3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das große Dorsch-Drama

Serie: Mein Meer, die Ostsee Das große Dorsch-Drama

Viele Fischer an der Ostsee bangen um ihre Existenz, weil die Fangmenge für den Dorsch im kommenden Jahr drastisch gekürzt werden soll. Die Gründe für die Krise sind vielschichtig, gibt es einen Ausweg?

Voriger Artikel
Meer der Erholung
Nächster Artikel
Vereinigte Schiffbauer

Ab welcher Größe sind die Tiere geschlechtsreif, gibt es schonendere Netze? Björn Fischer wäre bereit, mit den Wissenschaftlern zusammenzuarbeiten.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sven Hornung
Redakteur für besondere Aufgaben

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fangmengen
Foto: Ulrike Rodust, SPD-Fischereiexpertin: „Die Lage ist dramatisch. Deshalb müssen wir tragfähige Modelle entwickeln.“

Viele Fischer im Land bangen um ihre Existenz, weil die Fangmenge für den Dorsch 2017 drastisch gekürzt werden soll. Jetzt stellte das Bundesministerium für Landwirtschaft eine Abwrackprämie und vier Millionen Euro in Aussicht, um die Betriebe durch das Krisenjahr 2017 zu führen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Unser Meer: Die Ostsee 2/3