Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Uni Kiel Fachhochschule setzt auf Container
Uni Kiel Fachhochschule setzt auf Container
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 26.07.2016
Von Volker Rebehn
Der geplante Neubau eines Bibliothekarischen Selbstlernzentrums an der Fachhochschule Kiel auf dem nördlichen Campus-Gelände soll nach Vorstellung der Fachhochschule 2019 eröffnet werden soll. Dazu müssen das mittlere Holzgebäude abgerissen und der Parkplatz aufgegeben werden. Quelle: Volker Rebehn

Das soll 2019, zum 50-jährigen Bestehen der Hochschule, eröffnet werden. Ursprüngliche Flüchtlingscontainer sollen bis dahin als Seminarräume genutzt werden und die Raumnot lindern. „Wir stehen in den Startlöchern, im September nimmt eine Projekteinleitungsgruppe ihre Arbeit auf", sagt FH-Präsident Prof. Udo Beer. Vertreter des Finanzministeriums, der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein und der Fachhochschule würden das weitere Vorgehen für den Neubau festlegen. Allerdings habe die Hochschule von früheren Planungen Abstand genommen, eine klassische Bibliothek zu bauen. Vielmehr solle ein mehrgeschossiges Lernzentrum entstehen. Dieses bekomme natürlich eine Bibliothek mit Lese- und Lernräumen. Darüber hinaus werden sogenannte Selbstlernräume eingerichtet, die Studierenden jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Weiter vorgesehen sind Seminarräume, eine mensagleiche Cafeteria sowie Unterbringungsmöglichkeiten für den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und das Studierendenparlament (Stupa). Auch ein Teil des Studienkollegs soll dort einziehen. Die veranschlagten Kosten von zwölf Millionen Euro will die Fachhochschule aus Rücklagen des Hochschulpaktes finanzieren.

Platz machen für den Neubau müssen der Parkplatz an der nördlichen Campusgrenze und alleinstehende eingeschossige Gebäude. Es wird abgerissen. Zurzeit sind dort AStA und Stupa zu Hause. Um beide bis zur Eröffnung des Lernzentrums unterzubringen, zusätzliche Seminarräume und weitere Unterrichtsräume für das Studienkolleg schaffen zu können, wird die Fachhochschule Kiel zwei Ausweichquartiere aus insgesamt 54 Containern errichten. Das teilt FH-Kanzler Klaus-Michael Heinze mit. Das Land hatte die Miet-Container für die Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehen, benötigt diese – wie viele andere auch – wegen der stark zurückgegangenen Flüchtlingszahlen aber nicht mehr. Die Container sollen im Frühherbst geliefert und dann zu zwei H-förmigen Komplexen zusammenmontiert werden. So entstehen insgesamt acht Seminarräume mit insgesamt 264 Plätzen sowie Zimmer für Verwaltung und WCs. Vom Sommersemester 2017 an sollen dort auch 15 Flüchtlinge auf ein Hochschulstudium vorbereitet werden. Eines der Containerquartiere entsteht auf dem bisherigen Parkplatz neben dem Institut für CIMTT, das andere auf dem nicht mehr benötigten Freimessfeld am Parkplatz an der Schwentinestraße.

Wie das Finanzministerium auf KN-Anfrage mitteilt, haben sechs Hochschulen in Schleswig-Holstein Bedarf an Containern angemeldet. Spätestens im September 2016 sollen die ersten aufgestellt sein, damit sie zum Wintersemester 2016/17 zur Verfügung stehen. Die Hochschulen würden die Container als Seminarräume, Arbeitsräume für Studierende, Büroräume für Dozenten und Wissenschaftler sowie als Materiallager und Archivflächen benötigen. Laut Ministerium seien noch einige wenige der von den Hochschulen gewünschten Standorte in der Abstimmung. Die Container sollen mindestens für zwei Jahre zur Verfügung stehen. Verlängerungen der Standzeit auf bis zu fünf Jahren müssten durch die Hochschulen ergänzend beantragt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regenbogenfahnen werden am Sonnabend, 30. Juli, in der Kieler Innenstadt ein untrügliches Zeichen dafür sein, dass wieder einmal der alljährliche Christopher-Street-Day (CSD) ansteht.

Thomas Paterjey 31.07.2016
Uni Kiel Ruhestand für Prof. Schilling - In Verantwortung für Luthers Erbe

Mit Johannes Schilling, Professor für Kirchengeschichte an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel, geht am Ende dieses Sommersemesters zwar einer der vornehmsten Kenner Luthers und der Entwicklung der evangelischen Kirchen in den Ruhestand.

Thomas Paterjey 12.07.2016

Für die Forschung und die Human- und Zahnmedizin-Ausbildung ist es unerlässlich, dass sich Menschen entscheiden, ihren Körper nach dem Tod dem Institut zu vermachen. Diese Woche würdigen die Studierenden des Präparierkurses „ihre“ Körperspender mit einer Gedenkfeier – voller Respekt und Dankbarkeit.

Martina Drexler 06.07.2016
Anzeige