Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
ZiSch 2015 Intensiver, individueller Zeitungsblick
ZiSch ZiSch 2015 Intensiver, individueller Zeitungsblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 13.10.2015
Von Gunda Meyer
Zisch zu Gast in Gettorf: Zisch-Betreuerin Gunda Meyer (hinten rechts; dunkler Pulli) besuchte unter anderem die Klasse 9g der Isarnwohld-Schule. Quelle: Burkhard Kitzelmann
Gettorf

„Der Umgang mit der Zeitung ist viel intensiver und praxisnäher durch das Projekt“, erklärt Lehrerin Michaela Torp-Wüstenberg, die bereits zum dritten Mal mit einer Klasse an Zisch teilnimmt. Ihre beiden Kolleginnen Katharina Reimers und Inken Finck begleiten ihre Schüler zum ersten Mal beim Schreiben eigener Zeitungsartikel.

Der Sport-Teil ist bei Louisa Boockhoff und Lara Sievertsen aus der 9h besonders begehrt: Die beiden Schülerinnen interessieren sich aber für ganz unterschiedliche Sportarten, Handballerin Louisa ist THW-Kiel-Fan und ihre Freundin tennisbegeistert. „Wir haben vorher schon ab und zu beim Frühstück in die Zeitung geguckt, richtig intensiv befassen wir uns aber erst jetzt damit“, so die beiden 14-Jährigen. Ihr Thema ist aus eigener Betroffenheit heraus entstanden: „Wir setzen uns mit der Arbeitsbelastung der Schüler an unserem Gymnasium in der neunten Klassenstufe auseinander. Wir haben viele Klausuren und Projekte parallel und wollen Schüler, Eltern und Schulleitung dazu befragen.“

Sein Hobby zum Artikel-Thema gemacht hat Bennet Lange: Der Leistungsschwimmer steht in den Vorbereitungen für einen Wettkampf in Kiel und will das in seiner Reportage aufgreifen. Mit der Frage, wie das Projekt Zisch funktioniert, will sich Henrike Kartheiser auseinandersetzen.

An den konkreten Fragestellungen zu Oberthemen feilten die Schüler gemeinsam mit Zisch-Betreuerin Gunda Meyer, die bei ihrem Schulbesuch auch Fragen zu ihrer Arbeit beantwortete. Insgesamt nehmen an dem Projekt, das von den Kieler Nachrichten in Kooperation mit der Kieler Volksbank realisiert wird, in diesem Jahr 34 Klassen teil, sieben davon aus Gettorf, Altenholz und Eckernförde. Die besten Schüler-Artikel erscheinen ab November regelmäßig in den Kieler Nachrichten und zusätzlich in einer Sonderbeilage im Dezember.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein journalistischer Grundsatz ist die strenge Trennung von Information und Meinung. Der Schreiber legt sich also vorab fest, ob er ein Thema tatsachenbetont oder meinungsbetont beleuchten möchte. Eine Vermischung von beidem ist nicht möglich.

Gunda Meyer 22.09.2015

Was? Wer? Wo? Wann? Woher? Diese sogenannten „W-Fragen“ stehen am Anfang eines jeden Zeitungsbeitrags und sind die Informationen, die ein Artikel mindestens enthalten muss.

Gunda Meyer 21.09.2015
ZiSch 2015 Zisch Reporter-Tipps - Auf die Quelle kommt es an

Google ist dein Freund, kann aber schnell zum Quell des Ärgers werden, wenn nicht sauber recherchierte Informationen im Text verarbeitet werden. Als erste Recherchequelle können Wikipedia und Co. zwar dienen, wichtig ist dann aber, sich die Informationen von offiziellen Stellen bestätigen zu lassen.

Gunda Meyer 18.09.2015

Fotografieren, voll easy: Hinstellen. Abdrücken. Fertig. So einfach ist es leider nicht, schöne Fotos zu bekommen. Bilder dienen dem Blickfang: Je besser das Foto ist, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt auch das Artikel-Thema. KN-Fotochef Ulf Dahl gibt praktische Tipps, wie gute Bilder mit wenigen Handgriffen gelingen.

Gunda Meyer 25.09.2015
ZiSch 2015 Zisch Reporter-Tipps - Richtig die Meinung sagen

Die häufigste meinungsbetonte journalistische Darstellungsform ist der Kommentar, der neben der Glosse und der Rezension / Kritik die Meinung des Autoren widerspiegelt. Hier ein paar Tipps zur Umsetzung gelungener Meinungsartikel.

Gunda Meyer 25.09.2015
ZiSch 2015 Zisch Reporter-Tipps - Fakten, Fakten, Fakten

Journalistische Darstellungsformen werden danach ausgewählt, ob sie tatsachen- oder meinungsbetont sind. Aber auch die tatsachenbezogenen Formen unterscheiden sich voneinander. Hier ein paar Tipps zur Umsetzung der gängigsten Artikelarten, die informationsorientiert sind.

Gunda Meyer 23.09.2015
Anzeige