15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die Klassiker segeln miteinander

Rendezvous auf Kieler Woche Die Klassiker segeln miteinander

Bei der Regatta „Rendezvous der Klassiker“ vom Freundeskreis klassischer Yachten (FKY) und dem Kieler Yacht Club (KYC) segeln die Besitzer klassischer Jachten aus Deutschland, Dänemark, England, Holland und Österreich gegeneinander, oder doch eher miteinander?

Voriger Artikel
Segler feiern gelungenen Auftakt
Nächster Artikel
Spektakulärer Segelauftakt mit Schönheitsfleck

Björn Roth, Sänger der Flensburger Band Santianio, würde sein letztes Lebensdrittel am liebsten komplett mit dem Segeln verbringen.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Langsam geht die Sonne über dem British Kiel Yacht Club unter und taucht die vielen Holzmasten an der Pier in gelbes Licht. Immer am ersten Wochenende der Kieler Woche ist das außergewöhnliche Hafenbecken kurz vor Friedrichsort Heimat für die schönsten alles Segelschiffe.

„Unsere Regatta gleicht eher einem großen Familientreffen. Man kennt sich, sieht sich wieder und führt Lackgespräche“, erklärt Organisator Sven Först und blickt gemeinsam mit dem Hausherrn Major Adrian Pery über die gut 90 Boote. Vom kleinen Kielzugvogel über die mehr als 100 Jahre alte Kreutzeryacht Ella bis zu den mondänen 12er Jachten ist bei der Regatta wirklich alles vertreten.

Hier finden Sie Fotos von den Segelwettbewerben am 18. Juni

Zur Bildergalerie

Ganz neu dabei ist Björn Both. Der Sänger der Band Santiano hat sich gerade einen Gin Tonic an der Bar im Clubheim geholt und sitzt auf seiner kürzlich erst erworbenen Capella, einer 6KR Yacht. Er freut sich über den Tagessieg. „Wir haben gar nicht gemerkt, dass wir geführt haben. Es waren so viele Schiffe vor uns aber das waren andere Klassen“, erzählt er dem Besuch auf seinem Boot lachend. Der Flensburger ist mit dem Segeln aufgewachsen, hat der Leidenschaft aber lange den Rücken gekehrt. „Ich habe 30 Jahre lang nur Musik gemacht. Nun heißt es nicht nur von der Seefahrt singen, sondern auch mal wirklich segeln“, überlegt er und fühlt sich in der Gesellschaft der Segler wohl. „Hier haben doch alle den gleichen Spleen. Sie wollen diese wunderschönen Boote erhalten. Das sind alles keine Bonzen, die morgens Golf spielen gehen. Die meisten Besitzer stecken ihr ganzes Geld in den Erhalt der tollen alten Schiffe“, erzählt Both und verrät noch, dass er sein letztes Lebensdrittel am liebsten ganz dem Segeln widmen würde.

Den Organisatoren geht es aber nicht nur um den Erhalt ihrer schnittigen Segelboote, auch das Gelände würden sie gerne erhalten. Schließlich ist die Regatta „Rendezvous der Klassiker“ eng mit dem Standort verbunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Segelsport-News 2/3