Navigation:
LeserreisenePaperOnlineServiceCenter (OSC)
Aufklärungsgeschwader in Jagel drängt auf Beschaffung
Foto: Technik pur: Major Boris Kraft (re.) erklärt dem SPD-Wehrexperten Hans-Peter Bartels (SPD) den Tornado.

Jubiläum für den Tornado: Vor 40 Jahren absolvierte der Kampfjet seinen Erstflug. Ausrangiert wird er bei der Bundeswehr aber noch längst nicht. Beim Taktischen Aufklärungsgeschwader 51 in Jagel werden die Maschinen derzeit modernisiert. Der Kieler Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Bartels (SPD) nahm das zum Anlass für einen Truppenbesuch. Dabei steht dort eine ganz andere Frage im Vordergrund, nämlich: Wann kommt die bewaffnete Drohne?

Albig hält an Wende fest
Foto: Ministerpräsident Torsten Albig pocht darauf, dass Wende ein SPD-Ressort bekleidet.

Krise – welche Krise? Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) redet den Fall Wende klein und den Regierungsfraktionen ins Gewissen. Eine Belastungsprobe für die Koalition sieht er nicht. Doch hinter den Kulissen brodelt es gewaltig. Von Patrick Tiede und Ulf B. Christen

Foto: Grünen-Chefin Ruth Kastner will einen „Infrastrukturfrieden“.

Für die Grünen ist ihre Kehrtwende bei der A 20 ein großer Schritt, für die Wirtschaft eher eine Schnapsidee. Die Unternehmensverbände Nord und die IHK Kiel lehnten eine Alternativroute über Brunsbüttel klar ab, für CDU und FDP führt „der grüne Weg“ in die Sackgasse. Von Ulf. B. Christen und Patrick Tiede Kostenpflichtiger Inhalt

Foto: Die Grünen-Variante sieht im Kern einen vorwiegend dreispurigen Ausbau der B206 ab der A7 bis Itzehoe, eine Umgehung von Wrist sowie von Itzehoe und einen Anschluss an die B5 nach Brunsbüttel vor, wo der Verkehr die Elbe queren soll.

Kiel. Grüne Kehrtwende in der Verkehrspolitik: Die Partei will nun doch die A20 westlich der A7 verlängern und plant dafür den dreispurigen Ausbau von Bundesstraßen. Auch für einen Elbtunnel bei Brunsbüttel zeigt man sich offen. Doch Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) winkt ab.

Cup&Cino am Bootshafen
Foto: Tanja Erichsen, Christiane Müggenburg, Sascha Görnig, Chulalak Rux, Robert Hermsdorf und Meik Ehlers (von links) sprachen mit Ministerpräsident Torsten Albig über die Ausbildung in der Gastronomie.

Die Ermittlungen gegen Bildungsministerin Waltraud Wende haben Ministerpräsident Torsten Albig mächtig auf Trab gehalten. Auch die eigentlich geplante Sommertour blieb davon nicht unberührt. Nachdem er am Dienstag seinen Besuch bei der Muthesius Kunsthochschule in Kiel absagen musste, um in den Regierungsfraktionen die Wogen zu glätten, hatte er am Donnerstag wieder einen entspannten Termin im Cup&Cino am Bootshafen. Kostenpflichtiger Inhalt

Foto: Schleswig-Holstien will bei der Pkw-Maut nicht mitziehen.

Schleswig-Holstein will die Pläne der Bundesregierung für eine Pkw-Maut im Falle einer entsprechenden Abstimmung im Bundesrat nicht unterstützen. „Wir können dem, was bisher vorliegt, noch nicht zustimmen“, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Donnerstag.

Wulff steht für das Präsidentenamt der EMA zur Wahl.

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff soll Präsident des Lobby-Verbandes EMA werden. Der Euro-Mediterran-Arabische-Länderverein (EMA) setzt sich für die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Ländern des Mittelmeers und der Nahost-Region ein.

Die Hamburgische Bürgerschaft hat ihre Sitzung am Donnerstag mit einer Aktuellen Stunde zum Thema Bildung begonnen. Die alleinregierende SPD wollte dabei zunächst über ihr Engagement in diesem Bereich sprechen und hat ihren Antrag für die Diskussion deshalb mit "Von Grund auf: SPD investiert in Bildung" überschrieben.

Gottesbezug in der Verfassung
Mit oder ohne Gottesbezug? Der Landtag streitet um die Landesverfassung.

Der Streit um einen Gottesbezug in der Landesverfassung geht in eine neue Runde: Führende Abgeordnete von SPD und Grünen wehren sich in einem Aufruf gegen die Klausel und stellen sich damit gegen Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Der hält dagegen – und bekommt Unterstützung von der CDU.

Piraten-Fraktionschef Schmidt
Foto: Torge Schmidt benennt das Ziel der Piraten ganz klar: „Wir wollen 2017 wieder in den Landtag kommen.“

Sechs Fraktionen sitzen im Schleswig-Holsteinischen Landtag, ihre sechs Chefs stehen im großen Sommer-Interview Rede und Antwort – zum Abschluss Torge Schmidt, der Vorsitzende der Piraten. Kostenpflichtiger Inhalt

Spoorendonk zum Fall Wende
Foto: Der Fall Wende erhitzt die Gemüter im Landtag.

Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) hat am Mittwoch die Arbeit der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Ermittlungsverfahren gegen Bildungsministerin Waltraud Wende verteidigt: „Die Staatsanwaltschaft macht auch in diesem Fall ihre Arbeit. Sie tut dies unabhängig, verantwortungsvoll und angemessen.“

Luftverschmutzung und Bildung stehen heute in einer Aktuellen Stunde im Zentrum der Hamburgischen Bürgerschaft. Die alleinregierende SPD möchte dabei zunächst über ihr Engagement in Sachen Bildung sprechen und hat ihren Antrag für die Diskussion deshalb "Von Grund auf: SPD investiert in Bildung" überschrieben.

1 2 3 4 ... 519
Anzeige

Forum

Forum auf KN-online.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns Ihre Meinung zu Themen aus Kiel und Schleswig-Holstein.

Trotz hoher Umsatzzahlen
Volles Haus im Ostuferhafen: Im größten Hafenteil Kiels wurde am Donnerstag der 3. Schleswig-Holsteinische Hafentag ausgerichtet. Die Fähren der dänischen Reederei DFDS fahren von dort nach Klaipeda, Ust-Luga und St. Petersburg.

Die Häfen im Land sind modern und gut aufgestellt. Mit mehr als 50 Millionen Tonnen Gesamtumschlag, 15 Millionen abgefertigten Passagieren und 50000 Arbeitsplätzen ist Schleswig-Holstein im Ranking der Bundesländer auf den dritten Platz hinter den großen Stadtstaaten Hamburg und Bremen aufgerückt.

Politik aus aller Welt

Vorschläge, Kritik, Fragen?

KN-Leseranwältin

Unsere Leseranwältin Marion N.-Neurode nimmt Ihren Hinweis gern entgegen. Tel. 0431 9032 850.

Politik weltweit

Konflikte
Pro-Russische Separatisten in Donetsk.

Gegen alle Warnungen des Westens hat Russland aus Nato-Sicht mehr als 1000 eigene Soldaten mit schweren Waffen in die umkämpfte Ostukraine geschickt. Man habe festgestellt, dass "große Mengen hochmoderner Waffen einschließlich Luftabwehrsystemen, Panzern und gepanzerten Fahrzeugen den Separatisten in der Ostukraine übergeben wurden", teilte ein Nato-General im belgischen Mons mit.


Top