18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Das Mega-Finale in Hamburg

Derby-Meeting 2015 vom 27. Juni bis 5. Juli 2015 Das Mega-Finale in Hamburg

IDEE 146. Deutsche Derby und viele andere Höhepunkte

Hamburg. Hochspannung auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn, denn das große Finalwochenende der Derby-Woche steht bevor. Am Freitag, Samstag und Sonntag erwartet sie an drei Renntagen hintereinander Turf vom Allerfeinsten – mit dem absoluten Höhepunkt, dem IDEE 146. Deutschen Derby am 5. Juli.

Das mit 650.000 Euro dotierte Blaue Band (Rennen der Europa-Gruppe I, 2.400 m) ist das Highlight der Rennsaison. 18 dreijährige Spitzengalopper werden um 17:10 Uhr in die Startboxen einrücken. Der in australischem Besitz stehende Hengst Shimrano (mit dem deutschen Jockey-Champion Adrie de Vries) gilt als klarer Favorit. Er imponierte in wichtigen Vorbereitungsrennen und gilt als absoluter Hochkaräter. Der von Paul Harley in Hannover trainierte Hengst führt den Wettmarkt deutlich an. Aber wie sagte schon der legendäre Trainer Heinz Jentzsch: „Das Derby ist das verrückteste Rennen des Jahres“, da sind Überraschungen vorprogrammiert.

Als Haupt-Herausforderer gilt Nutan - nicht nur als Ritt des gerade in Hamburg sehr populären Top-Jockeys Andrasch Starke. Im Oppenheim-Union-Rennen in Köln war er als Dritter zwar noch hinter Shimrano und dem weiteren Derby-Starter Areo (Robert Havlin), aber Nutan musste an der Spitze selbst das Tempo bestimmen, wurde im Endkampf behindert und rappelte sich bis zum Schluss immer wieder auf.

Es ist sicher auch ein deutlicher Hinweis, dass sich Starke, der die Wahl hatte, im fünfköpfigen Aufgebot des Kölner Trainers Peter Schiergen für Nutan (gehört dem Freiburger Privatbankier Jürgen Imm vom Stall Nizza) entschied. Aber auch der Trainingsgefährte Nordic Flight scheint sehr gefährlich, denn er gewann das Trial in Baden-Baden und für ihn wird nun kein Feringerer als der englische Star-Jockey William Buick eingeflogen.

Isidor (Filip Minarik) wird ebenfalls eine tragende Rolle im Derby zugetraut. Er vertritt das hier 18mal erfolgreiche Gstüt Schlenderhan. Und dann wären da von den vielen chancenreichen Außenseitern auch Palace Prince (wurde am Montag für 65.000 Euro nachgenannt; mit dem Franzosen Eddy Hardouin im Sattel)  oder die zuletzt sehr stark in Erscheinung getretenen Iraklion (Wladimir Panov) und Shadow Sadness (Rene Piechulek).

Am Freitag ragt der Große Preis von Lotto Hamburg (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) aus dem Programm heraus. Hier kann Fußball-Manager Klaus Allofs (VFL Wolfsburg) mit dem in seinem Mitbesitz stehenden Hengst Wake Forest  (Eduardo Pedroza) „das Spiel machen“.

Aber auch der Freiburger Privatbankier Jürgen Imm darf mit Nicolosio (Stephen Hellyn) auf einen Erfolg hoffen, der gerade Zweiter im Top-Rennen des Frühjahrs-Meetings in Baden-Baden war. Aber auch hier schlummern im Neuner-Feld viele Siegkandidaten.

Im Ausgleich II über 1.200 Meter möchte der „fliegende Holländer“ und Jockey-Champion Adrie de Vries für seine Frau Lorna punkten – denn ihr gehört der Mitfavorit Captain Noble.

Erster Start am Freitag ist um 16:30 Uhr. Acht Prüfungen (darunter auch zwei Trabrennen) stehen auf der Karte.

Der Samstag gehört ganz den Stuten, denn beide Hauptereignisse sind den Ladies vorbehalten. Im ALMASED-Cup (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) gibt sich die Creme de la Creme der dreijährigen Stuten die Ehre.

Trainer-Champion Markus Klug hat mit Anna Katharina (Andreas Helfenbein) ein heißes Eisen im Feuer, aber auch die im Besitz des in Dubai beheimateten Jaber Abdullah stehende Full Of Beauty (minimal geschlagene Zweite in den Oaks d‘ Italia hinter der Hansa-Preis-Siegerin Lovelyn, mit Eduardo Pedroza) ist in einem Klasse-Feld von zehn Teilnehmerinnen Sieganwärterin.

Vierjährige und ältere Stuten steuern den Esso-Cup (Listenennen, 25.000 Euro, 2.200 m) an. Die von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hannover trainierte Techno Queen (N. Richter) könnte hier die Gegnerinnen austanzen. Sie gewinnt aktuell ein Rennen nach dem anderen.

Drittes Highlight ist der Hanshin-Cup (Ausgleich I, 22.500 Euro, 2.200 m). Trainer-Newcomerin Anna Schleusner-Fruhriep aus Dänschenburg an der Ostsee sattelt hier ihren Crack Alberto Hawaii (F. Da Silva). Dieser sorgte gerade in einem Listenrennen in Dresden für einen Toto-Schocker.

Erster Start am Samstag ist um 12 Uhr. Elf Rennen erwarten Sie.

Beim großen Finale am Sonntag ist natürlich auch das Rahmenprogramm rund um das IDEE 146. Deutsche Derby bestens. Zwölf Rennen stehen ab 12:15 Uhr auf der Karte. Zwei Auktionsrennen -  das Mercedes Benz-Rennen über 1.600 Meter und das Hapag Lloyd-Rennen über 2.200 Meter (beide mit 52.000 Euro dotiert)  - sowie der Preis des Gestüts Röttgen (Ausgleich I, 22.500 Euro, 1.600 m) und drei Ausgleiche II sorgen für Nervenkitzel.

An allen drei Tagen kommen Sie als Wetter voll auf ihre Kosten. Denn jeweils zweimal wird die Viererwette ausgespielt. Attraktive Garantie-Auszahlungen winken hier!

Erster Start am Sonntag ist um 12:15 Uhr. Zwölf Rennen stehen auf dem Programm!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Reitsport Pressemitteilung

Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Reiterszene 2/3