Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
ZiSch 2015 Willkommen im Containerdorf
ZiSch ZiSch 2015 Willkommen im Containerdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 17.11.2015
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Auch in Kiels Erstaufnahmeeinrichtung am Nordmarksportfeld reisen immer mehr Flüchtlinge an. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

640 Menschen sollen hier laut Innenministerium Platz finden. Sie stammen aus Krisenregionen wie Syrien, Irak oder Afghanistan, aber auch aus vermeintlich sicheren Ländern wie Albanien, Kosovo und Serbien.

Mit bis zu 60000 Flüchtlingen im Jahr 2015 für ganz Schleswig-Holstein rechnet von Pickardt, CDU-Fraktionssprecher für Migration. Im Vorjahr wurden nur rund 7600 Asylanträge gestellt. Die Zahlen des Innenministeriums bekräftigen die Prognose des Ratsherrn: Allein im September und Oktober kamen rund 19000 Flüchtlinge ins Land.

Drei bis sechs Wochen in der Erstaufnahme

Nach ihrer Ankunft kommen die Asylbewerber zunächst in eine Erstaufnahmeeinrichtung, wo sie rund drei bis sechs Wochen wohnen. In der Zeit stellt das Landesamt für Ausländerangelegenheit die Identität der Flüchtlinge fest und nimmt ihre Asylanträge auf. Die Ankommenden werden versorgt, ärztlich untersucht und erhalten erste Sprachkurse.

Zwischen 320 und 2250 Flüchtlinge leben in den Einrichtungen zusammen, die räumlichen Verhältnisse sind eng. Auch die Verständigung zwischen den Flüchtlingen ist wegen der vielen unterschiedlichen Nationalitäten und Sprachen nicht einfach. So kommt es zu Auseinandersetzungen. Manchmal muss die Polizei einschreiten. Neben der polizeilichen Präsenz ist zudem rund um die Uhr ein privater Sicherheitsdienst vor Ort, um dazu beizutragen, fremdenfeindliche Angriffe auf die Flüchtlinge zu verhindern. Die Wachleute achten darauf, wer in den inneren Bereich des Containerdorfes kommt. „Das gebietet die Schutzpflicht des Staates“, erinnert von Pickardt. Komme es trotz der Maßnahmen zu Übergriffen, dürfe es kein Pardon für die Täter geben.

Die Plätze klingen nur viel

Landesweit stehen derzeit rund 11000 Erstaufnahmeplätze in zwölf verschiedenen Einrichtungen bereit. Das klingt viel, reicht aber nicht aus, um den Flüchtlingsansturm künftig zu bewältigen. Deshalb sucht das Land laufend neue Standorte oder bemüht sich, bestehende Erstaufnahmeeinrichtungen zu vergrößern.

Die Suche nach neuen Standorten ist schwierig. Das Angebot an ehemaligen Gebäuden der Bundeswehr, die für eine Unterbringung von Flüchtlingen in Frage kommen, ist scheinbar erschöpft. Der Neubau von Gebäuden verspricht wegen der langen Planungs-, Genehmigungs- und Bauzeit keinen kurzfristigen Erfolg. Wohncontainer sind eine Option, wie das Nordmarksportfeld zeigt. Allerdings hat die gestiegene Nachfrage den Preis für Container in die Höhe schnellen lassen. Von Pickardt berichtet: „Wohncontainer, die im Sommer für etwa 7000 bis 9000 Euro zu haben gewesen sind, kosten inzwischen fast 15000 Euro, wenn sie denn überhaupt noch am Markt verfügbar sind.“

Innenministerium kauft weiter Container

Eine Unterbringung der Flüchtlinge in Zelten kommt wegen der bevorstehenden Wintermonate allenfalls als vorübergehende Notlösung in Betracht, sofern alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Jüngst vermeldete das Innenministerium, man habe eine große Zahl weiterer Wohncontainer eingekauft. Damit könnte die Zeltlösung jedenfalls für diesen Winter vom Tisch sein. Unsere wiederholte Interview-Anfrage ließ das Innenministerium unbeantwortet.

Die Mindestanforderungen an die Größe und Lage einer Erstaufnahmeeinrichtung erschweren die Suche nach geeigneten Standorten. 500 bis 600 Plätze müssen zur Verfügung stehen; der Flächenbedarf für Wohnen, Sanitär, medizinische Versorgung, Kinderbetreuung, Verwaltung, Polizei und Sicherheitsdienst wird auf 15000 bis 18000 Quadratmeter angesetzt. Von Pickardt versichert zwar, dass die Städte und Gemeinden mit Hochdruck daran arbeiten, alle Flüchtlinge angemessen unterzubringen. Während die Erstaufnahmeeinrichtungen aber nur Durchgangsstationen für einige Wochen sind, müssen die Kommunen für die Flüchtlinge dauerhafte Lösungen finden.

Von Sarah Platthoff (14), Anna Möller (15), Finja Edborg (15), Majvi Jörn (14) und Zeynep Kayali (14)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oliver Milczarek ist 21 Jahre alt und als Modeblogger über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Er hat sein Abitur am Thor-Heyerdahl-Gymnasium absolviert. Zurzeit lebt er in Hamburg, reist aber zu Fashionweeks um die ganze Welt. Im Interview erzählte er den Zisch-Reporterinnen Jasmina Verkamp, Fidane Selmani und Afnan Shakir von seinem Leben als Modeblogger.

KN-online (Kieler Nachrichten) 13.11.2015
ZiSch 2015 Zisch Schüler-Artikel - Ein Sport, der verbindet

„Schüttel deinen Speck, ah, schüttel deinen Speck, ah,…“ dröhnt es so laut aus den Musikboxen, dass der Klang selbst die hintersten Ecken der Turnhalle der Grundschule Surendorf erreicht, die bis auf die Gruppe von Tanzenden vollkommen leer ist. Energisch werden die Brustkörbe zu Peter Fox’ Stimme und im Takt der Instrumente hin und her bewegt, während feine Schweißperlen über die Stirnen laufen und die Füße in schnellem Tempo zu den Seiten hüpfen.

13.11.2015
ZiSch 2015 Zisch-Schüler-Artikel - Reitsport auf der Überholspur

Nervöses Hufgetrappel vor der ersten Startlinie. Die Flagge wird herabgesenkt, und die Ponys schießen los. Ohne das Tempo zu verringern, sammeln die Reiter am Ende der Arena eine von vier abgeschnittenen Cola-Flaschen mit einem Stab auf und werfen die Cola-Flaschen anschließend in eine Tonne.

KN-online (Kieler Nachrichten) 11.11.2015
Anzeige