23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Es geht einfach weiter und weiter

Anna Schölermann Es geht einfach weiter und weiter

In der Dressur und im Springen drängelt es sich in den Pony-Prüfungen ab L-Niveau auf Meisterschaftsniveau nicht. Eine junge Dame, die es trotz ihrer Jugend seit vielen Jahren aufs Siegertreppchen schafft, auf nationalem L-Niveau gut mithält und sich international auf den Weg macht, ist Anna Schölermann, 14 Jahre jung, Gymnasiastin aus Barmstedt.

Voriger Artikel
Frankfurts Festhalle birgt allerbesten Pferdesport
Nächster Artikel
Das „Achter-Team“ spornt zu Höchstleistungen an

Dänemark und just Niederlande waren die ersten beiden internationalen Starts der talentierten Nachwuchs-Dressurreiterin Anna Schölermann aus Brande-Hörnerkirchen.

Quelle: Volker Hagemeister

Brande-Hörnerkirchen. Anna Schölermann ist im Gespräch. Eine Folge des Erfolgs, und der kam selbst für die ehrgeizige Nachwuchsreiterin in der geballten Form „überraschend“, wie sie erzählt. Vater Frank sagt: „Unser Ziel war, dass Anna irgendwann mal die rote Bundeskader-Jacke anzieht.“ Auch die Euro haben die beiden, so Anna, „nicht auf dem Schirm gehabt“. Dennoch ist die 14-Jährige diese Saison die komplette EM-Sichtungs-Serie mitgeritten: „Es ging einfach weiter und weiter und weiter.“

 Frank Schölermann steht voll hinter dem Hobby seiner Tochter, besorgt gute Ponys, begleitet die Neuntklässlerin zu fast allen Turnieren und macht auch sonst alles möglich, um die Reitsportkarriere der Tochter zu fördern – inklusive des Kaufs einer kleinen Reitanlage in Brande-Hörnerkirchen. Dabei reitet der Bauunternehmer selbst nicht. Als Anna sechs Jahre jung war, machte er auf einem 24-jährigen Schulpferd einen Ausritt mit. „Das war ein tolles Pferd, hat aber gemacht, was es wollte.“ Das reichte dem 44-Jährigen an Reiterfahrung, heute schaut er lieber zu, was ihm „sehr viel mehr Spaß“ macht.

 „Gerade die Jugendturniere, wie zum Beispiel das Turnier ,Future Champions’ in Hagen, haben eine besondere Atmosphäre. Die Mädchen kennen sich alle, sind nett, dabei ehrgeizig, und das ist schön zu erleben. Und es macht mich als Vater natürlich stolz, meine Tochter reiten zu sehen.“ Beim Pony-Derby in Hamburg war das unter anderem, oder jüngst beim Nikolaus-Turnier in den Niederlanden.

 Woher Anna ihr Talent hat? „Keine Ahnung“, sagt sie. „Wir sind keine Reiterfamilie.“ Trotzdem kletterte sie mit vier Jahren in den Sattel, denn „Opa schlug Ponyreiten vor.“ Dass sie zehn Jahre später ihre ersten FEI-Prüfungen, also internationale Wertungen, in Angriff nimmt, hat die eher Fußball-affine Familie sich damals nicht träumen lassen. Aber Anna wollte „richtig reiten“, bekam mit sechs ihr erstes eigenes Pony, Evita. „Von da an ging es steil nach oben“, erinnert sich Frank Schölermann. „Irgendwann“ hatten sie vier Ponys, kauften schließlich einen eigenen Stall. „Wir wollten nicht mehr nur Einsteller sein. Zum Beispiel konnten wir nicht richtig trainieren, weil ständig Unterricht war.“ 2012 und 2013 wurde Anna Vize-Landesmeisterin in der Pony-Dressur, 2014 und 2015 Landesmeisterin, wird als Mitglied des Pony-Bundeskaders (C-Kader U16 Dressur) mittlerweile finanziell von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung unterstützt.

 Heute bilden sie Dressurponys aus, besitzen aktuell elf Vierbeiner. Reitlehrerin Antje Göllner ist Frank Schölermanns Lebensgefährtin. Schülerin Anna reitet fünf Tage die Woche. Außer Caspari HE WE und DW’s Flic Flac, den beiden Erfolgsponys, die sie unter anderem zum Sieg in der Landesmeisterschaft trugen, noch eine vierjährige Stute. Am ein oder anderen Wochenende fahren sie zu Bundestrainerin Cornelia Endres nach Dülmen/Nordrhein-Westfalen. Ein harter Ritt. Ende dieses Sommers startete Anna das erste Mal international, in Odense/Dänemark. Zwar tappten sie in die Regelwerk-Falle, wussten nicht, dass international keine Ohrmützen bei Indoor-Prüfungen mit Indoor-Abreiteplatz erlaubt sind (sonst schon) und wurden disqualifiziert. Im „Individual Test“ wurde sie mit 73,577 Prozent aber starke Dritte. Bei der Jugendchallenge in Verden wurde sie mit Caspari Zweite in der L-Kür auf Trense. Für 2016 haben Papa, Tochter und Trainerin die EM fest im Visier, da sind sie ehrlich: „Nochmal die Landesmeisterschaft kann nicht das Ziel sein.“ Anna bleibt bestimmt im Gespräch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3