Navigation:
LeserreisenePaperOnlineServiceCenter (OSC)
Prozesse

NPD-Politiker Wulff wegen Körperverletzung zu Geldstrafe verurteilt


Der Hamburger NPD-Vizechef und bekannte Rechtsextremist Thomas Wulff ist am Donnerstag in einem Prozess wegen Körperverletzung und Beleidigung zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt worden.
Thomas Wulff (r.) bestreitet die Vorwürfe.

Thomas Wulff (r.) bestreitet die Vorwürfe.

© Christian Charisius

Hamburg. Ein 31 Jahre alter Mitangeklagter muss 400 Euro Strafe wegen versuchter Nötigung zahlen. Das Hamburger Amtsgericht sah es als erwiesen an, dass Wulff (49) den Besitzer eines Tattoo-Studios beleidigt, bespuckt und getreten hat. "Der Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung in Tateinheit mit Nötigung ist erfüllt", sagte die Vorsitzende Richterin in der Begründung ihres Urteils.

Mit dem Strafmaß kam das Gericht im vollen Umfang der Forderung der Staatsanwaltschaft nach. Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert und versucht, den Besitzer des Tattoo-Studios als unglaubwürdig darzustellen.

Im Januar 2011 war es vor dem Geschäft im Stadtteil Billstedt zu einem Streit gekommen. Die Rechtsextremisten hatten dort NPD-Wahlplakate aufstellen wollen. Der Besitzer des Tattoo-Studios hatte gedroht, die Plakate wieder abzubauen. Daraufhin waren Wulff und der zweite Angeklagte auf den Mann losgegangen.

dpa

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Forum

Forum auf KN-online.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns Ihre Meinung zu Themen aus Kiel und Schleswig-Holstein.

Schleswig-Holstein
Foto: Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest in Litauen und Polen ist das Risiko erhöht, dass die Seuche auch nach Deutschland gelangt.

Der Norden verschärft seine Hygiene-Vorkehrungen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest. Das Virus grassiert bereits in Osteuropa. Experten fürchten, dass sich die für Menschen ungefährliche Erreger weiter ausbreiten könnte. Jäger und Landwirte sind in großer Sorge. Kostenpflichtiger Inhalt

Politik aus aller Welt

Vorschläge, Kritik, Fragen?

KN-Leseranwältin

Unsere Leseranwältin Marion N.-Neurode nimmt Ihren Hinweis gern entgegen. Tel. 0431 9032 850.

Politik weltweit

Konflikte
Ein Hubschrauber transportiert verwundete israelische Soldaten weg von der Front.

Der Gazakrieg droht Israel immer weiter zu isolieren. Viele Airlines, darunter auch die deutschen, fliegen wegen der Raketengefahr vorerst nicht nach Tel Aviv. Während Israel sich zu Unrecht unter Druck gesetzt fühlt, verurteilt der UN-Menschenrechtsrat die Gaza-Gewalt.


Top