5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Deutsche 470er-Junioren gehen leer aus

Kieler Woche in Schilksee Deutsche 470er-Junioren gehen leer aus

Riesenjubel bei Spanierinnen und Japanern, Enttäuschung bei den deutschen Hoffnungen der 470er-Junioren: Nachdem Malte Winkel/Matti Cipra (Kiel) bereits am späten Sonnabend durch eine Disqualifikation aus den Medaillenrängen herausgepurzelt waren, verpassten am Sonntag auch Frederike Loewe und Anna Markfort WM-Edelmetall.

Voriger Artikel
Frühstarts erhitzen die J/70-Gemüter
Nächster Artikel
420er bieten spektakuläres Finale

Riesenjubel bei Spanierinnen und Japanern, Enttäuschung bei den deutschen Hoffnungen der 470er-Junioren

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Im Medal Race fehlte den Kielerinnen ein Platz zu Bronze.

„Die Disqualifikation ist ein bisschen unverständlich“, erklärte ein zerknirschter Steuermann Winkel. „Die Japaner Keiju Okada und Naoya Kimura hatten wegen einer angeblichen Berührung protestiert, bestraft wurden wir aber dafür, dass wir ihnen nicht genug Platz zum Wenden gegeben haben sollen.“ Auf dem Tracker ist zu sehen, dass die Japaner stark anluvten, um aus schlechter Position die Tonne überhaupt noch zu erreichen – doch das satellitengestütze System ist wegen kleiner Ungenauigkeiten nicht als Beweis zulässig. „Wir haben auch gar nicht gehört, dass sie protestiert haben. Wir hätten ja kringeln können, dann hätten wir nur einen Platz verloren“, sagte Winkel.

Hier finden Sie Fotos der Segelwettbewerbe am 26. Juni.

Zur Bildergalerie

 „Natürlich sind wir jetzt enttäuscht, aber wir haben gezeigt, dass wir mit unserer Leistung hier alles hätten gewinnen können“, erklärte der Kieler, für den mit seinem Vorschoter Cipra am Ende Platz sieben stand. Im Medal Race setzten sich die spanischen Brüder David und Alex Charles durch, holten so noch Silber. Okada/Kimura wurden nach einem verkorksten Start nur Fünfte – das reichte zum Titel.

 In einem sehr engen Medal Race feierten bei den Juniorinnen Fabienne Oster und Anastasia Krasko (Hamburg/Kiel) den Sieg, zogen dadurch noch an den Kielerinnen Theres Dahnke/Birte Winkel vorbei auf Platz sechs. Im Fotofinish sicherten die Spanierinnen Silvia Mas Depares/Paula Barcelo Martin ihren Vorsprung ab und gewannen die Goldmedaille. „Wir sind überglücklich, wir waren die ganze Woche über so angespannt. Heute Abend feiern wir!“, sagte Mas Depares. Die Kielerinnen Loewe/Markfort waren bitter enttäuscht über Platz vier, denn zunächst hatte es nach Bronze ausgesehen. Doch die Italienerinnen Paternoster/Caruso wurden noch disqualifiziert, so rückten die Griechinnen Bozi/Klonaridou noch den benötigten Platz nach vorn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Schomburg
Sportredaktion

Mehr aus Segelsport-News 2/3