2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nichts für Leichtwindspezialisten

Laser-U21-WM Nichts für Leichtwindspezialisten

Kräftig und drehend wehte der Wind zum Auftakt der Laser-U21-WM vor Schilksee – zu kräftig für manche Teilnehmer. So kam es im bei den traditionell teilnehmerstarken Laser-Feldern ohnehin schon großen Gedränge an den Tonnen teilweise zu Kuddelmuddel.

Voriger Artikel
Savelon und Papadimitriou sind die neuen Jugend-Weltmeister
Nächster Artikel
Favoriten festigen Spitzenplätze

Santiago Sampaio aus Portugal segelte betont unaufgeregt.

Quelle: Uwe Paesler
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Schomburg
Sportredaktion

Mehr zum Artikel
Laser-U21-WM
Foto: Das Podest im Visier: Nik Aaron Willim (Kiel) fuhr mit konstanten Leistungen auf Platz drei, setzte sich für den Abschlusstag mit einem Frühstart im ersten Tagesrennen aber unter Druck. Bronze ist immer noch in Reichweite.

Leichte Winde am Montag machten die Laser-U21-WM vor Schilksee endgültig zu einer echten Meisterschaft: Nur, wer alle Bedingungen beherrscht, kann hier den Titel holen. In den beiden Wettfahrten am vorletzten Tag zeigte sich vor allem der Spanier Joel Rodriguez als echter Allrounder.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Segelsport-News 2/3