Navigation:
Leserreisen ePaper OnlineServiceCenter (OSC)
Prozesse

NPD-Politiker Wulff wegen Körperverletzung zu Geldstrafe verurteilt


Der Hamburger NPD-Vizechef und bekannte Rechtsextremist Thomas Wulff ist am Donnerstag in einem Prozess wegen Körperverletzung und Beleidigung zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt worden.
Thomas Wulff (r.) bestreitet die Vorwürfe.

Thomas Wulff (r.) bestreitet die Vorwürfe.

© Christian Charisius

Hamburg. Ein 31 Jahre alter Mitangeklagter muss 400 Euro Strafe wegen versuchter Nötigung zahlen. Das Hamburger Amtsgericht sah es als erwiesen an, dass Wulff (49) den Besitzer eines Tattoo-Studios beleidigt, bespuckt und getreten hat. "Der Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung in Tateinheit mit Nötigung ist erfüllt", sagte die Vorsitzende Richterin in der Begründung ihres Urteils.

Mit dem Strafmaß kam das Gericht im vollen Umfang der Forderung der Staatsanwaltschaft nach. Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert und versucht, den Besitzer des Tattoo-Studios als unglaubwürdig darzustellen.

Im Januar 2011 war es vor dem Geschäft im Stadtteil Billstedt zu einem Streit gekommen. Die Rechtsextremisten hatten dort NPD-Wahlplakate aufstellen wollen. Der Besitzer des Tattoo-Studios hatte gedroht, die Plakate wieder abzubauen. Daraufhin waren Wulff und der zweite Angeklagte auf den Mann losgegangen.

dpa

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Forum

Forum auf KN-online.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns Ihre Meinung zu Themen aus Kiel und Schleswig-Holstein.

Industrie
Beiersdorf richtet den Fokus auf Asien und Lateinamerika.

Der Nivea-Konzern Beiersdorf richtet den Fokus verstärkt auf die Wachstumsmärkte in Asien und Lateinamerika. Erstmals habe der Konzern im Kosmetikbereich über 50 Prozent des Gesamtumsatzes in diesen Regionen erwirtschaftet, sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan F.

Politik aus aller Welt

Vorschläge, Kritik, Fragen?

KN-Leseranwältin

Unsere Leseranwältin Marion N.-Neurode nimmt Ihren Hinweis gern entgegen. Tel. 0431 9032 850.

Politik weltweit

Wahlen
Kritiker werfen ihm vor, nur noch «Marionette» eines korrupten Staatsapparates zu sein;: Abdelaziz Bouteflika.

Einen Tag nach der Präsidentenwahl in Algerien ist wie erwartet Amtsinhaber Abdelaziz Bouteflika zum Sieger erklärt worden. Bei der von Boykottaufrufen und Betrugsvorwürfen überschatteten Abstimmung erhielt der 77-Jährige nach Angaben des Innenministeriums 81,5 Prozent der Stimmen.


Top