Navigation:
Leserreisen ePaper OnlineServiceCenter (OSC)
Fischerhütte

Kanalfähre von Frachter gerammt

Von Frank Behling

Die Kanalfähre „Swinemünde“ ist seit Sonnabend außer Dienst. Das Fährschiff wurde an der Fährstelle Fischerhütte von einem Frachters gerammt und so schwer beschädigt, dass es in der nächsten Woche in eine Werft nach Rendsburg muss.
Foto: Die Kanalfähre „Swinemünde“ ist seit Sonnabend außer Dienst.

Die Kanalfähre „Swinemünde“ ist seit Sonnabend außer Dienst.

© Frank Behling/Archiv

Fischerhütte. Wie die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel mitteilte, war der britische Frachter „Kitty C“ gegen 8 Uhr  vom Kurs abgekommen und mit erheblicher Wucht in die Fährstelle gefahren. Der Kapitän und der Decksmann der Fähre konnten sich in letzter Minute an Land retten. Passagiere und Autos befanden sich zum Glück nicht auf der „Swinemünde“. Mehrere Haltepfähle (Dalben) wurden bei dem Aufprall umgeknickt und teilweise unter die Fähre geschoben. Die Kommandobrücke der „Swinemünde“ ist zur Seite geknickt worden und beschädigt.

Bis zum Eintreffen einer Ersatzfähre musste die Fährlinie nahe der Gemeinde Hanerau-Hademarschen am Sonnabend geschlossen werden. Der Verkehr wurde über die benachbarte Fährstelle Oldenbüttel sowie die Grünenthaler Hochbrücke umgeleitet. Die erst vor einem Jahr in China gebaute „Kitty C“ fuhr nach kurzer Untersuchung des Schadens  nach Brunsbüttel. Das 106 Meter lange Schiff wird zur Reparatur möglicherweise nach Hamburg fahren.

Die Ursache des Unfalls ist nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei Brunsbüttel ein Steuerfehler auf der Brücke des Frachters. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Kanalfähren sind immer wieder von Havarien betroffen. 1985 war die Fähre Fischerhütte bereits einmal so schwer gerammt worden, dass sie Monate ausfiel. Den letzten Unfall hatte es vor vier Jahren bei der Engstelle in Landwehr gegeben, als ein Frachter in die Fährstelle fuhr und diese schwer beschädigte.

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Sport

Partie gegen Chemnitz
Foto: „Wenn wir Glück haben, schlagen wir die Tür schon in Chemnitz zu", sagt Holstein-Trainer Karsten Neitzel.

Freitag Vormittag um 10 Uhr startet der Tross der Kieler Störche gen Chemnitz. Das Ziel der rund 600 Kilometer langen Dienstreise: die Weichenstellung zum Klassenerhalt der Dritten Fußballliga. Kostenpflichtiger Inhalt

Forum

Forum auf KN-online.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns Ihre Meinung zu Themen aus Kiel und Schleswig-Holstein.

Aus aller Welt


Top