23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Was das Pferd über den Menschen verrät

Reiten Was das Pferd über den Menschen verrät

Pferde sind ein Spiegel der Seele. Alte Erkenntnis. In der Schweiz bedienen sich aus diesem Grund Manager-Coaches der Unterstützung von Equiden, wenn beim Führungspersonal Führungsqualitäten gestärkt werden sollen.

Voriger Artikel
Horseman Dan James kommt nach Deutschland
Nächster Artikel
Sternritt für sichere Reitwege rund um den Plöner See

Stephanie Bauer aus Westensee (rechts) und Lena Lorenzen aus Kiel bieten mit ihrem ,,Wunderstall“-Konzept Coaching für Führungskräfte, Firmen, Einzelpersonen und Kinder an.

Quelle: Anna Brandt

Westensee. In Schleswig-Holstein wird Pferde-Coaching von Stephanie Bauer (Westensee) und Lena Lorenzen (Kiel) neu umgesetzt. „Wunderstall“ heißt ihr Konzept, das sich seit Mai an diejenigen wendet, die „mehr über sich selbst erfahren und sich weiter entwickeln wollen“.

 Ein Mann steht vor einem Pferd. Er gehört zum Führungskreis seiner Firma, misst fast zwei Meter und nennt sich selbstbewusst. Auf das Pferd, das ruhig vor ihm wartet, wirkt er offenbar anders: unsicher, aggressiv und nicht vertrauenswürdig. Selbst- und Fremdwahrnehmung sind bekanntlich zwei Paar Schuhe. Die Aufgabe, das Tier zu führen, ist kein komplizierter Vorgang, wird für die zwei aber zur ähnlichen Herausforderung wie das Handhaben einer komplizierten Maschine ohne Bedienungsanleitung.

 Der Mann streckt ungeduldig die Hand aus. Das Pferd rollt mit den Augen und weicht zurück. Mann geht energisch vor und ruft vermeintlich lockend, eigentlich brummt er genervt. Möglich, dass ein Hund dann „Sitz“ macht. Das Pferd ist jedenfalls weg. Es dauert einen Tag, um zu erfahren, dass der 700 Kilo-Vierbeiner nicht vorwärts, sondern rückwärts geht, wenn der 80 Kilo-Mann energisch am Halfter zerrt, und dass es nur dann folgt, wenn der Zweibeiner souverän neben ihm schreitet, unaggressiv und unaufgeregt. Wenn es zwischen den beiden funktionieren soll, gibt es genau einen Weg: diesen. Das Pferd hilft quasi beim Reset.

 „Pferde sind Profis in den Bereichen Kommunikation, Führung und Teamverhalten“, weiß Urs Thierstein, Ex-Banker, Dressurreiter und Unternehmensberater aus der Schweiz, Pferdeflüsterer der Manager, der weit über 1000 Führungskräfte mit Hilfe des Pferdes Führungsqualitäten gelehrt hat. ,,Am Führen von Pferden erkennt man die eigenen Stärken und Schwächen“, lautet seine Devise. Und die begründet sich darin, dass Pferde eindeutige Rückmeldungen geben. Bedeutet: Menschliche Verhaltensmuster werden vom Pferd „gelesen“ und gespiegelt. Um rangniedrige Lebewesen in einem sozialen Gefüge zu selektieren, braucht das Pferd keine fünf Minuten. Wem es die Mütze klaut, der ist das Mobbing-Opfer der Firma. „Wer ein Pferd führen kann, kann auch Menschen führen“, lautet eine Erkenntnis der Manager-Coachings. Das machen sich Konzerne wie BASF, Novartis und Credit Suisse zu Nutze. Sie schicken ihre Abteilungsleiter aufs Paddock. „Ein Feedback von einem Tier ist leichter zu akzeptieren als von einem Coach“, wissen die Schweizer.

 Auf der Welle schwimmt auch das Horse Coaching von „Wunderstall“: „Durch das Pferd zum Ich kommen“, ist der Ansatz der pferdegestützten Seminare, die Teamarbeit und Selbsterfahrung bieten. Stephanie Bauer: „Pferde ignorieren Attitüde, reagieren aus ihrer extrem hohen Aufmerksamkeitskompetenz immer wieder neu“ – auf Ton, Ausstrahlung, Körpersprache, Lautstärke. Da kann der unsensible Mensch noch so viel Chef sein. Wenn er sich nicht wie einer benimmt, rammt das gestresste Pferd die Beine in den Boden und verweigert alles. Im günstigen Fall.

 Die 45-jährige Stephanie Bauer arbeitet seit 20 Jahren als Reitlehrerin und Bereiterin, gründete „Wunderstall“ zusammen mit ihrer Kollegin und ehemaligen Reitschülerin Lena Lorenzen (27), Ergotherapeutin in der Kinder- und Jugendhilfe. Sie hat „einen Weg gesucht, „wie Menschen auch außerhalb der klassischen Reittherapie von Pferden lernen können“. So entdeckte sie die Ausbildung der EAHAE (European Association for Horse Assisted Education), ist seit Mai 2013 zertifiziertes Mitglied. „Ich war davon so begeistert, dass ich die Ausbildung ebenfalls machte“, erzählt Bauer, die „Wunderstall“ als neues Standbein etablieren will.

 Die Frauen setzen in ihren Seminaren, die sie auf der Reitanlage Mumm in Felmerholz und auf der privaten Anlage von Familie Köpke in Wattenbek bei Bordesholm geben, drei Schwerpunkte: für Führungskräfte, Teams und Einzelpersonen. Auch Kinder können vom Pferde-Coaching profitieren. Sie alle lernen durch das Pferd etwas, das Thierstein die „Klarheit im Sein“ nennt und Bauer „Authentizität“. Am Ende ist es eine große Portion Sozialkompetenz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3