17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Seglerduo Plößel/Heil kritisiert fehlende Beratung

Weltspitze Seglerduo Plößel/Heil kritisiert fehlende Beratung

Die deutschen Segel-Olympiahoffnungen Thomas Plößel und Erik Heil haben fehlende Beratung auf dem Weg in den Spitzensport beklagt. „Wir hatten niemanden, der uns gesagt hat: Als Fahrplan zu Olympia und in die Weltspitze musst du das und das und das machen“, sagte Plößel dem „Tagesspiegel“ (Dienstag).

Voriger Artikel
Es fehlt die Kirsche auf der Sahne
Nächster Artikel
„Das ist alles nicht mehr lustig“

Die deutschen Segel-Olympiahoffnungen Thomas Plößel und Erik Heil haben fehlende Beratung auf dem Weg in den Spitzensport beklagt.

Quelle: Uwe Paesler (Archiv)

Berlin/Hamburg. „Wir haben uns fast alles selbst überlegt.“ Plößel und der gebürtige Berliner Heil trainierten anfangs beide im Tegeler Segel-Club und sind mittlerweile zum Norddeutscher Regatta Verein nach Hamburg gewechselt.

Generell könne er sich zwar nicht über die Sportförderung in Deutschland beklagen, sagte Plößel. Er habe aber lange Zeit gar nicht alle Möglichkeiten gekannt. So wusste er nicht, dass neben der Bundeswehr auch Zoll und Bundespolizei junge Sportler unterstützen. Sportsoldat zu werden, sei für ihn aus familiären Gründen nicht in Frage gekommen: Sein Vater sei „großer Pazifist“.

Plößel und Heil treten bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro in der 49er-Klasse an und rechnen sich gute Chancen auf eine Medaille aus. 2014 wurden sie gemeinsam Vize-Europameister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kieler Segler bei Olympia
Foto: Können die Kieler Segler Erik Heil und Thomas Plößel für Deutschland die Silbermedaille holen?

Im malerischen Segelrevier unter Rios Zuckerhut haben Erik Heil und Thomas Plößel beste Medaillenchancen. Im 49er-Finale kann das Duo Silber gewinnen. Gold ist allerdings schon vergeben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Segelsport-News 2/3