23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Überschlag am Wassergraben

Schrecken nach Unfall Überschlag am Wassergraben

Glück gleich von vier Hufeisen hatte die Plöner Fahrerin Ulrike Firk beim CAI in Tschechien: Während der 38-Jährigen zuvor beim internationalen Fahrturnier im niederländischen Ermelo bei den Einspännern der Sieg in der Geländefahrt gelungen war, überschlug sich ihr Gespann in Kladruby.

Voriger Artikel
Showtime in Gottesgabe
Nächster Artikel
„Meteor Preis“ für Hans-Helmut Sievers

Ulrike Firk und Beifahrerin Yvonne Oos mit Freiberger Nicolai in voller Fahrt: In Kladruby (Tschechien) wurde ihnen das Wasserhindernis zum Verhängnis.

Quelle: Christian Lobsien

Ermelo. Firk und Beifahrerin Yvonne Oos (42) stürzten vom Bock, Vierbeiner Nicolai donnerte erschreckt mitsamt Kutsche vom Platz.

 Das hätte auch anders enden können. Kurt Becker, Pressesprecher der Fahrergemeinschaft SH/HH und in ständigem Kontakt mit Firk in Kladruby, berichtete: „Geistesgegenwärtig hechtete die unverletzt gebliebene Beifahrerin – die erst ihren dritten internationalen Einsatz erlebte – auf ein Fahrrad, sprintete Pferd und Wagen hinterher, schnitt ihm den Weg ab und erklomm den Kutschbock, um das Gespann zurückzufahren, während Firk medizinisch versorgt wurde.“ Der erst achtjährige Freiberger Nicolai erlitt nach diesem Stunt glücklicherweise nur Schnittwunden, Fahrerin Firk prellte sich verschiedenste Körperteile. Einen Tag nach dem Überschlag bei der Wasserdurchfahrt startete das Trio dennoch im Kegelparcours, um laut Firk „wieder Vertrauen zu gewinnen.“

 Dabei hatte die Saison in den Niederlanden so gut begonnen: Firk, Oos und Nicolai bewährten sich zwischen 29 Fahrern aus sechs Nationen, darunter der amtierende Weltmeister Wilbrord van den Broek (Niederlande). „Die Bedingungen auf der neu errichteten Anlage waren optimal“, lobte Firk die „Nachbarn“. Während sich ihr Gespann in der Dressur und im Hindernisfahren im Mittelfeld platzierte, gewann sie die Marathonprüfung souverän. In der Kombinierten Wertung rangierte sie am Ende auf einem guten 13. Platz. Ob das Firk-Gespann sein Vertrauen bis zur Deutschen Fahr-Meisterschaft im Juni in Dillenburg/Hessen stabilisieren kann, bleibt abzuwarten. Internationale Fahrturniere hat das Trio bis dahin nicht mehr auf der Agenda.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt