22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wohnen in Schleswig Holstein
KN/SZ-Serie Wohnen in SH

Uni-Stadt, Landeshauptstadt, Shopping-Stadt – und das alles im Grünen und am Wasser. Keine Frage, Kiel ist ein attraktiver Wohnort und wird es auch bleiben. Doch was Immobilienbesitzer und Vermieter freut, hat für Wohnungssuchende und Mieter unangenehme Konsequenzen: Die Preise auf dem Kieler Wohnungsmarkt ziehen an, sowohl für Mietobjekte als auch für Eigentumsimmobilien.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie Wohnen in Schleswig-Holstein
Foto: Setzen auf ökologisches Wohnen und demokratisches Miteinander (v.l.): Stefan Schoneboom, Ingrid Höppner, Martina Rosenberg, Ingeborg Pertsch und Axel Steude in ihrer Ökosiedlung am Moorwiesengraben.

Wenn die Bewohner der Ökosiedlung „Kieler Scholle“am Moorwiesengraben über ihr Projekt sprechen, dann fallen nicht selten Begriffe wie „Oase“ oder „Paradies“. Vor 21 Jahren als Pioniere des ökologischen Wohnens angetreten, haben sie ihre Vision nicht nur mit Leben gefüllt, sondern wissen heute mehr denn je, dass ihr Konzept funktioniert. Oder, um es mit den Worten von Siedler Stefan Schoneboom zu sagen: „Hier will ich nie wieder weg!“

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie Wohnen in Schleswig-Holstein
Erna Schäfer (l) und Sandra Kindler spielen in einer Seniorentagesstätte ein Gesellschaftsspiel (Archivbild vom 04.05.2007). In Deutschland gibt es bislang 200 Mehrgenerationenhäuser - nach den Plänen der Bundesregierung sollen es bis Ende dieses Jahres insgesamt 500 sein. Am Mittwoch (19.09.) wird in Fulda im Rahmen einer Pressekonferenz das Mehrgenerationen-Wohnprojekt im Josefgarten vorgestellt. Foto: Uwe Anspach dpa (zu dpa/lhe BLICKPUNKT HESSEN vom 19.09.2007)

Als prominentester Bewohner einer Senioren-Wohngemeinschaft wirbt Bremens Ex-Bürgermeister Henning Scherf für alternative Lebensformen im Alter. Doch wer sich auf die Suche nach ähnlichen Modellen macht, wird in Schleswig-Holsteins Wohnlandschaft nur selten fündig.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie Wohnen in Schleswig-Holstein
Foto: Der Holzbildhauer Volker Genßler (63) lebt seit 36 Jahren auf einer Parzelle des Kleingartenvereins Kiel-Gaarden am Tröndelweg in Ellerbek. Alle Räume hat er nach und nach selbst gebaut.

Fast 40 Jahre wohnt Volker Genßler in einem Kleingarten auf dem Kieler Ostufer. Lange mit der ständigen Ungewissheit, bald wieder ausziehen zu müssen. Wohnen in Kleingärten ist nicht erlaubt. Der Holzbildhauer hatte Glück. Die Landeshauptstadt duldet ihn dort seit 2000 offiziell. Gibt der 63-Jährige aber seine Parzelle auf, werden alle Lauben abgerissen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie Wohnen in Schleswig-Holstein
Foto: Häuslebauer müssen sich zwangsläufig mit der Landesbauordnung auseinandersetzen.

Kaum ein Antrag liefert so viel Stoff für Lästereien über die Bürokratie wie der Bauantrag. Das Comedy-Duo „Baumann und Klausen“ von Radio Schleswig-Holstein ist nur die Spitze der Comedy-Welle, die zu diesem Stichwort durchs Land schwappt. Dabei ist kaum ein anderes Regelwerk so solide gegründet wie die Landesbauordnung für Schleswig-Holstein.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie Wohnen in Schleswig-Holstein

Bei der Landespolizei sind 2012 mit mehr als 7600 Fällen deutlich mehr Einbrüche angezeigt worden als noch im Jahr zuvor. Die Aufklärungsquote ist mit 11,3 Prozent nur äußerst gering. Die Polizei mahnt, mehr in Sicherheitstechnik zu investieren.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie Wohnen in Schleswig-Holstein

Für viele Menschen beginnt die Suche nach einer neuen Wohnung oder einem neuen Haus im Internet. Der anhaltende Boom auf dem Immobilienmarkt beschert den Internetportalen steigende Besucherzahlen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN/SZ-Serie: Wohnen in Schleswig-Holstein
Foto: Immobilienmakler Carsten Stöben: "Die Courtage sollte der Verkäufer zahlen, nicht der Käufer."

Das klassische Geschäft der Makler hat sich immer weiter ins Internet verschoben. Portale wie Immobilienscout24 oder immowelt haben Millionen Häuser und Wohnungen in ihren Datenbanken. Auch alteingesessene Makler wie das Kieler Unternehmen Otto Stöben inserieren dort. Doch die grenzenlose Flut von Angeboten hat auch ihre Tücken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
1 3