23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Büsumer Reitturnier im Watt

Westküste Büsumer Reitturnier im Watt

Ein Reitturnier im Watt: Dressur- und Springprüfungen „auf dem Meeresgrund“ machen das Büsumer Turnier zu einem einmaligen Erlebnis an der Westküste.

Voriger Artikel
Endspurt – Behrendorf bittet zum LVM Cup
Nächster Artikel
Trakehner Hengstmarkt 2016 – Auswahlreise beginnt

Am 13.08.2016 findet in Büsum das Reitturnier im Watt mit Dressur- und Springprüfungen statt.

Quelle: Angelika Warmuth/dpa

Büsum. Es ist einmalig in Schleswig-Holstein: Seit 90 Jahren wird in Büsum das Watt für vier Stunden in einen Reitplatz verwandelt. Wo sich ansonsten Nordsee-Krabben und Wattläufer tummeln, lenken dann Reiter ihre Pferde über einen anspruchsvollen Parcours. Die Hindernisse werden aufgebaut, sobald das Wasser weg ist.

Am Sonnabend ist es wieder soweit. 123 Starter aus ganz Deutschland haben sich für das Reitturnier im Watt angemeldet, wie Annika Lütje vom örtlichen Reitverein sagte. Die Freizeitsportler kommen unter anderem aus Berlin und Hessen. „Manche reisen extra für dieses Turnier an, mieten sich für ein Nacht ein, um dann wieder runter in ihre Heimat zu fahren.“

Das Besondere am Büsumer Watt-Turnier? „Zunächst einmal: Man reitet im Nationalpark, das ist ansonsten streng verboten.“ Dazu komme für die Reiter die einmalige Kulisse. Nach Büsum kommen jedes Jahr Tausende Zuschauer, die jubeln und applaudieren. „Es gibt in Deutschland kein ländliches Turnier mit einem so hohen Publikumsaufkommen“, sagte Lütje. Das Reiten auf dem Meeresgrund sei nicht vergleichbar mit dem Reiten auf Gras- oder Sandboden. Mit nassem Boden und spiegelnden Pfützen sei das Watt ein anspruchsvolles Gelände.

Die Anfänge datieren im Jahr 1926. Damals organisierten einige Büsumer erstmals ein Hunde- und Pferderennen im Watt. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich daraus das traditionelle Reitturnier mit Dressur- und Springprüfungen. „Ein Springturnier im Watt, das findet man an der ganzen Westküste kein zweites Mal“, sagte Lütje. Messen können sich die Reiter in drei Springprüfungen in den Klassen „A“ wie Anfänger, „L“ wie leicht und „M“ wie mittelschwer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3