichtigung der Körkandidaten. Hengste, die bereits in anderen Zuchtverbänden eingetragen sind, werden am Sonnabend zur Anerkennung im Land zwischen den Meeren vorgestellt. Die potenziellen Vererber der Zukunft stellen sich an diesem Tag in der dritten Musterung der Körkommission und erhalten schließlich ihre Körurteile. Ab etwa 20 Uhr klingt der spannende Tag beim geselligen Züchterabend im Holstenhallen-Restaurant aus. Noch bis zum 7. Dezember können Züchter ihre vielversprechenden Zuchthoffnungen anmelden.

Karten für den Schautag sind schon jetzt erhältlich und können telefonisch unter 04321/9100 oder schriftlich (Holstenhallen Neumünster GmbH, Justus-von-Liebig-Straße 2-4, 24537 Neumünster, oder per E-Mail an Lisa.Gerversmann@holstenhallen.com) bestellt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3