21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Vierfache Gewinnchance im letzten Galopp-Klassiker der Saison

Galoppsport Vierfache Gewinnchance im letzten Galopp-Klassiker der Saison

Trainer Peter Schiergen schickt „Quadriga“ ins 131. Deutsche St. Leger

Voriger Artikel
Zwangspause für Michael Jung
Nächster Artikel
Jörg Naeve ritt gleich zwei Pferde an die Spitze

Trainer Peter Schiergens „Quadriga“ wird angeführt von Eckhard Saurens dreijährigem Hengst Nordic Flight, gesattelt von Andrasch Starke.

Quelle: Marc Rühl

Dortmund. Am Sonntag fällt im Großen Preis von DSW21 – 131. Deutschen St. Leger die letzte diesjährige klassische Entscheidung im deutschen Galopprennsport. Im Gegensatz zu den anderen klassischen Rennen – German 1000 Guineas, Mehl-Mülhens-Rennen, Deutsches Derby und Preis der Diana – ist das St. Leger in Dortmund keineswegs ausschließlich den Dreijährigen vorbehalten, sondern bereits seit einigen Jahren auch für die älteren Jahrgänge offen.
 
Auf der Bahn im Vorort Wambel werden sich um 16.25 Uhr neun Starter auf die 2.800 Meter lange Distanz begeben. Davon sind immerhin fünf dreijährig. Vor allem aber gibt es in der mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Gruppe-III-Prüfung ein gewaltiges Übergewicht von Startern aus dem Kölner Stall Asterblüte von Trainer Peter Schiergen.
 
Er sattelt allein vier Kandidaten. Seine „Quadriga“ wird angeführt von Eckhard Saurens dreijährigem Hengst Nordic Flight. Denn schließlich fiel auf ihn die Wahl von Stalljockey Andrasch Starke.
 
Vor allem aber fand der 2015 bereits dreifache Sieger den Weg in den letzten Klassiker auch erst über eine recht kostspielige Nachnennung, was von einem enormen Vertrauensvorschuss in ihn zeugt.
Die weiteren Rösser der „Schiergen-Quadriga“ sind: Girolamo (Martin Seidl), Graasten (Ian Ferguson) und Hot Beat (Filip Minarik).
 
Erneut am Start ist am 20. September zudem die vierjährige Stute Virginia Sun (Adrie de Vries), die Vorjahres-Zweite. Doch scheint die in den letzten Wochen gewaltig verbesserte Techno Queen (Norman Richter) zurzeit ungleich bessere Chancen als Virginia Sun zu besitzen.
 
Zu den besonders interessanten Kandidaten zählt sicherlich der Hengst Wasir (Eduardo Pedroza), hat der Dreijährige doch unlängst erst in Baden-Baden dem voraussichtlichen Favoriten Nordic Flight eine beherzte Gegenwehr geliefert und selbst in der Niederlage sehr gefallen können.
 
Weitere Informationen unter: www.dortmunder-rennverein.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3