Navigation:
Leserreisen ePaper OnlineServiceCenter (OSC)
Schock-Anrufe

Neue Masche skrupelloser Betrüger

Von Günter Schellhase

Mit Schockanrufen versuchen derzeit skrupellose Betrüger, meist ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. „Wir warnen vor dieser Masche, mit der die Täter in den vergangenen Wochen in Süddeutschland bereits Millionen erbeutet haben“, sagte Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Nach Auskunft der Polizei kam es schon zu ersten Fällen im Norden.

Mit Schockanrufen wollen Betrüger ihre Opfer verunsichern.

© dpa

Kiel.  Der neue Trick funktioniert so: Die Betrüger rufen meist Senioren an und geben sich als Rechtsanwälte aus. Sie behaupten, dass ein Angehöriger des Angerufenen einen schweren Unfall verursacht habe. Dabei sei angeblich ein Kind verunglückt, das sofort operiert werden müsse. „Der Anrufer sagt anschließend, dass die Familie von einer Anzeige absehen werde, wenn die Operationskosten sofort gezahlt werden würden“, berichtete Wita. Andernfalls drohe dem vermeintlichen Unfallverursacher das Gefängnis. Derart bedrängt holten viele Opfer Geld und übergeben einem Boten nicht selten Summen zwischen 2000 und 8000 Euro.

 Im Frühjahr wurden auch die ersten Fälle in Schleswig-Holstein im Kreis Steinburg durch litauische Gruppierungen bekannt. Die Täter riefen meist Menschen mit russischem Migrationshintergrund an. Sie gaben sich als nahe Angehörige aus und erklärten am Telefon, einen Unfall gehabt oder verursacht zu haben, bei dem ein anderer Mensch schwer verletzt wurde. Das Telefon, so teilte die Polizei mit, wird dann an eine andere Person übergeben, die sich als Anwalt ausgibt. Dieser erklärt, dass gegen eine sofortige Zahlung einer großen Summe auf eine Anzeige verzichtet werde. Abholer stünden bereit und würden das Geld entgegennehmen.  

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Sport

Dritte Fußball-Liga
Foto: Zlatko Muhovic kommt vor Kiels Rafael Kazior und Jarek Lindner zum Schuss.

Es klingt wie eine billige Entschuldigung. Dass die Kieler Störche sich aber im Endspurt des Abstiegskampfes der Dritten Fußball-Liga vor heimischer Kulisse mit einem am Ende turbulenten und vor Spannung knisternden 0:0 gegen Jahn Regensburg begnügen mussten, lag nicht zuletzt an Schiedsrichter Norbert Grudzinski. Kostenpflichtiger Inhalt

Forum

Forum auf KN-online.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns Ihre Meinung zu Themen aus Kiel und Schleswig-Holstein.

Aus aller Welt


Top