27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Amazone auf dem Sprung

VR-Classics Amazone auf dem Sprung

Der Sprecher des Clubs der Springreiter SH/HH, Harm Sievers (Tasdorf), Züchter, Ausbilder, Sportler, hält die 21-jährige Amazone Kendra Brinkop aus Neumünster für „eines der größten Reittalente Europas“.

Voriger Artikel
Mehr Derby denn je
Nächster Artikel
Trainieren für große Ziele

Amazone Kendra Brinkop aus Neumünster „eines der größten Reittalente Europas"

Quelle: Stefan Lafrentz

Neumünster. Kendra Claricia, Tochter eines Pferde züchtenden Schlachter-Ehepaares, hat mit Just Cute B bei den VR Classics eine fehlerfreie Runde im 1,50-Meter-Weltranglisten-Springen gezeigt.

Der achtjährige Holsteiner Wallach wurde von Kendras Mutter Susanne Brinkop gezogen und von Kendra selbst ausgebildet. „Er musste langsam in die größeren Aufgaben reinwachsen, aber in Neumünster hat alles super geklappt, da habe ich gar nicht mit gerechnet“, sagt die auf Rang 14 hinter den internationalen Kollegen platzierte „Halb-Lokalmatadorin“ bescheiden. Halb deswegen, weil Kendra aus dem Neumünsteraner Stall aus- und beim Deutschen Olympiade Komitee (DOKR) in Warendorf eingezogen ist, wo sie lebt und lernt: Sie macht bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement.

„Ich möchte ein zweites Standbein haben“, so die junge Frau, die schon in noch jüngeren Jahren mehr auf vier als auf zwei Beinen unterwegs war. Mit Scheck-Pony Orion war das damals erst neunjährige Nachwuchstalent vor zwölf Jahren schon beim Neumünsteraner Reitturnier gestartet, flog schon als Küken in bester Manier über die L-Hürden und war von den Mitbewerbern kaum einzuholen – weder in den Holstenhallen noch außerhalb. „Seither habe ich kein Holstenhallen-Turnier ausgelassen, und jetzt ist es besonders großartig, hier zu reiten, weil Familie und Freunde aus der Heimat zum Anfeuern dabei sind“, erzählt Kendra, deren Mutter Susanne „versucht, auf den meisten großen Turnieren dabei zu sein“. Und das sind einige. „Aber in Neumünster ist der Druck ein bisschen größer.“

Mittlerweile sitzt die gebürtige Neumünsteranerin halbtags im Büro und den Rest der Zeit im Sattel von sechs Pferden, darunter drei eigenen. Die DM-Teilnahme ist 2016 das größte Ziel, das sie erreichen will, und Starts „auf ein paar internationalen Turnieren“. Ihre Vorbilder sind Marcus Ehning („sein Stil“), Carsten-Otto Nagel („seine Ruhe“) und Janne-Friederike Meyer („ihr Kampfgeist“). Tägliches Training mit dem Bundestrainer der Children, Eberhard Seemann, plus regelmäßige Stunden beim Bundestrainer der Springreiter, Heinrich-Hermann Engemann, und Olympia-Reiter Marco Kutscher sollen sie dahin bringen und gehören zu Kendras Stundenplan wie das Bedienen von Excel-Programmen. „Das ist ein Wahnsinns-Input, die haben immer neue Ideen“, erzählt Kendra. Ihr Plan? „Mal ganz oben mitzureiten.“ Wenn Harm Sievers das richtig einschätzt, und der Mann weiß, wovon er spricht, wird das eines Tages so kommen. Und dann reitet Kendra in Neumünster sicher mit um den Großen Preis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3