Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Tatort Kiel Borowski reif für die Insel
Tatort Kiel Tatort Kiel Borowski reif für die Insel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 11.12.2017
Von Christian Trutschel
Axel Milberg erzählt über den neuen Tatort, in dem er Kommissar Klaus Borowski spielt. Quelle: Christian Trutschel
Hamburg

Sein 31. Fall „Tatort: Borowski und das Land zwischen den Meeren“ führt den Kieler Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) auf die nordfriesische Insel Suunholt. Auf der Karte wird man sie vergeblich suchen. Suunholt ist ein Ort der von Theodor Storms Sagenwelt inspirierten Phantasie der Drehbuchautoren (Peter Bender, Ben Braeunlich und Sven Bohse, der auch zum ersten Mal Regie bei einem „Tatort“ führt - andere Regie-Arbeiten Bohses sind „Ku‘damm 56“ und „Ostfriesenkiller“). Die Fantasy-Insel komponiert Fehmarner, Pellwormer und Amrumer Lokalkolorit mit Sagen-Elementen und dem Kunstbild eines Tornado-Rüssels von nordamerikanischen Ausmaßen.

Auf dieser geheimnisvollen Insel - Rungholts Totenglocken liegen in Hörweite, jedenfalls für die, die sie hören wollen - soll Borowski den Tod eines Mannes aufklären, der Jahre zuvor als Mitarbeiter des Kieler Bauamtes in einen Korruptionsskandal mit dem Rotlichtmilieu („Passion Palace“) verwickelt war. Die Blutspuren seines Verschwindens hatten auch seine Frau und die gemeinsame kleine Tochter glauben lassen, dass er tot sei. Doch in Wahrheit tauchte er auf Suunholt unter und verliebte sich in einer „Amour fou“ in Famke Oejen. „Emmy“-Preisträgerin (2016 verliehen für „Unterm Radar“, Elmar Fischer 2015) Christiane Paul spielt diese im Insel-Dorf nie ganz heimisch gewordene Femme fatale. Die Inselbewohner, die schon lange ihren Charakter zu kennen glauben, fühlen sich bestätigt, als Famke Oejen auch mit Borowski eine Nacht verbringt, die dem Zuschauer vor allem als zärtliche Szene zwischen Schutzsuchender und ihrem erwählten Beschützer vorgeführt wird.

„Borowski“ haben in den bereits 30 gesendeten „Tatort“-Folgen zahlreiche Regisseure zur schillernden Figur entwickelt - welche Facette steht denn diesmal im Vordergrund? „Nach der Kenntnisnahme des Drehbuchs, und nachdem ich den Film auf dem Hamburger Filmfest im Oktobber auf großer Leinwand gesehen habe, fällt mir auf, dass hier der Instinktmensch Borwoski erzählt wird“, sagte Axel Milberg am Montag gegenüber KN-online.

Der Tote habe ja eine Vorgeschichte in Kiel gehabt, die nacherzählt werde über seine Lebensgefährtin (Famke Oejen/Christiane Paul). Man habe damals das Auto gefunden, Blutspuren und gedacht, irgendwann werde die Leiche des Verschwundenen in einem Wald gefunden. „Borwoski hört lange und vielen Menschen zu, bevor ihm ganz am Ende klar wird, was geschehen ist. Das alles zeigt ihn klar als Instinktmenschen, und das gefällt mir. Das mag ich. Das ist etwas Norddeutsches, Borowski redet nicht viel, hört aber zu und bekommt viel mehr mit, als man denkt. Dadurch entsteht eine Spannung. Deshalb ist es auch etwas sehr Filmisches. Die Spannung bleibt erhalten, weil die Zuschauer dem Ermittler beim Sammeln von Informationen und beim Denken zusehen können, ohne dass dieser dem Publikum in jedem Moment klare Erkenntnisse präsentiert.“

Ein zweiter, ihm wichtiger Punkt sei, so Milberg im Interview in Hamburg: „Wir lernen hier Borowski als zärtlichen Menschen kennen. Als einen zärtlichen Mann, der niemals die Nähe zu einer Person missbrauchen würde - täte er es, fände ich es skandalös.“ Ihm sei es in Gesprächen mit Autoren und dem Regisseur wichtig gewesen zu klären: „Wie genau müssen wir an diesem Punkt sein. Ich möchte nicht, dass Borowski als ein Mann erscheint, der solche Situationen ausnutzt, weil er ein lonely Wolf ist. Lonely ist er ja auch nicht.“ Was ist er dann? „Wolf genügt: ein Wolf.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erster Einsatz für das neue Ermittler-Duo: Axel Milberg und Almila Bagriacik sind im Tatort „Borowski und das Haus der Geister“ erstmals Seite an Seite zu sehen. Bagriacik löst Milbergs bisherige Co-Ermittlerin Sibel Kekilli ab.

Kerstin Tietgen 21.07.2017

Die 26-jährige Schauspielerin Almila Bagriacik spielt die neue Ermittlerin Mila Sahin an der Seite von Klaus Borowski (Axel Milberg) im Kieler "Tatort". Sie folgt auf Sibel Kekilli, die den "Tatort" auf eigenen Wunsch verlassen hat, teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Sonntag in Kiel mit.

25.06.2017

Der Kieler Tatort „Borowski und das Fest“ entpuppte sich - nach absoluten Zahlen - als quotenschwächster „Tatort“-Fall des Jahres 2017. Sibel Kekilli dürfte das wenig gefallen. Es war ihr letzter Einsatz als Ermittlerin Brandt.

19.06.2017
Anzeige