15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Die „Galopper-Weltmeisterschaft“ in Hong Kong

Galoppsport Die „Galopper-Weltmeisterschaft“ in Hong Kong

Red Dubawi die deutsche Hoffnung im Millionenrennen

Voriger Artikel
Lodbergener Züchteradvent mit neuen Hengstofferten
Nächster Artikel
Sensationeller Pferdesport trifft solide Partnerschaft

Red Dubawi ist die deutsche Hoffnung im Millionenrennen in Hong Kong.

Quelle: HKJC

Hong Kong. Inoffiziell handelt es sich um die Weltmeisterschaft der Galopper: Am Sonntag, 13. Dezember locken die Longines Hong Kong International Races wieder die Crème de la Crème der globalen Spitzenpferde auf die Rennbahn Sha Tin in Hong Kong. Mit Red Dubawi folgt auch ein deutsches Pferd der Einladung zum Kampf gegen die besten Vollblüter der Welt.
 
Der im Besitz von Zalim Bifov stehende und von Erika Mäder in Krefeld trainierte Red Dubawi absolviert unter Andreas Suborics die Hong Kong Mile (Gruppe I, 23 Mio. HK-Dollar/etwa. 2,7 Mio. Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 8.50 Uhr deutscher Zeit) und damit gleichzeitig das letzte Rennen seiner Rennkarriere.
 
Der bereits siebenjährige Hengst sorgte zuletzt in Mailand für ein großes Highlight, als er den Premio Vittorio di Capua (Gruppe I) mit großem Speed für sich entschied. Trainerin Erika Mäder (67), deren bisher einziger Hong Kong-Starter Faberger im Jahr 2000 in der Hong Kong Mile 13. wurde: „Es ist alles gut mit Red Dubawi, er isst und trinkt gut und absolvierte am Mittwochmorgen einen guten Galopp. Er kam auf den letzten 400 Metern sehr stark auf. Wir sind happy mit ihm, aber wir würden uns mehr Regen wünschen und weicheren Boden. Natürlich geht es gegen sehr starke Gegner, wie Able Friend. Aber wir wollen unsere Chance nutzen.“
 
Jockey Andreas Suborics (43), der vier Jahre lang in Hong Kong aktiv war und dort 50 Siege erzielte, bevor er nach Deutschland zurückkehrte, fügte nach dem Training am Mittwoch hinzu: „Er fühlt sich gut, ist gut gereist, und seine Arbeit war so gut, wie man es sich erhofft. Red Dubawi startet als Außenseiter, und wir haben nichts zu verlieren. Mit einem Platz unter den ersten Fünf wären wir zufrieden. Er braucht ein schnelles Tempo. Wir werden unterwegs am Ende des Feldes sein, da er etwas langsam vom Start kommt. Die letzten 300 Meter sind der beste Teil des Rennens bei ihm.”
 
Red Dubawi wird in einem Elite-Feld zu einer hohen Quote antreten. Der bereits angesprochene Hong Kong-Chinese Able Friend gilt als klarer Favorit. Der Superstar aus dem Stall von John Moore ist 13-facher Sieger, imponierte hier auch im Vorjahr. Seine jüngste Niederlage in der Jockey Club Mile gegen Beauty Flame und Contentment, die ebenfalls wieder mit von der Partie sein werden, sollte man ihm nicht ankreiden. Hoch gehandelt wird auch der fünfmal in Folge erfolgreiche Japaner Maurice (holte sich gerade die Mile Championship in seiner Heimat). Auch der von Andre Fabre in Frankreich trainierten Esoterique (sicherte sich die Sun Chariot Stakes in Newmarket) wird einiges zugetraut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus News - Tipps, Termine & Vereine 2/3