10 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
200 Reiter, 22 Nationen, ein Turnier

SHS-Holstein International 200 Reiter, 22 Nationen, ein Turnier

In seinem ersten Jahr war das SHS-Holstein International ein Nischen-Turnier: Das CSI wurde in der Lücke zwischen den Körungen in den Holstenhallen platziert, Reittrainer ritten nahezu ohne Zuschauer. In ihrem vierten Jahr feierten die Veranstalter jetzt einen Zuschauerrekord und ernteten jede Menge Lob.

Voriger Artikel
Fulminanter Doppelsieg für Ingrid Klimke
Nächster Artikel
Daniel Deußer gewinnt den Weltcup

Claas Gröpper auf Alexis.

Quelle: Jessica Bunjes

Neumünster. In der Nische zwischen zwei Pferde-Veranstaltungen sind sie immer noch. „Das ist logistisch ideal“, erklärt Harm Sievers (Tasdorf) vom Veranstalter-Trio, zu dem noch Merve Henningsen (Rastorf) und Christian Schlicht (Timmendorf) gehören. Alle sind in der Pferde-Szene aktiv: Harm Sievers als Profireiter, Trainer und Züchter, der verriet: „Wie es aussieht, habe ich letztes Jahr auf der Baltic Horse Show meine letzte Runde gedreht.“ Schlicht ist Turnierrichter, Henningsen macht Melde-Stellen-Service und betreut den Club der Springreiter SH/HH. „Das ist ein Turnier von Fachleuten gemacht, die verstehen was davon“, so Chef-Steward Franz Peter Bockholt (Hamburg).

Hier finden Sie Bilder vom SHS-Holstein International.

Zur Bildergalerie

Der coachte rund 200 Reiter aus 22 Nationen an den vergangenen vier Tagen in die Parcours, die am Sonntag ihr höchstes Niveau von 1,45 Metern erreichten, am Sonnabend bis zu 1,40 Meter hoch wurden. „Natürlich wird hier nicht um das gleiche Geld wir in Chemnitz geritten, das parallel stattfindet“, so Bockholt. „Aber ich habe hier keinen unzufriedenen Reiter gesehen.“ Unter den Startern war die schleswig-holsteinische Nachwuchs-Elite. Unter anderem die Carstensen-Schwestern (Sollwitt) griffen an, starteten in der großen Tour am Sonnabend mit drei Pferden - Teike mit Amity B und mit Cayado, Beeke mit dem Pferd ihrer Schwester, Cara Mia. Am Ende besiegte Beeke nicht nur ihre Schwester (Rang vier mit Amity B) sondern unter anderem auch A-Kaderreiterin Janne-Friederike Meyer (Hamburg), die Indi ritt (Rang acht).

Sogar der deutsche Vize-Meister der Springreiter Christian Hess (Boostedt), der mit Starts in Aachen und Hickstead eine hoch erfolgreiche Saison erlebte, war angetreten. Er steuerte La Calidad fehlerfrei über die Hürden (Platz 12). „Es ist interessant, mit seinen Schülern hier zu reiten“, so der Ausbilder, der seit viereinhalb Jahren selbständig ist und just die Startgenehmigung für München bekam. Von Anfang an dabei ist auch Claas Gröpper, mit vier Pferden am Start. „Für uns ist es ein super Turnier“, schloss der Profi sich an, der seit einem Jahr eine Anlage in Oldenhütten betreibt.

Im Grand Prix setzte sich schließlich aus einem Feld von 42 Startern im Stechen der besten 14 der Nationenpreisreiter Jörg Naeve (Bovenau) durch, der D´accord gesattelt hatte (0/30.66). Zweite wurde die ehemalige Pony-Landesmeisterin aus Hannover, Josephine Dallmann (Kuhstedt) mit Carlos (0/32.29) vor Leonie Jonigkeit auf Candino (0/32.65) und Naeves Lebensgefährtin, die frühere Landesmeisterin Miriam Schneider (Bovenau) mit Cartagena (0/33.45). Fünfter wurde Christian Hess mit La Calidad (0/33.79).

In den anspruchsvollen Ponyprüfungen sahen die Ponyreiter aus dem Land zwischen den Meeren kein Land. Die einzige hiesige Amazone, die auf diesem Niveau im 1,30-Meter-Springen hätte mithalten können, Johanna Beckmann (Brunsbüttel), war im Urlaub. So gewannen aus einem Feld von 16 Teilnehmern, von denen ein Dutzend aus Dänemark stammte, zwei Niederländer vor einem Schweden. In der Summe waren die Leistungen im Parcours von Ralf Stehr (Berlin), der beim SHS zum ersten Mal aufbaute, in vielerlei Hinsicht Motivationsschub. Damit habe das Turnier sein Ziel „voll erfüllt“. Sievers kündigte an: „Wir machen weiter.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3