1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eine Sache der Freiwilligkeit

Uni-Anwesenheitspflicht Eine Sache der Freiwilligkeit

Das neue Hochschulgesetz hat im Dezember vergangenen Jahres Wellen geschlagen. Vor allem die geplante Abschaffung der Anwesenheitspflicht erhitzt bis heute die Gemüter.

Voriger Artikel
Kleines Haus mit großer Gemeinschaft
Nächster Artikel
Tauchgang auf einem Frachter

Wird es in den Hörsälen und Seminarräumen der Uni bald so aussehen? Mancher Professor fürchtet, dass mit der Abschaffung der Anwesenheitspflicht nur noch die ersten Reihen gut gefüllt sind, die hinteren aber frei bleiben.

Quelle: Uni Kiel

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bildungspolitik
Foto: Es war heftig umstritten, aber die Koalition hat das neue Hochschulgesetz durchgepaukt.

Die Regierungskoalition hat ihre umstrittene Hochschulreform nach einer nochmaligen Korrektur im Landtag durchgepaukt. SPD, Grüne und SSW räumten zwar Mängel in der Kommunikation ein, verteidigten aber „eines der modernsten Hochschulgesetze“ der Republik.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Uni Kiel 2/3