1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Willkommen im Containerdorf

Flüchtlinge in Kiel Willkommen im Containerdorf

Es ist Dienstag gegen 13 Uhr. „Willkommen“ steht auf dem Plakat, das Helfer aufgehängt haben. Zaun und Wohncontainer erinnern entfernt an eine Großbaustelle. Wir treffen den Kieler Ratsherrn Çetin Yıldırım von Pickardt (CDU) vor der bisher einzigen Erstaufnahme für Flüchtlinge in Kiel auf dem Nordmarksportfeld.

Voriger Artikel
„Ich supporte jeden, der sich was traut“
Nächster Artikel
Ein bunter Abend bei den Schwarz-Weißen

Auch in Kiels Erstaufnahmeeinrichtung am Nordmarksportfeld reisen immer mehr Flüchtlinge an.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Transitflüchtlinge in Kiel
Foto: Familie Amini aus Afghanistan hat es geschafft: Sie konnte Fährtickets von Kiel nach Schweden ergattern. Doch immer mehr Flüchtlinge wählen jetzt die Landroute über Flensburg.

Die am vergangenen Donnerstag an schwedischen Grenzen eingeführten Einreiseverschärfungen für Flüchtlinge haben zu einer Verlagerung von Flüchtlingsströmen geführt. Während in Kiel und Rostock deutlich weniger Transitflüchtlinge auf dem Weg nach Schweden gezählt wurden, stieg ihre Zahl in Flensburg deutlich an.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus ZiSch 2015 2/3