10 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Einmal Mittelmeer und zurück

SY „Arndt“ Einmal Mittelmeer und zurück

Es war das Ende einer großen Reise: 75 Mitsegler, Klubkameraden, Freunde und Familien empfingen am vergangenen Sonnabend die SY „Arndt“, ein Schulungsschiff des Kieler Yacht-Clubs (KYC), nach der 27. Etappe ihrer mehr als einjährigen Mittelmeerreise im Strander Jachthafen.

Voriger Artikel
Fischer/Graf mit WM-Silber im Gepäck
Nächster Artikel
Die Verfolger jagen Erstplatzierten aus Tutzing

Stimmungsvolle Kulisse in einer lauschigen Mittelmeernacht: Im April erreichte die "Arndt" die französische Insel Korsika und ging im Hafen von Bastia vor Anker.

Quelle: Johannes Röhrs

Kiel. Planmäßig legte die X-442 um 16 Uhr unter dem Applaus der Wartenden an. Die „Arndt“ ist endlich wieder zu Hause. Mehr als ein Jahr zuvor, am 25. Juli 2015, war sie mit der ersten Crew zur ersten Etappe der Mittelmeerreise gestartet, die bis nach Elba führen sollte. Organisiert von Bernd Küper und Hauke Bohnen segelten insgesamt 165 Seglerinnen und Segler im Alter von 17 bis über 80 Jahren auf 27 Etappen etwa 7000 Seemeilen von Kiel an der Atlantikküste entlang bis ins Mittelmeer und zurück.

Etappen im Überblick

Reiseberichte

Mehr Informationen über die Schulungsgruppe des Kieler Yacht-Clubs sowie Reiseberichte von allen Etappen finden Sie hier.

Chebourg, Corona, Porto, Lissabon, Gibraltar, Malaga, Valencia, Barcelona, Marseille und Nizza, dazu die Inseln Mallorca, Korsika und Elba – in rund 140 Häfen hissten die Crews der KYC-Schulungsgruppe die „Kiel Sailing City“-Flagge.

 Auf vielen Etappen wurde auch Ausbildung betrieben. Schließlich richtet sich die Schulungsgruppe an Erwachsene, die Segeln auf Jachten erlernen und betreiben wollen. Auf dem Flaggschiff des Bootsparks, der „Arndt“, finden acht Personen bequem Platz, sie ist für große Reisen ausgelegt. Das nutzten im Laufe des vergangenen Jahres nicht nur Angehörige der Schulungsgruppe, Mitglieder aus allen Sparten des KYC waren auf verschiedenen Etappen der großen Reise dabei.

Rückkehr der Kieler Yacht "Arndt" am Strander Hafen.

Quelle:

 Ein Highlight gab es gleich zu Beginn: Am 16. August startete die „Arndt“ mit Skipper Jan Oswald ins legendäre Fastnet Race von der Isle of Wight zum Fastnet-Felsen vor der Südwestküste Irlands und zurück nach Plymouth. Die 608 Seemeilen der Flauten und extreme Wetterlagen berüchtigten Hochseeregatta meisterte die KYC-Crew in vier Tagen, fünf Stunden und 18 Minuten – Platz 153 nach berechneter Zeit unter mehr als 300 Teilnehmern und ein unvergessliches Erlebnis.

 Bis zum Oktober segelte die „Arndt“ ins Mittelmeer, überwinterte in Valencia und setzte ihre Reise im März fort, erreichte im April Korsika und Elba. Anschließend machte sich die Jacht auf den Rückweg nach Kiel. Die einzelnen Etappen dauerten zwischen sechs Tagen und mehr als zwei Wochen. Und auch der Vorstand des KYC nutze die Reise der „Arndt“: Zwischen dem 16. und 19. März trafen sich neun Vorstandsmitglieder in Cala D’Or auf Mallorca, um gemeinsam zu segeln und die strategische Ausrichtung des Klubs zu besprechen.

 Über Portugal und Frankreich segelte die „Arndt“ im Juni und Juli stetig dem Heimathafen Kiel entgegen. Am 21. August übernahm Hauke Bohnen das Schiff im Hafen von Dieppe in der Normandie, dem Takelmeister war es vorbehalten, die letzte Etappe als Skipper zu leiten. Am vergangenen Sonnabend machte die „Arndt“ wieder in Kiel fest. Und wie es sich nach einer langen Reise bei der Heimkehr gehört, feierten die Klubmitglieder im Strander Klubheim des Kieler Yacht-Clubs bis in die Nacht. Wo die nächste Reise hingeht, ist noch nicht entschieden. Bis sich die Jacht wieder auf den Weg macht, nimmt sie am normalen Schulungsbetrieb teil. Auch Weltenbummler brauchen schließlich ein Zuhause.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Schomburg
Sportredaktion

Mehr aus Segelsport-News 2/3