° / °

Navigation:
Gold für die deutsche Dressur-Equipe

Rio 2016 Gold für die deutsche Dressur-Equipe

Drei der vier nominierten Pferde haben über den NÜRNBERGER BURG-POKAL den Weg in den großen Sport genommen

Voriger Artikel
Statt Ehning reitet Michaels-Beerbaum
Nächster Artikel
Gelungener Einstand für deutsche Springreiter

Deutschlands Dressurreiter sind (wieder) Mannschafts-Olympiasieger. Nach einer Unterbrechung im Jahr 2012 knüpften Isabell Werth (Rheinberg) mit Weihegold OLD, Dorothee Schneider (Framersheim) mit Showtime FRH, Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit Desperados FRH und Newcomer Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit Cosmo nun in Rio de Janeiro mit einem fulminanten Sieg an die von 1984 bis 2008 andauernde Goldserie des deutschen Dressursports an.

Quelle: NÜRNBERGER BURG-POKAL

Rio de Janeiro/Brasilien. Deutschlands Dressurreiter sind (wieder) Mannschafts-Olympiasieger. Nach einer Unterbrechung im Jahr 2012 knüpften Isabell Werth (Rheinberg) mit Weihegold OLD, Dorothee Schneider (Framersheim) mit Showtime FRH, Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit Desperados FRH und Newcomer Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit Cosmo nun in Rio de Janeiro mit einem fulminanten Sieg an die von 1984 bis 2008 andauernde Goldserie des deutschen Dressursports an.

Anders als bei Welt- und Europameisterschaften wird die Teamwertung bei Olympischen Spielen durch Addition der Ergebnisse aus Grand Prix und Grand Prix Special ermittelt. Bereits im Grand Prix legte das deutsche Quartett den Grundstein für seinen Sieg und bestätigte die gezeigten Leistungen auch im Grand Prix Special. Das Motto für den heutigen Tag hatte Isabell Werth vorgegeben: “Wir wollen unser Gold zurück”, sagte sie und lieferte selbst das beste Ergebnis dafür ab. Für ihre glänzende und fehlerfreie Vorstellung erzielte sie 83,711 Prozentpunkte, die auch Titelverteidigerin Charlotte Dujardin (GB) mit Valegro nicht überbieten konnte. Mit nunmehr sechs Goldmedaillen und drei Mal Silber übertrumpft Isabell Werth den bislang erfolgreichsten Olympiareiter Dr. Reiner Klimke, der ebenfalls sechs Goldmedaillen, aber „nur“ zwei Mal Bronze gewinnen konnte.

Charlotte Dujardin kam auf 82,983 Prozent und landete damit nur knapp vor Dorothee Schneider (Framersheim), die vor allem dank der ausdrucksvollen Passagen ihres Showtime FRH punkten konnte. Ein Umspringen nach der Pirouette verhinderte ein noch besseres Ergebnis und lässt auf ein spannendes Kürfinale hoffen. Mit 81,401 Prozentpunkten ordnet sich Vize-Europameisterin Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados FRH auf Platz vier ein. Auch die Youngster im Team, der 21-jährige Sönke Rothenberger und sein erst neunjähriger Wallach Cosmo, konnten bei ihrer Olympiapremiere trotz kleiner Unsicherheiten mit 76,261 Prozent in die Top 10 vordringen. Der Einzug ins Finale bleibt ihnen allerdings verwehrt. Laut Regelwerk sind nur maximal drei Reiter einer Nation am Montag startberechtigt, wenn es in der Kür um die Vergabe der Einzelmedaillen geht. Dort werden dann die Uhren wieder auf Null gestellt.

Drei der vier Goldpferde haben über den NÜRNBERGER BURG-POKAL den Weg in den großen Sport genommen. Während Desperados in diesem Wettbewerb von Falk Rosenbauer vorgestellt wurde und unter Kristina Bröring-Sprehe zahlreiche nationale und internationale Triumphe feiern konnte, Weihegold mit Beatrice Buchwalds den BURG-POKAL gewann und mit deren Chefin Isabell Werth von Erfolg zu Erfolg eilt, hat sich die Karriere von Showtime und Dorothee Schneider gemeinsam entwickelt.

Nach diesjährigen Siegen in der 5*-Tour bei Pferd International in München und in der Kür bei den Deutschen Meisterschaften in Balve bestätigte dieses Paar beim CHIO in Aachen seine beeindruckende Verfassung. Kristina Bröring-Sprehe als aktuell Führende der Weltrangliste und die nun sechsfache Olympiasiegerin Isabell Werth komplettierten mit dem erst 21-jährigen Sönke Rothenberger und Cosmo die deutsche Equipe.

Zahlreiche Olympiasieger, Welt- und Europameister sind aus der weltweit langjährigsten Dressurserie hervorgegangen. Die Förderung erstreckt sich vom Spitzensport, über die Jugend bis zu den jüngsten Reitern mit dem NÜRNBERGER Burg-Pokal Führzügelwettbewerb.

Große Freude über die Team-Goldmedaille in Rio zeigte auch die NÜRNBERGER VERSICHERUNGSGRUPPE, die den NÜRNBERGER BURG-POKAL seit 1992 durchführt. Der auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, Ehrenaufsichtsratsvorsitzender des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands e.V. und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN ins Leben gerufene Wettbewerb für sieben- bis neunjährige Nachwuchspferde gilt als weltweit bedeutendste Fördermaßnahme junger Dressurpferdes. Das Engagement des Unternehmens steht unter dem Anspruch „Reiten heißt Partner sein“.

Hans-Peter Schmidt: „Der artgerechte Umgang mit dem Pferd auf einer partnerschaftlichen Basis ist die Voraussetzung für dauerhafte Erfolge im Pferdesport. Gerade dies war bei unserer Equipe in Rio erkennbar und ich gratuliere unserem Gold-Quartett von Herzen.“

Aktuell wird der NÜRNBERGER BURG-POKAL zum 25. Mal durchgeführt und hat bisher 35 Medaillengewinner bei Championaten hervorgebracht, darunter 13 Sieger.

Weitere Infos unter: www.nuernbergerburgpokal.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Dressurreiten
Foto: Kristina Bröring-Sprehe (links) und Isabell Werth ließen sich für Bronze und Silber im Dressurreiten der Olympischen Spiele feiern.

Nach dem Team-Gold gab es für die deutschen Dressur-Damen erneut Edelmetall. Am weitesten vorne im Einzel war Isabell Werth mit ihrer Silber-Medaille. Bronze ging an Kristina Bröring-Sprehe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3