9 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
#jetztistschulz - oder doch #albig?

Jusos Schleswig-Holstein #jetztistschulz - oder doch #albig?

Die Jusos Schleswig-Holstein haben in Kiel ihre Jugendwahlkampagne zur Landtagswahl vorgestellt. Sie besteht aus Themen, die besonders Jugendliche betreffen, einer jungen, frischen Sprache und Martin Schulz. Viel Martin Schulz.

Voriger Artikel
Wie funktioniert die Briefwahl?
Nächster Artikel
Zehn Wahlen, die schwerer sind als die Landtagswahl

Die Jusos in Schleswig-Holstein machen mehr Wahlkampf mit Martin Schulz als mit Torsten Albig.

Quelle: Alev Dogan

Kiel. Unterstützung bekamen die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann und der Juso-Landesvorsitzenden Niclas Dürbrook von Ralf Stegner, SPD-Landesvorsitzender, stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender und Twitter-König.

„Ohne die Jusos wäre unser Wahlkampf sicher ein ganzes Stück schlapper“, sagte Stegner. Er sei sehr froh, dass die Küstenkoalition es geschafft habe, das Wahlalter abzusenken. So könnten dieses Jahr erstmals auch 16-Jährige ihre Stimme bei der Landtagswahl abgeben. „Das war eine sehr kontroverse Debatte damals. Schwarz-Gelb (CDU und FDP, Anm. d. Red.) war dagegen, und es ist immer noch sehr seltsam, wenn wir Politiker Schulen besuchen und Daniel Günther auf der Bühne steht und erklären will, warum Oberstufenschüler seiner Meinung nach noch nicht wählen sollten.“

Der Juso-Landesvorsitzende Niclas Dürbrook erklärte, dass sie sich für die Jugendwahlkampagne auch auf eine jugendlichere Sprache konzentrieren hätten.

Inhaltlich würden sich die Jusos auf die Themen fokussieren, die junge Menschen besonders betreffen: Gute und fair bezahlte Ausbildung, Semester- und Azubi-Ticket, bezahlbarer Wohnraum für Jugendliche, und Digitalisierung – Ausbau des Glasfasernetzes und freies W-Lan.

Auch die Bundesvorsitzende hofft, dass die SPD stärkste Kraft bei den Jungwählern sein wird. „Schleswig-Holstein ist beispielhaft für das, was wir im Bund versuchen. Auch auf Bundesebene wollen wir das Wahlalter absenken“, so Uekermann. „Wir wollen wesentlich mehr investieren in Bildung, Infrastruktur und Digitalisierung. Wir wollen, dass junge Menschen nicht unter prekären Arbeitsbedingungen und befristeten Arbeitsverträgen leiden.“

Aber mit guten Themen hat man bekanntermaßen noch nicht automatisch auch seine Wähler. Zuerst muss man ordentlich die Werbetrommel für die Partei und den Spitzenkandidaten gerührt werden. Damit auch die Erstwähler zur Landtagswahl ihr Kreuz bei Schulz – ähm, pardon – Albig machen, scheuten die Jusos bei der Gestaltung ihrer Plakate, Karten, Jutebeutel und Pins keine Kosten und Mühen.

„Martin Schulz ist ein großes Thema bei den Menschen, es bringt viel Spaß, damit unterwegs zu sein“, so Dürbrook. „Deswegen haben wir ihn auch bei den Materialien aufgegriffen.“ Deswegen gibt es auch die schicken Jute-Rucksäcke mit Schulz‘ Konterfei und dem Hashtag #jetztistschulz – da bleibt nur noch die Frage: #istjetztauchalbig ?

Bisher sind im Jahr 2017 rund 180 junge Menschen in die SPD eingetreten, die automatisch aufgrund ihres Alters (14 bis maximal 35 Jahre) Mitglied der Jusos sind. Damit hat die  Jugendorganisation der SPD in Schleswig-Holstein derzeit rund 1700 Mitglieder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Alev Doğan
Volontärin

ANZEIGE
Mehr aus #ersteWahl 2/3