Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Uni Kiel Unter Gleichgesinnten
Uni Kiel Unter Gleichgesinnten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 13.10.2015
Von Alev Doğan
Henrik Valett, Inka Meinke und Kai Prott genießen entspannte Sonnenstunden auf dem Campus, bevor nächste Woche die Vorlesungszeit beginnt. Die Nachwuchsnaturwissenschaftler wollen nach ihrem Studium in der Forschung arbeiten. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Bereits vor ihrem Abitur konnten sie an Lehrveranstaltungen der CAU teilnehmen. Die 17-jährige Insa Meinke ist die Jüngste im Trio. Bis vor kurzem besuchte die Kielerin noch das Ernst-Barlach-Gymnasium. Seit dem Sommer hat sie ihr Abitur in der Tasche, beginnt in diesen Wochen ihren Bachelor der Physik und kann bereits auf zwei Semester Erfahrung mit dem Fach und der Uni blicken. Aus der Zeitung hatte sie einst vom Juniorstudium erfahren. „Dann habe ich mir im Internet das Bewerbungsformular heruntergeladen und es meinem Klassenlehrer und Schulleiter vorgelegt. Sie sie fanden die Idee klasse“, erzählt die junge Studentin. Dass Insa eine perfekte Kandidatin für das Juniorstudium ist, war allen klar. Sie besuchte die Profiloberstufe mit den Schwerpunkten Physik und Chemie.

 Auch Kai Prott und Henrik Valett stießen mit dem Juniorstudiums auf offene Türen an ihrer Schule. „Unsere Lehrer wussten gar nicht, dass es so etwas gibt“, erzählt Kai. Die beiden 19-Jährigen besuchten auf dem Gymnasium Eckhorst in Bargteheide die selbe Klasse. Zu den Uni-Veranstaltungen fuhren sie gemeinem in einem Auto. „Wir haben die Vorlesungen an der CAU so gewählt, dass es gut mit unserem Schulstundenplan passte.“ So fehlten sie beispielsweise im schulischen Mathematikunterricht. „Was nicht weiter schlimm war“, sagt Henrik, „da in den Uni-Veranstaltungen Mathe ja nun wirklich nicht zu kurz kommt.“

 Wie reagieren Freunde und Familie, wenn man noch vor dem Abitur studieren möchte? „Man wird schon ein wenig für verrückt erklärt“, gibt Inka zu. „Man muss immer wieder erklären, dass einem Physik wirklich Spaß macht.“ Die Kommilitonen seien sehr aufgeschlossen gewesen. Den meisten sei gar nicht aufgefallen, dass sie „keine normalen Studenten“ sind, sagt sie. Die Vorlesungen an der Uni seien „definitiv anspruchsvoller“ als der Physik-Unterricht an der Schule – und alle seien voll bei der Sache: „Man ist zusammen mit vielen anderen Physikbegeisterten im Hörsaal. Es ist nicht mehr ein Nischenfach, wie in der Schule.“ Auch Henrik und Kai erzählten, dass sie an der Uni schnell Freunde fanden: „In Informatik hatten wir Gruppenarbeiten“, erzählt Kai, „da lernt man sich schnell kennen.“

 Und was ist es genau, was die drei Jungakademiker antreibt? Es ist, so sagen sie, nicht die Aussicht auf einen prestigeträchtigen Beruf, sondern die Disziplin an sich. Für Inka ist es die Theoretische Physik, für Henrik die Algebra und für Kai die Robotik und Elektrotechnik. Sie alle wollen später einmal in der Forschung arbeiten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiel als Heimathafen? Unter dem Titel „Kiel denkt Zukunft“ lädt das städtische Referat für Wissenschaft zu einer Vortragsreihe und Filmen zum Thema Migration ein. Kieler Wissenschaftler geben dabei auf verständliche Weise Einblick in ihre Forschungen und zeigen, wie ihre Ergebnisse zur Bewältigung drängender gesellschaftlicher Probleme beitragen können.

Martina Drexler 13.10.2015
Uni Kiel Uni-Jubiläum in Kiel - Geschichte auf über 1000 Seiten

Die Geschichte der Kieler Uni ist wechselvoll. Jetzt feiert die größte Hochschule des Landes 350. Geburtstag. Zum Jubiläum ist eine Festschrift erschienen — ein ganz dickes Ding.

Martina Drexler 01.10.2015

Wer sein Haus energetisch sanieren möchte, nutzt oft gelb bis blau leuchtende Wärmebilder – in der Hoffnung, dass die Infrarotmessung Schwachstellen aufspürt. Auch die Industrie setzt auf Thermografie, um Werkstoffe zu überprüfen. In den Laboren der Kieler Universität entdeckten Forscher eine neuartige messgenauere Methode, die materialunabhängig minimalste Temperaturunterschiede mit hoher räumlicher Auflösung sichtbar macht.

Martina Drexler 22.09.2015