15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Acht Tipps für wirkungsvolle Fotos

Zisch Reporter-Tipps Acht Tipps für wirkungsvolle Fotos

Fotografieren, voll easy: Hinstellen. Abdrücken. Fertig. So einfach ist es leider nicht, schöne Fotos zu bekommen. Bilder dienen dem Blickfang: Je besser das Foto ist, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt auch das Artikel-Thema. KN-Fotochef Ulf Dahl gibt praktische Tipps, wie gute Bilder mit wenigen Handgriffen gelingen.

Voriger Artikel
Richtig die Meinung sagen
Nächster Artikel
Intensiver, individueller Zeitungsblick

Mit wenigen Tricks bekommen Schüler auch mit einer einfachen Digitalkamera oder einem Handy schöne Bilder.

Quelle: Gunda Meyer

1.  Kleine Sachen groß im Bild: Immer an das Hauptmotiv so nah ran gehen wie möglich, der Atem der Maus muss schon fast die Kameralinse beschlagen

2. Perspektive wechseln : Nicht alle Bilder aus derselben Körperhöhe ablichten, Menschen und Tieren im wahrsten Sinne des Wortes auf Augenhöhe begegnen, notfalls zwingt das Motiv einen in die Knie oder gar zum Liegen: Sieht in der Umsetzung vielleicht doof aus, auf dem Bild dafür super!

3. Immer auf das  Hauptmotiv scharf stellen : Der Text handelt vom schwarzen Schaf, das auf dem Bild in der Herde steht: Nur den Bild-Bereich scharf stellen, in dem das schwarze Schaf steht (beim Handy einfach auf den entsprechenden Bild-Bereich touchen).

4. Ins rechte Licht gerückt: Sonne besser von der Seite, nicht so gern im Gegenlicht (Gesichter sind sonst schlecht zu erkennen, wenn die fotografierten Personen die Sonne im Rücken haben). Der Fotograf sollte die Sonne aber auch nie im Rücken haben, das erzeugt Missmut bei den Fotomodellen, die das mit komischen Blinzel-Grimassen auf den Bildern strafen.

5. Das Bild muss leben : Menschen sind keine Zinnsoldaten, die steif in Reih und Glied nebeneinander stehen, ein Gruppenbild gelingt, wenn man einige (die Hauptpersonen) in den Vordergrund stellt und die anderen versetzt stellt, alle Gesichter müssen zu sehen sein und die Augen offen; Personen nicht direkt vor einer Wand ablichten; am besten Menschen bei der Arbeit oder einer Aktivität fotografieren, das schafft Dynamik

6. Immer auf den Hintergrund achten: Einer Person soll kein Laternenmast, Schild oder Ast aus dem Kopf wachsen

7. Keine No-Name-Produkte : Personen auf den Bildern haben Namen. Immer Vor- und Zunamen aufschreiben und Bilder von links nach rechts mit den entsprechenden Namen beschriften. Personen müssen vorher gefragt werden, ob sie mit der Veröffentlichung des Bildes einverstanden sind, bei Unter-18-Jährigen müssen die Eltern einwilligen

8. Damit der Druck klappt, bitte die Bilder unbearbeitet als  JPG-Datei mit einer Auflösung von mindestens 500 KB bis maximal 4,5 MB schicken an zisch.red@kieler-nachrichten.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zisch Schulbesuche
Zisch-Betreuerin Gunda Meyer und Lehrerin Nicole Barbara Zwicker (rechts) unterhalten sich mit den Lütjenburger Gymnasiasten aus der 10a über Redaktion und Recherche.

Themen, Quellen, Textlängen: Viele Fragen hatten die drei zehnten Klassen des Lütjenburger Gymnasiums, die sich in diesem Jahr an dem Projekt Zeitung in der Schule (Zisch) beteiligen. Projektbetreuerin Gunda Meyer von den Kieler Nachrichten gab bei ihrem Schulbesuch Tipps.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus ZiSch 2015 2/3