Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
ZiSch 2015 Zu Gast bei Fußballprofis
ZiSch ZiSch 2015 Zu Gast bei Fußballprofis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 01.12.2015
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Laurin Marian Michalksy (vorne von links), Thies Oke May und Tim Küst waren nah an den Fußballprofis Karsten Neitzel (hinten von links), Marc Heider, Robin Zentner und Steven Lewerenz. Quelle: privat
Kiel

Was mögen Sie am meisten an ihrem Beruf?

Neitzel: Man kann Dinge verwirklichen, die man im Kopf hat, ohne dass einem viele Menschen widersprechen. Diesen Punkt finde ich in meinem Beruf extrem reizvoll.

Heider: Ich denke, ich spreche für uns alle: Man kann sein Hobby auf diese Art zum Beruf machen. Der Hauptgrund dafür ist der Spaß am Fußball.

Mit wie viel Jahren sind Sie jeweils in einen Fußballverein eingetreten?

Neitzel: Ich habe mit zehn Jahren angefangen, Fußball zu spielen.

Heider: Ich bin mit vier Jahren beim ersten Fußballverein eingestiegen.

Das Gleiche gilt für Zentner und Lewerenz.

Was war Ihr bisher größter Erfolg?

Heider: Die Relegation im letzten Jahr.

Zentner: Der Aufstieg in die dritte Liga mit Mainz und mit Würzburg.

Lewerenz: Der Aufstieg aus der Regionalliga in die dritte Liga.

 

Wo haben Sie Ihre Karriere angefangen?

Heider: Auf dem Dorf in der Nähe von Osnabrück, beim TUS Recke.

Zentner: Ich habe zuvor neun Jahre bei Mainz 05 gespielt.

Lewerenz: Ich habe in der Jugend vom HSV begonnen.

Neitzel: Ich habe bei der BSG Robotron Radeberg angefangen.

 

Haben Sie schon einen Plan, was sie nach der Fußballkarriere machen wollen?

Heider: Ich mache in Vorbereitung darauf ein Praktikum, um zu wissen, wie das normale Berufsleben ist.

 

Haben Sie ein Idol?

Zentner: Ich nicht! Ich finde, jeder sollte sich auf sich selbst konzentrieren.

Heider und Lewerenz sehen das genauso.

Dürfen Holstein-Kiel-Spieler an Wett-Tipp-Spielen teilnehmen?

Heider: Man darf tippen, doch in der Liga, in der man spielt, darf man nicht tippen.

Neitzel: Man darf nicht in Wettbewerben tippen, in denen man spielt, zum Beispiel im DFB-Pokal.

 

Wie gehen Sie mit Niederlagen um?

Neitzel: Die Manschaft trifft sich nach dem Spiel in einem Besprechungsraum und analysiert die Fehler des letzten Spiels.

Ein Interview von Laurin Marian Michalksy, Thies Oke May und Tim Küst, Alexander von Humboldt Gymnasium Neumünster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
ZiSch 2015 Zisch-Schüler-Artikel - Frauen im Chefsessel

Dr. Caroline Toffel leitet als Vorstandsmitglied gemeinsam mit Bernd Schmidt die Geschäfte der Kieler Volksbank. Sie ist für die Abteilungen Finanzen und Organisation sowie für die Steuerung zuständig. Im Gespräch mit den Schülerinnen Aylin Oral und Fatema Hariri vom Thor-Heyerdahl-Gymnasium Kiel erzählt sie von ihrer Arbeit als Frau in einer Führungsposition.

26.11.2015
ZiSch 2015 Zisch-Schüler-Artikel - Integration unter einem Dach

Nach der gemeinsam zubereiteten Mahlzeit sitzen alle zusammen im Wohnzimmer. Es läuft ein deutscher Film mit türkischen Untertiteln. Wie eine Familie teilen Lars Berwald aus Selent und die Flüchtlinge Fadi Ali und Nesrin Khalef, die bei ihm wohnen, sich das Sofa, und das frisch zubereitete Obst mit Nüssen wird von allen mit Freude verspeist.

KN-online (Kieler Nachrichten) 26.11.2015
ZiSch 2015 Zisch Schüler Artikel - Es brennt

48211 freiwillige Feuerwehrleute sind aktuell in ganz Schleswig-Holstein aktiv, das sind über 100 mehr als im Jahr davor. Die Zahlen zeigen, dass die Kampagnen-Arbeit zur Nachwuchsgewinnung vom Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Wirkung zeigt. Trotzdem kämpfen die Freiwilligen Wehren im Land schon seit Jahren um den Nachwuchs für den aktiven Dienst ab 18 Jahren. 

KN-online (Kieler Nachrichten) 20.11.2015