26 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Die Kieler Woche nimmt Fahrt auf

Segelregatten Die Kieler Woche nimmt Fahrt auf

Wenn das Wetter im Juni wieder schlechter wird, ist allen Kielern auch ohne einen Blick auf den Kalender klar: Die Kieler Woche steht vor der Tür. Was die Besucher ärgert, freut die Segler – für das erste Wochenende sind gute Segelbedingungen vorhergesagt.

Voriger Artikel
Olympischer Glanz und Super Sunday
Nächster Artikel
Segler feiern gelungenen Auftakt

Gut gelaunt in die Kieler Woche 2016: Fabian Kasüke (li.) und Simon Duge bereiten die Tracker vor, über die die Boote im Internet zu verfolgen sind. Point of Sailing-Geschäftsführer Sven Christensen (re.) sorgt für Motivation der etwas anderen Art.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Der erste Startschuss fällt am Sonnabend um 9.30 Uhr, wenn die ORC-Jachten auf das Welcome Race nach Eckernförde gehen. Um 13 Uhr starten die Internationalen Klassen vor Schilksee in die erste Wettfahrt.

Mehr als 1050 Segler in 663 Booten kämpfen in den 14 Internationalen Klassen um den Kieler-Woche-Sieg, hinzu kommen 61 Boote beim Welcome-Race von Kiel nach Eckernförde. Die größte Flotte stellen traditionell die Laser-Segler, die in der offenen Radial-Ausschreibung und im 4.7 insgesamt mit 233 Einhand-Jollen auf der Förde unterwegs sein werden. Die Radial-Konkurrenz muss in diesem Jahr allerdings ohne Hannah Anderssohn auskommen: Die 16-jährige Neu-Kielerin, überragende Siegerin der Yes-Regatta über die Pfingsttage, hat sich am Montag beim Schulsport den kleinen Finger der linken Hand gebrochen. Zur U21-WM der Laser ab 9. August vor Schilksee will die Internatsschülerin wieder voll angreifen.

So halten ihre Mitbewohner/innen die Flagge des Sportinternats hoch, gebildet wird die Phalanx aus Lena Weißkichel, Laura Voß, Leonhard Hanisch und Nico Steenbuck sowie den „Teilzeitinternatlern“ Jasper Paulsen und Laura Schewe. Auch für die Laser 4.7 ist die Kieler Woche Generalprobe für die Weltmeisterschaften vor Schilksee (ab 30. Juli), der Berliner Yes-Siegerin Julia Büsselberg werden die besten Siegchancen eingeräumt.

Bei den 505ern läuft alles auf einen erneut harten Kampf zwischen Wolfgang Hunger/Julien Kleiner und Meike Schomäker/Holger Jess hinaus. Kieler-Woche-Rekordsieger Hunger (21 Titel) musste sich im letzten Jahr Schomäker und seinem ehemaligen Vorschoter Jess sowohl in Kiel als auch bei der EM in Schweden geschlagen geben. Im kleinen 505er-Feld bei der Maior-Regatta kam es nicht zum Aufeinandertreffen – weil sowohl Kleiner als auch Schomäker verhindert waren, stieg Jess erneut zu Hunger ins Boot. Die beiden Altmeister segelten unangefochten zum Sieg bei dieser einmaligen Wiedervereinigung. In der knapp 50 Boote umfassenden Kieler-Woche-Konkurrenz wird der Sieg wohl wohl unter diesen beiden Crews ausgemacht werden.

Nachdem Ulf Kipcke, Kieler-Woche-Sieger des vergangenen Jahres, bei der diesjährigen Trudelmaus des Laboer Regatta-Vereins – traditionell die Generalprobe für die Kieler Woche – nicht am Start war, da sich sein Folkeboot noch in der Reparatur befand, greift der Kieler nun ins Geschehen ein. Das Feld der Kielboote umfasst mit 26 Booten zehn mehr als im vergangenen Jahr. Als größte Konkurrenten gehen wohl die Bestplatzierten der Trudelmaus (siehe Bericht oben links) um Sieger Thomas Müller und die Dänen Per Buch und Søren Kæstel ins Rennen.

Im Feld der Formula18-Katamarane deutet einiges auf eine klare Angelegenheit für die Sach-Brüder Helge und Christian. Die beiden Ostholsteiner Altmeister, bei der WM im vergangenen Jahr vor Schilksee auf Platz acht beste Deutsche, scheinen ihren Kieler-Woche-Titel angesichts der zurückgezogenen Konkurrenz verteidigen zu können: Die Zweit- bis Viertplatzierten des vergangenen Jahres sind 2016 nicht am Start.

Gute Nachricht für Segler und Zuschauer

An den ersten beiden Wettkampftagen soll es bei Temperaturen von 16 bis 18 Grad in Schilksee trocken bleiben, die Windvorhersage lautet 12 bis 14 Knoten aus westlichen Richtungen. Spannende Rennen scheinen so garantiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Schomburg
Sportredaktion

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Segelsport-News 2/3