4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Der Großstadt-Christdemokrat

Ehemaligentreffen: Frank Sauter Der Großstadt-Christdemokrat

Sie haben in den vergangenen 20 Jahren die Politik in Schleswig-Holstein mit geprägt, waren Abgeordnete, Fraktionschefs, Landtagspräsidenten, Minister, Parteivorsitzende. Die Kieler Nachrichten treffen die „Ehemaligen“. Was trieb sie in der Politik an? Was waren die Höhe- und die Tiefpunkte ihrer Karriere? Und was machen sie heute? Zum Beispiel: Frank Sauter (CDU).

Voriger Artikel
Neugebauers Leidenschaft ist geblieben
Nächster Artikel
Einer, der eine Lücke hinterließ

Als Lübecker Abgeordneter war Frank Sauter (56) einer der wenigen CDU-Großstadtpolitiker im Landtag. 2009 wurde er als möglicher Fraktionschef hoch gehandelt. Doch der Finanzexperte verfehlte den Wiedereinzug in den Landtag. Sauter wurde in Kassel geboren und lebt heute in Potsdam. Der Steuerberater ist verheiratet und hat drei Kinder. In die Politik will er nicht zurückkehren.

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uta Wilke
Redaktion Lokales Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Heide Simonis
Foto: „Über so etwas kommt man nie ganz hinweg“, sagt Heide Simonis (71) im Gespräch über das Ende ihrer Laufbahn in ihrer Kieler Wohnung.

Vor zehn Jahren brachte ein Abweichler Heide Simonis zu Fall. In vier Wahlgängen fehlte ihr am 17. März 2005 eine Stimme für die Wiederwahl zur Ministerpräsidentin. Bis heute wird gerätselt, wer das getan hat. Für sie war es eine ganz persönliche Schmach, die größte Niederlage ihres Lebens. Der „Heide-Mord“ veränderte aber auch die politische Landschaft in Deutschland.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr