19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Laser-Festival in Schilksee

Jugend-Weltmeisterschaft Laser-Festival in Schilksee

Spätestens seit Montag ist die internationale Segel-Jugend in Kiel-Schilksee versammelt. Mehr als 600 Jugendliche aus über 40 Nationen nehmen bis zum 16. August an den Jugend-Weltmeisterschaften in den Klassen Laser 4.7, Laser Radial und Laser Standard teil.

Voriger Artikel
Sportlicher Leiter trotz wenig Wind zufrieden
Nächster Artikel
Warten auf den Wind bei der Jugend-WM

Einmarsch der Nationen in Schilksee: Mit den Jugend-Weltmeisterschaften wirbt Kiel für den Segelstandort Schleswig-Holstein.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. „Wir sind glücklich, dass so viele Nachwuchssegler gut einen Monat nach der Kieler Woche zu uns kommen und ihre Weltmeisterschaften bei uns austragen. Mit diesen Jugend-Weltmeisterschaften wirbt Kiel einmal mehr für unseren Segelstandort in Schleswig-Holstein“, sagte Organisationsleiter Dirk Ramhorst (Kieler Yacht-Club).

 Am Montag begann mit dem Practice Race bei mittleren Winden aus West und der offiziellen Eröffnung die heiße Phase der Laser 4.7-Jugend-Weltmeisterschaft, die mit der Finalrunde und Abschlussfeier am Sonntag endet. 388 Jugendliche aus 37 Nationen hielten zuvor das Check-In- und Vermessungsteam vor Ort in Atem. Um alle Starter rechtzeitig zum gestrigen Testrennen aufs Wasser schicken zu können, hatte Chef-Vermesser Ron Barak einen straffen Zeitplan ausgearbeitet. Jeder Teilnehmer bekam eine genaue Zeit für die Vorführung seines Bootes. So konnte der Israeli Barak innerhalb einer halben Stunde elf Boote vermessen. „Das klappt hier in Kiel sehr gut, alle sind pünktlich“, war Barak zufrieden.Neben der Form des Schwertes oder des Ruderblattes achtete das achtköpfige Vermessungsteam auch auf Größe, Farbe und Form der Segelnummern, damit die Sportler auf dem Wasser eindeutig identifiziert werden können. „Das Procedere ist sehr lehrreich für die jugendlichen Teilnehmer. So lernen sie schon in der Jugendklasse, sich optimal auf ein Event vorzubereiten“, erklärte Randolph Bertin von der Internationalen Laser Class Association. Schließlich seien die strengen Die Vermessungsregeln sollen die Basis für sichere und faire Wettfahrten.Diese zu gewährleisten, ist die Aufgabe des Wettfahrtleiter-Duos bestehend aus dem Obersten Wettfahrtleiter (PRO) Stephan Giesen und Wettfahrtleiter Mandus Freese und ihrem 20-köpfigen Team. Wie auch bei internationalen Segelveranstaltungen üblich, ist für die Laser 4.7-Jugend-WM ein tägliches Meeting der Wettfahrtleitung mit allen Trainern angesetzt. „Das Feedback der Trainer ist für uns sehr wichtig. Wir setzen auf Kooperation. Segelsport ist ein Teamsport, das schließt auch die Wettfahrleitung mit ein“, erzählte Giesen

 Am Dienstag ab 11 Uhr wird in Schilksee die erste Qualifikationsrunde gesegelt. Den Auftakt macht die Nachwuchsklasse 4.7. Die Klasse gilt als Unterbau und Einstiegsklasse in die olympischen Klassen Laser Radial (Frauen) und Laser Standard (Männer). Auf den Regattabahnen Echo und Juliett vor Schilksee gehen die Sportler in jeweils drei Gruppen an den Start; vier bei den Jungen, zwei bei den Mädchen. Bis zum Sonntag absolvieren die Teilnehmer bis zu zwölf Wettfahrten.

 Bei den Jungen sind neben den 44 deutschen Startern Nachwuchssegler aus aller Welt am Start – von Brasilien über Spanien bis hin zu Thailand oder Australien.Deutschland (44 Starter) stellt Polen mit 29, Spanien mit 24, Großbritannien mit 22 und Griechenland mit 21 Teilnehmern die größten Flotten. Dazu reisen Nachwuchssegler unter anderem aus Australien, Brasilien, Peru, Trinidad/Tobago, Thailand, Hongkong, Japan, Singapur sowie dem Oman an. Im Wettbewerb der Mädchen vertreten 13 Teilnehmerinnen die deutschen Farben, darunter Katharina Schoch (Stuttgart) und Amelia Zartl (Tettnang) aus der Jüngsten-Nationalmannschaft sowie die deutsche Hoffnung Julia Büsselberg (Verein Seglerhaus am Wannsee). Die 16-jährige Berlinerin aus der Jugendnationalmannschaft konnte im Vorjahr die Vizemeisterschaft und den WM-Titel bei den U16 erringen. Für die WM vor Kiel gibt die erfolgreiche Berlinerin einen Platz auf dem Treppchen als persönliches Ziel an. Das Kieler Revier kennt Büsselberg aus dem Effeff.Im Vorjahr gewann die WM-Mitfavoritin die Young-Europeans-Sailing (YES) sowie die Kieler Woche und in diesem Jahr die YES vor Kiel. Bei der Kieler Woche belegte Büsselberg als bestes Mädchen Rang vier.

 Am Dienstag kommender Woche beginnt dann in Schilksee die Vermessung für die Nachwuchssegler (U21) in den olympischen Klassen Laser Radial (Frauen) und Laser Standard (Männer).Ein besonderes Highlight, welches auf dieser Basis möglich ist, wird die Live TV-Übertragung und das Tracking an den jeweils letzten drei Tagen der Meisterschaften sein. Da die großen Teilnehmerfelder es nicht ermöglichen alle Gruppen in diese Berichterstattung einzubinden, werden sich die Organisatoren abwechselnd auf die Gold Fleets und eines der Medal Races konzentrieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Florian Sötje
Volontär

Mehr aus Segelsport-News 2/3