Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Uni Kiel Trotz Gegenwind auf Erfolgskurs
Uni Kiel Trotz Gegenwind auf Erfolgskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 26.08.2015
Von Volker Rebehn
Das Team „Baltic Thunder“ war beim Wettbewerb wieder mit einer Eigenkonstruktion (hier Christoph Preuß am Steuer) dabei. Quelle: vr: Volker Rebehn

 Wie kann die Energie im Wind genutzt werden, um ein Landfahrzeug ohne Fremdmittel wie Verbrennungsmotor, Segel, Pedale oder Batterie anzutreiben? Das sind einige der Bedingungen für den Wettbewerb. Eine andere: Das Fahrzeug muss gegen den Wind fahren. Die jedes Jahr neu zusammengesetzten Kieler Studierendenteams haben seit dem Start des Wettbewerbs 2008 – mit Unterstützung der Professoren Alois Schaffarczyk und Jan Henrik Weychardt – an der Verbesserung ihres Windautos gearbeitet. Mit Erfolg: In dem Feld mit zehn Fahrzeugen aus fünf Nationen erreichten die Kieler diesmal in den unterschiedlichsten Disziplinen vordere Plätze.

 Dabei wurde nach einer kurzen Beschleunigung eine 250 Meter lange Rennstrecke durchfahren – gewertet wurde das durchschnittliche Verhältnis von Fahrt- zu Windgeschwindigkeit in Prozent. In der neuen Disziplin der „Drag Races“, bei der 50 Meter aus dem Stand gefahren werden sollten, wurde der dritte Platz belegt. Das Rennen gestaltete sich als äußerst spannend, da der Kieler Bolide eigentlich für Windstärke sechs ausgelegt ist, der Wind vor Den Helder aber nur mit drei Beaufort wehte. Dank reibungsminimierender Maßnahmen im mechanischen Triebstrang schafften es die Studierenden, trotz des hohen Fahrzeuggewichtes und sich ändernder Windbedingungen zu punkten. Als der Wind kurz vor einem Start etwas auffrischte, passten sie die Rotorblatteinstellungen an und hatten mit 52 Prozent (Fahrt-/Windgeschwindigkeits-Verhältnis) ihren besten Lauf.

 „Baltic Thunder“ kann mit drei dritten Plätzen, einem zweiten und dem jetzigen vierten Rang in den bisherigen acht Wettbewerben auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken“, sagen Schaffarczyk und Weychardt. Die Studierenden hätten neue Ideen entwickelt, um im Racing-Aeolus-Wettbewerb stets oben mitzufahren zu können. So wird das vier Meter lange, zwei Meter breite und mit seiner maximal vier Quadratmeter großen Rotorfläche 3,50 Meter hohe Auto auch 2016 am Wettbewerb teilnehmen. Bis dahin wird ein neues Team an weiteren Verbesserungen arbeiten. Dafür steht ihm ein Etat von 10000 bis 20000 Euro zur Verfügung, der auch Spenden- und Sponsorengelder enthält.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Uni Kiel Serie Studentisches Wohnen - Szenen einer Groß-Gemeinschaft

Das Abitur geschafft, der Studienplatz nach langer Qual der Wahl gefunden. Schon stehen viele junge Menschen vor dem nächsten Problem: Allein wohnen, bei den Eltern bleiben oder in eine WG übersiedeln? Welche Wohnmöglichkeiten Studierende in Kiel haben, beleuchtet die Serie „Studentisches Wohnen“. Heute: Wohnen in einer Groß-WG.

Niklas Wieczorek 26.08.2015
Uni Kiel Uni Kiel: Theologe will mehr Klarheit - Abendmahl mehr als Brot und Wein

Im Jubiläumsjahr auf Entdeckungstour an der Kieler Uni: Um das gemeinsame Essen und Trinken unserer Vorfahren geht es in unserer heutigen Folge. Der Theologe Prof. Dieter Sänger hat in den vergangenen fünf Jahren versucht, mehr Klarheit ins Thema Abendmahl und in die Essgewohnheiten von Gläubigen zu bringen. Ein heißes Eisen, denn über kaum ein anderes Thema wird bei religiösen Menschen so viel gestritten und diskutiert, wie über das Abschiedsmahl von Jesu am Abend vor seiner Verhaftung.

Kristiane Backheuer 06.07.2015
Uni Kiel Büro an der FH Kiel - Anlaufstelle für Familien

Die Fachhochschule Kiel will die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie stärken. Dazu haben Studierende und Beschäftigte einen Leitfaden erarbeitet und im „audit familiengerechte hochschule“ vereinbart. Dieser soll bis 2017 umgesetzt werden.

Volker Rebehn 23.05.2015
Anzeige